Zurück zur Übersicht
13.03.2017

Von der Mülldeponie zum Energieberg

Der badenova Innovationsfonds fördert ein Pilotprojekt der ASF, das bislang einmalig ist: Eine Grünschnittverwertungsanlage auf der Deponie Eichelbuck, die Freiburgs Grünschnitt künftig zu Holzhackschnitzel und Pflanzenkohle verarbeitet. Die Anlage wurde am Mittwoch, 13. März unter anderem von Umweltminister Untersteller, OB Salomon und badenova Vorstand Dr. Thorsten Radensleben feierlich in Betrieb genommen.

Offizielle Einweihung der neuen Pilotanlage auf dem Eichelbuck
Offizielle Einweihung der neuen Pilotanlage auf dem Eichelbuck

Jährlich werden auf dem Eichelbuck bis zu 12.000 Tonnen Grünabfälle angeliefert. Um diese Mengen nicht nur wie bisher zu trennen, sondern energetisch bestmöglich zu nutzen, wurde eine neue Pyrolyseanlage und eine verbesserte Holzhackschnitzelanlage installiert. Die feierlich eingeweihte, erste baden-württembergische Pilotanlage verarbeitet künftig Freiburgs Grünschnitt zu Holzhackschnitzel und Pflanzenkohle.

Vor Inbetriebnahme der Anlage musste die ASF den Freiburger Grünschnitt an externe Anlagen abliefern. Mit der Grünschnittverwertungsanlage ist eine gezielte Verwertung der Abfälle nun in eigener Verantwortung möglich. Der Grünschnitt wird bereits beim Abladen auf der Deponie vorsortiert und zerkleinert. Dabei entsteht ein Häckselgut, welches anschließend durch Sieben in mittelfeines, grobes und erdiges Material unterteilt wird. Das mittelfeine Material, rund 1.000 Tonnen jährlich, wird in der neuen Pflanzenkohleanlage bei 500 bis 700 °C verkohlt. Die daraus entstehende Pflanzenkohle kann dann unter anderem zur Kompostveredelung verwendet werden. Auch die anfallende Abwärme aus dem Verkohlungssprozess geht nicht ungenutzt verloren. Sie dient zum Trocknen der Holzhackschnitzel.

Das ambitionierte Pilotprojekt der ASF wurde durch den badenova Innovationsfonds mit der Höchstförderungssumme von 250.000 Euro unterstützt. Die ASF geht davon aus, dass die Pilotanlage nach wenigen Wochen Probelauf in den Dauerbetrieb übergehen kann.
Weitere Informationen zum Projekt „Ein geschlossener Energiekreislauf für die Deponie Eichelbuck“ findet man auf den Innovationsfondsseiten.


Bildunterschrift (v.l.):
Die erste baden-württembergische Pilotanlage wurde am Montag, 13. März von Umweltminister Franz Untersteller, Oberbürgermeister Dieter Salomon, Michael Broglin (Geschäftsführer ASF), Norbert Rethmann (Ehren-Aufsichtsratsvorsitzenden Rethmann-Gruppe), Umweltbürgermeisterin Gerda Stuchlik, Dr. Thorsten Radensleben (Vorstandsvorsitzender Badenova) und Bärbel Schäfer (Freiburger Regierungspräsidentin) offiziell eröffnet.


RIGHT OFFCANVAS AREA