Zurück zur Übersicht
20.09.2014

Klimawandelgarten im Naturzentrum Rheinauen

Immer intensivere Wetter-Phänomene beeinflussen auch die heimische Tier- und Pflanzenwelt. Auf einer ehemaligen Erdaushubdeponie bei Rust entstand seit 2011 ein Klimawandelgarten, der diesen Wandel dokumentiert und Strategien aufzeigt. Der Garten ergänzt das 2010 eröffnete Naturzentrum Rheinauen im Naturschutzgebiet Taubergießen. Der Innovationsfonds der badenova unterstützte das Projekt.

badenova-Vorstand Mathias Nikolay bei der Einweihung des Klimawandelgartens am 19. September 2014
badenova-Vorstand Mathias Nikolay bei der Einweihung des Klimawandelgartens am 19. September 2014

Im Klimawandelgarten erfahren die Besucher, wie sich verschiedene Tiere und Pflanzen verhalten, wenn sich das Klima ändert und was dies für die regionale Biodiversität bedeutet. Vogel- und Fledermausnistkästen sowie 'Insektenhotels', beispielsweise von Schmetterlingen bevorzugte Strauchsorten, sorgen dafür, dass sich heimische Arten ansiedeln. Am anliegenden Allmendsee veranschaulichen Tümpel verschiedene Klimazonen. Die dort angebauten Korbweiden sind Rohmaterial für Uferbefestigungen oder für die ebenfalls angebotenen Korbflechtkurse. Die Besucher können die Wetterstation oder die nachgebaute Biberburg besichtigen, an Klimaworkshops und -ralleys teilnehmen oder sich in den Ruhezonen in Naturliegen entspannen. Ein Windkraftrad, Solar- und Photovoltaikanlage auf dem Dach des Naturzentrums und ein Wasserrad demonstrieren, wie man Energie aus regenerativen Quellen gewinnt. Für das Projekt, das in dieser Form in Deutschland bisher einzigartig ist, arbeitet die Gemeinde Rust mit Vereinen, Naturschutzorganisationen und Schulen zusammen. Mit Klimawandelgarten und Naturzentrum trägt die Gemeinde durch einen sanften Naturtourismus zum Erhalt der regionalen Natur- und Kulturlandschaft bei.

Der Innovationsfonds der badenova unterstützte das Projekt mit 52.333 Euro. Mathias Nikolay, Vorstand der Badenova, lobte das Vorhaben während der offiziellen Einweihungsfeierlichkeiten am 19. September in Rust: „Kinder und Jugendliche werden durch den Klimawandelgarten auf umweltpädagogisch wertvollem Wege für den Klimaschutz sensibilisiert und begeistert. Durch diesen Ansatz sichern wir uns alle gemeinsam Lebensqualität und eine lebenswerte Zukunft. Ein Philosophie, die Badenova ebenfalls durch und durch lebt. Aus diesem Grunde fördert der Innovationsfonds derartige Projekte von Herzen gerne.“

Weitere Informationen zum Innovationsfonds enthält die Pressemitteilung im Abbinder.

RIGHT OFFCANVAS AREA