Zurück zur Übersicht
11.05.2017

Effizienz im Fokus

Rund 65.000 Aufträge bearbeiten die Servicetechniker von bnNETZE jährlich. Für eine optimale Einsatzplanung werden die Disponenten von einem Workforce Managementtool unterstützt. Um Arbeitsprozesse auswertbar zu machen, die manuelle Nacharbeit für Monteure zu reduzieren und die Produktivität von bnNETZE zu steigern, wird dieses Tool aktuell weiterentwickelt.

Das Workforce Management bildet Schnittstellen zu allen Bereichen der bnNETZE
Das Workforce Management bildet Schnittstellen zu allen Bereichen der bnNETZE

Um den Disponenten die Einsatzplanung der Servicetechniker zu erleichtern und diese möglichst effizient zu gestalten, wurde bei bnNETZE vor rund zehn Jahren ein Workforce Management (zu Deutsch: Organisation der Arbeitskräfte) eingeführt. Das IT-basierte System unterstützt die 15 Disponenten von bnNETZE dabei, die Servicetechniker bedarfsgerecht mit möglichst kurzen Wegstrecken einzusetzen. Um die eingehenden Aufträge den jeweiligen Fachexperten zuzuteilen, gleichen die Einsatzplaner beispielsweise auch die Qualifikationen der Servicetechniker mit den Anforderungen des Auftrags über dieses Tool ab. Darüber macht das Workforce Management Prozessabläufe transparent.

Das große Potenzial dieses Systems wird an vielen Stellen noch nicht vollständig genutzt, da beispielswiese unterschiedliche Kenntnisse vorhanden oder Abläufe nicht ausreichend geklärt sind. Deshalb arbeitet aktuell ein Projektteam bei bnNETZE daran, das bestehende Workforce Management weiterzuentwickeln und zu optimieren. Im Fokus steht dabei die Optimierung von bestehenden Prozessen, um langfristig das Ergebnis vom Geschäftsfeld Netze & Wasser zu erhöhen.

Ein Baustein dieser Weiterentwicklung war 2016 die Einführung von mobileX-MIP. Die Software übermittelt den Servicetechnikern alle auftragsrelevanten Daten digital auf ihr Tablet. Durch eine Echtzeiterfassung der Tätigkeiten entfällt die zeitaufwändige und fehleranfällige Nacharbeit der Aufträge. Zudem erhöht sich durch die digitale Übermittlung der erfassten Daten die Datenqualität.

Eine weitere Zielsetzung des Projekts besteht darin, die Effizienz der bestehenden Ablaufprozesse zu erhöhen. Um dies zu ermöglichen müssen die Prozesse auswertbar sein. Deshalb werden derzeit alle bestehenden Arbeitspläne aus den Bereichen Erdgas, Strom und Wasser überprüft, angepasst und verschlankt. Zudem steht auf der Agenda, dass bnNETZE Fremddienstleistungen möglichst wieder ins Haus holt. „Die Ergebnisse aus dem Projekt zeigen, dass bnNETZE es schafft sich selbst zu optimieren und effizienter zu werden.“, so Projektleiter Jörg Biegel von bnNETZE. „Durch den Wegfall der manuellen Nacharbeitung der Aufträge, konnten wir beispielsweise die nicht produktive Zeit deutlich reduzieren. Diese Zeit kann wiederrum für neue Kundenaufträge genutzt werden.“

RIGHT OFFCANVAS AREA