Zurück zur Übersicht
03.01.2018

Stromausfälle rund um das Dreisamtal

Mehrere Stromausfälle wegen umgestürzter Bäume auf Freileitungen oder abgerissener Leitungen beschäftigte in der Nacht und am Vormittag des 3. Januar die Bereitschaftstrupps der badenova Netzgesellschaft bnNETZE. Betroffen waren vor allem die Höhen über dem Dreisamtal.

Reparatur einer Freileitung im Winterwald (Archivbild)
Reparatur einer Freileitung im Winterwald (Archivbild)

Zwischen 5 und 6 Uhr am frühen Morgen gingen die ersten Schadensmeldungen bei der badenova Verbundleitwarte ein, danach ging es „Schlag auf Schlag“, so Carsten Blohm, der bei der Verbundwarte für das gesamte Stromnetz zuständig ist. Inzwischen gibt es weitgehend Entwarnung, die meisten Stromstörungen sind behoben, nur vereinzelt gibt es wegen Nacharbeiten noch Ausfälle.

Ein Überblick: Betroffen waren gleich an vier Stellen im Netz die 20 KV-Freileitungen. In St. Peter hat der Sturm durch herabstürzende Äste einen Mast beschädigt, so dass hier der Strom ausfiel. Zwei Höfe sind dort noch immer ohne Strom, es muss zuerst ein neuer Mast vor Ort gebracht und dort montiert werden.

Im Unteribental hatte der Sturm ebenfalls eine 20 KV Freileitung abgerissen. Dort waren acht Trafostationen vorübergehend außer Gefecht. Inzwischen sind nur noch zwei abgelegene Höfe ohne Strom. Bis zur endgültigen Reparatur der Schadensstelle werden sie im Laufe des Tages über ein Notstromaggregat versorgt.

In Falkensteig sind die Höfener Hütte und Heuberg betroffen. Dort wurde der Bereitschaftstrupp durch herabgestürzte Bäume bislang daran gehindert, bis zur Schadensstelle vorzudringen. Inzwischen ist ein Räumtrupp mit Unimog unterwegs, der die umgestürzten Bäume beseitigt. Das dauert noch an, so dass die Höfener Hütte nach wie vor nicht mit Strom versorgt werden kann.

Behoben ist ein Stromausfall von heute Morgen 6 Uhr, bei dem in Oberried 11 Trafostationen entlang einer 20 KV Freileitung ausgefallen waren. Ein Baum war hier auf die Leitung gestürzt.

In St. Wilhelm Richtung Hofsgrund Halden wurde am Schmelzplatz eine Freileitung niedergerissen und ist infolge des Erdschlusses sogar in Brand geraten. Hier ist noch eine Station unversorgt.

Darüber hinaus sind an insgesamt fünf Örtlichkeiten zwischen St. Peter und Hofsgrund Niederspannungsleitungen beschädigt worden, also solche Leitung, die direkt einzelne Gebäude versorgen. Diese Stromausfälle werden von den Bereitschaftstrupps nunmehr nach und nach abgearbeitet. Mit einer kompletten Schadensbehebung rechnet Carsten Blohm im Laufe des Tages, spätestens jedoch bis Morgen. Die Verbundleitwarte bittet um Verständnis, dass es in Einzelfällen länger dauern kann, bis die Versorgung wieder hergestellt ist.

Neben den Schwierigkeiten im Gelände und den Herausforderungen durch die Gleichzeitigkeit der Fälle ist es für die Einsatzmannschaften auch nicht ganz ungefährlich, im Sturm die zerstörten Freileitungen zu reparieren.

Sämtliche Urlauber und Stand-By Bereitschaftsteams sind heute Morgen alarmiert und zum Einsatz gerufen worden, um die ungewöhnlich hohe Zahl an Schadensfällen zügig und kompetent abzuarbeiten. Einzelne Mitarbeiter sind seit den frühen Morgenstunden im Einsatz.

RIGHT OFFCANVAS AREA