Zurück zur Übersicht

Amphibienschutz am Tuniberg

Durch den Klimawandel, wachsende Siedlungen, Landwirtschaft und Straßenbau sind die Amphibienbestände in Baden-Württemberg bedroht. Das betrifft auch früher häufige Arten wie Laubfrosch oder Gelbbauchunke. Am Tuniberg beispielsweise, wo es ohnehin schon trocken und warm ist, gefährdet der Klimawandel die Laichgewässer. Die Stadt Freiburg sanierte dort ihre Hochwasserrückhaltebecken so, dass sie zum Biotop für gefährdete Amphibienarten wurden.

In einem ersten Schritt identifizierten Experten in Absprache mit Naturschutzverbänden, Landwirten und lokalen Akteuren acht mögliche Standorte. Danach entstanden dort Mulden und flache Teiche, dich sich nach und nach mit Regenwasser und Wasser aus den Rückhaltebecken füllten. Diese sogenannten Trittsteinbiotope ermöglichte es den Fröschen und Kröten, sich im Tuniberg anzusiedeln und sich über ein Netz von Tümpeln und Gewässern zu verbreiten. In der Laichphase 2013 überprüfte die Stadt anschließend, welche Amphibien sich angesiedelt hatten und dokumentierten Laich- und Wanderverhalten im folgenden Jahr.

Ein Themenpfad erklärt Besuchern außerdem, wie wichtig ein zusammenhängendes Gewässersystem für die regionale Amphibienwelt ist. Das Projekt zeigt so, wie man Arten- und Hochwasserschutz ohne größeren Aufwand kombinieren kann.

Projektdaten

Projektnummer 2012-02
Projektart Bau und Anwendung
Projektträger Stadt Freiburg
Laufzeit Januer 2012 bis Oktober 2014
Zuschuss 12.625

Ihre Ansprechpartner

Richard Tuth

Richard Tuth

Innovationsfonds Klima- & Wasserschutz

T: 0761-279-29 84

E-Mail: richard.tuth@badenova.de

Michael  Artmann

Michael Artmann

Innovationsfonds Klima- & Wasserschutz

T: 0761-279-22 53

E-Mail: michael.artmann@badenova.de

Weitere Projekte aus Bau und Anwendung

RIGHT OFFCANVAS AREA