Zurück zur Übersicht

Heizen und Kühlen mit Gasklimageräten

Zwei Gasklimageräte heizen und kühlen das Sciencehaus im Europapark Rust klimafreundlich und energieeffizient.

Angesichts steigender Temperaturen entwickeln sich Klimaanlagen immer mehr zum Standard. Klimafreundliche Systeme haben dabei einen wachsenden Marktanteil. Gasklimageräte überzeugen im mitteleuropäischen Klima besonders, weil sie sowohl kühlen als auch wärmen können. In Japan schon seit 20 Jahren im Einsatz, findet man sie hierzulande aber bisher selten. Deshalb installierte Badenova im neu erbauten Science House des Europaparks zwei Demonstrationsgeräte, die zeigten, dass sich die Technik auch für Deutschland eignet.

Im Sommer kühlen die Geräte ähnlich wie ein Kühlschrank. Das Kältemittel verdampft und entzieht so der Umgebungsluft Wärme. Im Winter funktionieren die Anlagen genau umgekehrt: Das Kältemittel im Gerät kondensiert und gibt dabei die gespeicherte Wärme ab. So heizen die Gasmotorwärmepumpen zuverlässig und mit niedriger Anlaufzeit. Gasklimageräte senken den Primärenergiebedarf gegenüber mit Strom betriebenen Klimaanlagen um knapp ein Drittel und stoßen so weniger CO2 aus.

Seit 2007 laufen die Geräte im Europapark einwandfrei und liefern wertvolle Daten um die Technik andernorts erfolgreich einzusetzen. Gleichzeitig arbeitet badenova daran, Gasklimageräte bekannter zu machen. Sie waren Thema eines Seminars zum umweltfreundlichen Heizen und Kühlen, das im Januar 2008 im Science House stattfand.

Projektdaten

Projektnummer 2005-06
Projektart Bau und Anwendung
Projektträger badenova AG & Co. KG, Freiburg
Laufzeit Januar 2005 bis September 2009
Zuschuss 162.000

Ihre Ansprechpartner

Richard Tuth

Richard Tuth

Innovationsfonds Klima- & Wasserschutz

E-Mail: Innovationsfonds@badenova.de

Michael  Artmann

Michael Artmann

Innovationsfonds Klima- & Wasserschutz

E-Mail: Innovationsfonds@badenova.de

Weitere Projekte aus Bau und Anwendung

RIGHT OFFCANVAS AREA