Zurück zur Übersicht
28.04.2015

Badenova vermarktet Strom aus Blockheizkraftwerken

Als erster Energie- und Umweltdienstleister bundesweit bietet die Badenova mit Sitz in Freiburg einen Service „Direktvermarktung von KWK-Strom“. Das Angebot richtet sich an Stadtwerke oder generell an Anlagenbetreiber von Blockheizkraftwerken.

So funktioniert die KWK-Direktvermarktung.
So funktioniert die KWK-Direktvermarktung.

Schon heute können Anlagenbetreiber ihre KWK-Strommengen direkt vermarkten. Das geschieht, indem sie ins Netz des örtlichen Netzbetreibers einspeisen und dafür nach dem Kraftwärmekopplungsgesetz (KWKG) nach einem festgelegten Index eine Vergütung vom Netzbetreiber erhalten. Das Angebot von Badenova garantiert eine über diesem Index liegende höhere Vergütung. Dafür vermarktet Badenova die entsprechenden Strommengen selbst über die hauseigene Beschaffungsabteilung. Dieses Angebot gilt vorerst für Anlagen mit einer Leistung ab mindestens 200 kW elektrisch. Das sind zum Beispiel städtische Blockheizkraftwerke, die ein Hallenbad, Schulzentrum oder eine Festhalle versorgen. Bei privaten Anlagen fallen darunter unter anderem BHKW in Gewerbebetrieben, in der Gastronomie oder im mittelständischen Handwerk.

Weitere Informationen in der ausführlichen Pressemitteilung zum Thema.

RIGHT OFFCANVAS AREA