Zurück zur Übersicht

Sauberes Trinkwasser mit Sonnenkraft

Zusammen mit dem Frauenhofer ISE entwickelt die Soloarfabrik eine solarbetriebene Anlage zur Trinkwasseraufbereitung.

Noch immer haben weltweit 1,3 Milliarden Menschen keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. 80 Prozent der Krankheiten in den Entwicklungsländern sind darauf zurückzuführen.

Eine photovoltaisch betriebene Wasseraufbereitungsanlage der Freiburger Solar Fabrik AG kann hier zukünftig helfen. Unabhängig von externen Elektrizitätsquellen fördert die Pumpe mit dem Strom ihrer Solaranlage Wasser aus einem Brunnen. Die Nutzer können es dann direkt als Brauchwasser verwenden, alternativ bereitet ein Keramikfilter es zu Trinkwasser auf.

Für das Projekt testeten Dorfgemeinschaften in Laos und Indien die Anlage für ein halbes Jahr. Die einfach zu bedienenden Pumpen erwiesen sich als zuverlässig, lieferten bis zu 1000 Liter Trinkwasser am Tag und stießen bei den Nutzern auf große Akzeptanz. Im begleitenden Monitoring untersuchten Experten, wie sich die Filter noch verbessern lassen und wie sie die Kosten senken können.

Nach Projektabschluss entwickelte die Solar Fabrik die Pumpen zum serienreifen Produkt, das in Zukunft Dörfer in Entwicklungsländern dauerhaft mit Trinkwasser versorgen kann. In den untersuchten Ortschaften reduzierten sich während der Testphase die von unsauberem Wasser verursachten Krankheiten erheblich.

Projektdaten

Projektnummer 2003-05
Projektart Forschung und Studien
Projektträger Solar-Fabrik AG
Laufzeit Oktober 2002 bis Februar 2004
Zuschuss 99.375

Ihre Ansprechpartner

Richard Tuth

Richard Tuth

Innovationsfonds Klima- & Wasserschutz

T: 0761-279-29 84

E-Mail: richard.tuth@badenova.de

Michael  Artmann

Michael Artmann

Innovationsfonds Klima- & Wasserschutz

T: 0761-279-22 53

E-Mail: michael.artmann@badenova.de

Weitere Projekte aus Forschung und Studien

RIGHT OFFCANVAS AREA