Zurück zur Übersicht
21.12.2017

17.000 Euro für Senioren- und Jugendprojekte

Seit mittlerweile 17 Jahren verzichtet der regionale Energie- und Umweltdienstleister badenova in der Vorweihnachtszeit erneut auf kostspielige Weihnachtsgeschenke an Kunden. Stattdessen stellt badenova das eingesparte Geld karitativen und ehrenamtlichen Einrichtungen zur Verfügung. Insgesamt handelt es sich auch in diesem Jahr wieder um eine Summe von 17.000 Euro.

Die badenova-Weihnachtsspende kommt an: Die Spenden-Empfänger im Servicecenter Waldshut-Tiengen.
Die badenova-Weihnachtsspende kommt an: Die Spenden-Empfänger im Servicecenter Waldshut-Tiengen.

Einen besonderen Schwerpunkt bilden dabei diesmal Projekte und Einrichtungen aus dem Bereich der Senioren- und Jugendarbeit. badenova geht es vor allem darum, ehrenamtliche Akteure zu unterstützen, oder Einrichtungen zu fördern, die in der Regel nicht im Rampenlicht stehen, aber finanzielle Hilfe gut gebrauchen können. In diesem Jahr richtet badenova ein besonderes Augenmerk auf Projekte und Einrichtungen, die im Bereich der Jugend- und Seniorenarbeit Minderheiten und benachteiligten Gruppen helfen, etwa Obdachlosen oder Behinderten.

Wie in den Vorjahren hat badenova den Gesamtbetrag von 17.000 Euro aber auch auf weitere lokale Organisationen im gesamten Marktgebiet aufgeteilt und dabei neben den caritativen und sozialen Initiativen auch kulturelle Projekte berücksichtigt. Mit dem Geld werden diesmal insgesamt 34 gemeinnützige Projekte zwischen Sinzheim im Norden und Waldshut-Tiengen im Süden, zwischen Heitersheim im Westen und Tuttlingen im Osten unterstützt. Sie alle erhalten in diesen Tagen jeweils einen Spendenscheck in Höhe von 500 Euro.

Die Palette der geförderten Jugend-Einrichtungen und Projekte reicht vom Regenbogenkindergarten in Tuttlingen über den Kinderzirkus Harlekin in Freiburg bis zum Kinderjugendorchester DALI in Waldshut-Tiengen. Bei den Seniorenprojekten reicht die Unterstützung vom Stadtseniorenrat in Freiburg über das St. Josefshaus in Lörrach Herten bis zur Pflasterstube des St. Ursulaheims in Offenburg.

Bei der Auswahl der förderwürdigen Einrichtungen hat badenova bewusst auf eine breite regionale Streuung geachtet, um mit sozialem Engagement an allen Standorten präsent zu sein. Dies ist auch Ausdruck des grundsätzlichen Verständnisses von der regionalen Verankerung von badenova. Die Weihnachtsspendenaktion von badenova ist 2001 ins Leben gerufen worden. Seither ist inzwischen die stolze Summe von rund 290.000 Euro an soziale, kulturelle und karitative Einrichtungen im badenova-Marktgebiet geflossen.

Region Freiburg: AWO Freiburg, Bürgerverein Weingarten, Montessori Kinderhaus Zähringen, Profamilia Freiburg, Malteserschule Heitersheim, Freiburger Bündnis gegen Depression, Haus Tobias Freiburg, Stadtseniorenrat Freiburg e. V., Diakonisches Werk und Circus Harlekin im Jugendbildungswerk Freiburg e. V..

Region Tuttlingen: Regenbogenkindergarten und Otfried Preussler Schule.

Region Lörrach: Evang. Fröbelkindergarten Steinen, St. Josefshaus Herten, Kreisseniorenrat Lörrach, Kindergarten St. Fridolin, Diakonie Lörrach, Tierschutzverein Weil a. Rhein e. V., DRK Ortsverein Bad Bellingen, THW Ortsverein Lörrach und Dreiländereck-Tafel Lörrach.

Region Waldshut-Tiengen: Kreisverkehrswacht Waldshut-Tiengen, Jugendorchester DALJ und Förderverein Special Olympics Hochrhein e. V..

Region Lahr: Förderverein Bildungszentrum Seelbach und Die Brücke Lahr e. V..

Region Sinzheim: INTEGRA Mittelbaden Beschäftigungsperspektiven für Menschen mit Behinderungen und Sozialstation St. Pirmin e.V..

Region Oberndorf: DLRG Ortsgruppe Dornhan-Sulz und Mutpol – Schule des Lebens.

Region Offenburg: Sozialverband VdK Ortsverband Offenburg, Leben mit Behinderung e.V., Ortenauer Kinder- und Jugendhospizdienst und Offenburger Tafel e. V..

Spenden-Übergabe im Servicecenter Waldshut-Tiengen (v. links):
Bruno Schneider (Vorstand Förderverein Special Olympics Hochrhein e. V.), Annette Güntert (Badenova-Standort-Marketing), Andreas Cafararo, Sabrina Schneider, Sylvia Ehmig, Nicole Markhart (Dirigentin Jugendorchesters DALJ), Michaele Jehle (Vorsitzende Kreisverkehrswacht Waldshut-Tiengen), Edeltraud Leber (Organisation Jugendorchester DALJ).

RIGHT OFFCANVAS AREA