• Newsletter, Nachrichten, aktuelle Themen, Enegie Newsletter, Wohnungswirtschaft,

    Energie-Newsletter für Geschäftskunden

  • Newsletter Anmeldung

    Sie wollen immer auf dem Laufenden sein? Dann melden Sie sich hier an! Wir informieren Sie über :

    • Marktnachrichten aus der Energiebranche
    • Neue Trends von E-Mobilität bis Smart Home
    • Updates zu staatlichen Förderungen und Begünstigungen
    • Neuigkeiten aus der badenova Welt

    Energie-Newsletter Juli 2020

    Folgende Inhalte finden Sie in unserem aktuellen Newsletter:

    Entwicklung Spotmarktpreise Strom

    Entwicklung Festpreise Gas

    Newsletter vom 09.07.2020

    Entwicklung Spotmarktpreise Strom

    Seit dem deutlichen Anstieg der Festpreise für Strom im Laufe des Jahres 2018 nutzen viele unserer Kunden die Möglichkeiten der Spotmarktbeschaffung.

    Bereits 2019 lagen die Verbraucher mit dieser Beschaffungsstrategie richtig: Der durchschnittliche Preis am Spotmarkt lag bei 3,767 ct/kWh (Baseload).

    Im laufenden Jahr 2020 lässt sich nun eine interessante Entwicklung beobachten. In den ersten 6 Monaten diesen Jahres war der Beitrag der erneuerbaren Energie zum deutschen Strommix überdurchschnittlich hoch. Insbesondere die Erzeugung von Wind- und Solarkraftwerken war wegen der Wetterbedingungen begünstigt. Gleichzeitig sank die Energienachfrage aufgrund der Auswirkungen der Conora Pandemie in Deutschland deutlich. Der dadurch entstehende Angebotsüberhang an der EPEX Spot führte zu drastisch sinkenden Stundenpreisen. Der 21. April markiert hierbei einen bemerkenswerten Rekord: Zum ersten Mal überhaupt lag der durchschnittliche Preis an einem Werktag unter Null; in diesem Fall bei – 1,615 ct/kWh. Im Durchschnitt der ersten 6 Monate 2020 lag der Spotpreis somit bei 2,342 ct/kWh.

    Auch wenn nicht zu erwarten ist, dass die Preise auf diesem extrem niedrigen Niveau verharren, so lässt sich doch mutmaßen, dass wir Ende 2020 auf ein insgesamt günstiges Jahr auf dem Spotmarkt zurückblicken werden.

    Entwicklung Festpreise Gas

    Marktdaten der Syneco Trading GmbH

    Nach dem Höhenflug der Gaspreise in den Jahren 2018 und 2019 hat zum Anfang des Jahres 2020 eine deutliche Gegenbewegung eingesetzt. Die Preise für die Lieferjahre 2021 und 2022 sind seit Januar regelrecht abgestürzt.


    Mehrere Gründe lassen sich für diese Entwicklung anführen:

    Nach dem milden Winter sind die Gasspeicher in Europa mit einem Füllstand von knapp 66 Prozent nach wie vor überdurchschnittlich gefüllt. Der Nachfragerückgang aus der coronagebeutelten Industrie hat den Trend zusätzlich verstärkt. Ein extrem niedriger Ölpreis sowie eine deutlich geringere Stromnachfrage verschiebt die Überversorgung am Gasmarkt immer weiter nach hinten. Der Preis für das Frontjahr ist aktuell so niedrig wie seit 10 Jahren nicht. Für die Verbraucher bietet sich dadurch wieder die Gelegenheit zu langfristigen Festpreisverträgen.


    Newsletter vom 18.03.2020

    Wir sind für Sie da!

    Aufgrund der aktuellen Ereignisse möchten wir Ihnen versichern, dass unser Geschäftskundenvertrieb weiterhin uneingeschränkt für Sie da ist. Wir setzen alles daran, Ihnen in den nächsten Wochen einen zuverlässigen Service zu gewährleisten. Ihre Sicherheit und die unserer Mitarbeiter hat hierbei oberste Priorität, d.h. wir werden Kundenbesuche auf Telefon- und Webkonferenzen umstellen.

    Ihre persönlichen Kundenbetreuer erreichen Sie unter den Ihnen bekannten Direktdurchwahlen oder über unsere Geschäftskunden-Hotline 0761 279 3456 (09.00 – 16.00 Uhr) sowie per Mail an geschaeftskunden@badenova.de.

    Leider kann es auch bei uns zu längeren Wartezeiten bzw. Antwortzeiten kommen.Wir danken Ihnen im Voraus für Ihr Verständnis.

    Weitere Informationen zur Pandemie-Vorsorge von badenova finden sie hier.


    Newsletter vom 17.12.2019

    Anstieg der Netzentgelte ab 2020

    Umlagen und Abgaben machen heute bereits circa 75% des Strompreises aus. 2020 werden vor allem die Nutzungsentgelte stärker ansteigen als im Jahr 2019 – ein Trend, der sich laut Prognosen in den kommenden Jahren spürbar fortsetzen wird.

    Auslöser ist das seit dem 25.01.2017 erlassene Netzentgeltmodernisierungsgesetz (NEMoG) mit dem Ziel die Netznutzungsentgelte der Übertragungsnetzbetreiber nicht nur einheitlich, sondern auch in ihrer Höhe mittelfristig zu stabilisieren. Dies ist nötig um den gesteckten Zielen zur Reduzierung des CO² Ausstoßes in der Energieerzeugung gerecht zu werden. Mit den Netzentgelten wird der Netzausbau für die zukünftigen Generationen gesichert, damit ausreichend Strom aus erneuerbarer Energie den Bedarf abdecken kann. Gerade die Industrie im Südwesten Deutschlands ist auf die Windenergie aus dem Norden angewiesen, dies fordert einen stetigen und sicheren Ausbau der Übertragungsnetze.

    Was bedeutet dies für 2020 und die kommenden Jahre?

    Bis Dato wurde ein überwiegender Teil der Kosten für die Netznutzungsentgelte von Übertragungsnetzbetreibern im Norden Deutschlands, damit von dessen Verteilnetzbetreibern und letztlich vom Verbraucher getragen. Diese Angleichung wird voraussichtlich bis ins Jahr 2023 anhalten, um stufenweise einer Gleichstellung der Strommärkte gerecht zu werden. Somit leistet jeder Stromverbraucher in Deutschland einen Beitrag zur Reduzierung des CO²-Ausstoßes und zur Modernisierung des Stromnetzes.

    Newsletter vom 17.12.2019

    Ökostrom selbst erzeugen und nachhaltig handeln

    200.000 kWh Strom im Jahr selbst produzieren - mit badenova als Partner gelingt die Planung und Umsetzung auch großer Projekte zur Produktion von eigenem Ökostrom ohne Probleme. Bestes Beispiel: die neue PV-Anlage des Auggener Winzerkellers.

    Mit tatkräftiger Unterstützung von badenova wurde diese im Juli 2019 in Betrieb genommen. Auf einer mehr als 1.000 m² großen Photovoltaikanlage erzeugt das Unternehmen eigenen Strom mit einer Leistung von 204,16 kWp und realisiert CO²-Einsparungen in Höhe von über 100 Tonnen pro Jahr."Wir erzeugen nicht nur Wein, sondern auch Strom" so Herr Basler Geschäftsführer des Auggener Winzerkellers.

    Gerne unterstützen wir auch Sie bei der Planung und Realisierung Ihrer PV-Großanlage. Weitere Informationen finden Sie hier oder gerne per E-Mail an sonnenkombi@badenova.de.