Zurück zur Übersicht

Schulsanierung beipielhaft geplant

Für die Sanierung ihrer Schulen verwendeten die Städte Lörrach und Zell i. W. beispielhaft DIN V 18559, di e den Standard für die energetische Bewertung von Nichtwohngebäuden setzt.

Die DIN V 18559 setzt den Standard für die energetische Bewertung von Nichtwohngebäuden. Bisher kam sie überwiegend bei Neubauten zum Einsatz, das Projekt erprobt nun, inwieweit die Norm auch dafür geeignet sind, Sanierungskonzepte zu erstellen. Die Städte Lörrach und Zell testen das am praktischen Objekt, nämlich bei neun Schulen, bei der die Norm hilft, verschiedene Optionen durchzuspielen. Bevor die Kommunen sich für eine Sanierungsvariante entscheiden, vergleichen sie verschiedene energiesparende Standards. (Niedrigenergiehaus, Passivenergiehaus oder der 3-Liter-Hausstandard) Die Verantwortlichen gehen davon aus, schlussendlich etwa 300 Tonnen CO2 pro Jahr zu sparen.

Auch weil sie sehr umfangreich und umständlich anzuwenden ist, verwenden Kommunen die Norm bisher kaum. Nur über Computerprogramme lässt sich die Norm bewältigen, wobei erste Programme noch Fehler aufwiesen. Erst seit kurzem steht ein ausgereiftes Programm zur Verfügung, dass DIN V 18559 einfacher zu handhaben macht.

Informationsveranstaltungen und ein Bericht im Internet zeigen ein Projekt mit großem Vorbildcharakter, nicht nur für die viele Schulen, die auf ihre Sanierung warten.

Projektdaten

Projektnummer 2008-19
Projektart Forschung und Studien
Projektträger Städte Lörrach und Zell i.W.
Laufzeit bis August 2009
Zuschuss 26.420

Ihre Ansprechpartner

Richard Tuth

Richard Tuth

Innovationsfonds Klima- & Wasserschutz

T: 0761-279-29 84

E-Mail: richard.tuth@badenova.de

Michael  Artmann

Michael Artmann

Innovationsfonds Klima- & Wasserschutz

T: 0761-279-22 53

E-Mail: Innovationsfonds@badenova.de

Weitere Projekte aus Forschung und Studien

RIGHT OFFCANVAS AREA