• Warmwasser von der Sonne dank Solaranlage
  • Solarthermieanlage – Warmwasser von der Sonne nutzen

    Solarthermie ist eine weit entwickelte, sehr effiziente und zuverlässige Technologie zur Nutzung von Sonnenenergie. Gerade in Mitteleuropa bietet eine Solarthermieanlage hervorragende Möglichkeiten, mit der Energie der Sonne Wärme zu produzieren.

    Da die Sonne hier nicht immer gleichmäßig scheint, werden Solarthermieanlagen mit einem Solarspeicher ausgestattet und durch einen Heizkessel ergänzt. Dieses Team sorgt dann zuverlässig dafür, dass jederzeit ausreichend warmes Wasser und Heizungswärme zur Verfügung stehen.

    Eine Solarthermieanlage ist auch eine besonders günstige Art, Wärme zu produzieren, denn die Sonne scheint für alle gratis. Mit der Solaranlage setzen Sie aber vor allem auf eine klimafreundliche, zukunftsweisende Technologie, bei der Sie mit kräftiger staatlicher und z. T. auch kommunaler Förderung rechnen dürfen.

    Solarthermieanlage von badenova

    badenova berät Sie gern zu allen Möglichkeiten, die Solarthermie Ihnen bietet. Entsprechend Ihren Bedürfnisse planen wir Ihre Solarthermieanlage passend zu den baulichen Gegebenheiten Ihrer Immobilie. Und wir kümmern uns um mögliche Förderungen. In Zusammenarbeit mit unseren Premium-Partnern liefern und installieren wir Ihre neue Solarthermieanlagen zum Festpreis.

    Ihre Vorteile mit badenova

    • Individuelle Beratung zu allen Belangen der Solarthermie
    • Staatliche Förderung
    • Moderne Solarthermieanlage inklusive Installation zum Festpreis

    Wie funktioniert Solarthermie?

    Eine Solarthermieanlage besteht aus zwei Hauptkomponenten: den Sonnenkollektoren sowie einem Solarspeicher. In den Kollektoren, die in der Regel auf dem Dach installiert sind, heizen Sonnenstrahlen eine Wärmeträgerflüssigkeit auf. Zur Warmwassergewinnung wird die erwärmte Trägerflüssigkeit dann durch Rohrleitungen in einen Solarspeicher gepumpt, wo sie ihre Wärme auf das Trinkwasser bzw. Brauchwasser überträgt.

    Der Speicher übernimmt dabei vor allem eine Funktion: das warme Wasser für die Zeiten bereitzuhalten, in denen die Sonne gar nicht oder nicht besonders intensiv scheint. So gibt es jederzeit warmes Wasser, z. B. für die Dusche.

    Zusätzlich zur Wassererwärmung kann die Sonnenwärme auch zur Heizungsunterstützung genutzt werden. Dies stellt eine besonders effiziente Nutzung der Sonnenenergie dar, erfordert aber eine größere Anlage und ein erweitertes Speicherkonzept.

    Wie unterscheiden sich Solarthermie und Photovoltaik?

    Ob Solarthermie oder Photovoltaik – umgangssprachlich bezeichnen wir beides als „Solaranlage“. Dabei haben die beiden Technologien kaum mehr als die primäre Energiequelle – nämlich die Sonne – gemein. Sowohl technologisch als auch in der Zielsetzung gibt es grundlegende Unterschiede zwischen Solarthermie und Photovoltaik.

    Kurz gesagt: Eine Solarthermieanlage auf dem Dach erwärmt das Brauchwasser und hilft Heizkosten zu sparen. Eine Photovoltaikanlage entlastet die Stromrechnung.

    Während Photovoltaikanlagen die Sonnenstrahlen in einem komplexen Prozess zur Erzeugung von elektrischem Strom nutzen, wird bei der Solarthermie die Sonneneinstrahlung direkt in Gebrauchswärme umgewandelt. Im Vergleich zur Stromerzeugung aus Sonnenenergie ist die Technik der Solarthermie daher deutlich weniger aufwendig.

    Solarthermie zur Warmwasserbereitung

    Solarthermieanlagen zur Warmwasserbereitung nutzen Sonnenenergie, um warmes Trink- und Brauchwasser bereitzustellen. Die Einsparpotenziale solcher Anlagen liegen in der Entlastung der eigentlichen Heizungsanlage bei der Warmwasserbereitung. So kann der Warmwasserbedarf eines durchschnittlichen Haushalts von Mai bis September nahezu vollständig mit Solarthermie abgedeckt werden.

    Die Größe der nötigen Kollektorfläche und das Volumen des Solarspeichers hängen maßgeblich von der Zahl der zum Haushalt gehörenden Personen ab. Weiterer Bedarf kann durch angeschlossene Haushaltsgeräte wie Wasch- oder Spülmaschinen entstehen.

    Solarthermieanlage zur kombinierten Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung

    Solarthermieanlagen, die zusätzlich für die Raumheizung eingesetzt werden, nutzen die Sonnenwärme besonders effektiv und erzielen so ein größeres Einsparpotenzial. Denn in den Übergangszeiten, also im Frühling und Herbst, kann die Heizungsanlage sehr gut durch Wärme aus der Solarthermieanlage unterstützt werden. In den kalten Wintermonaten dagegen und bei kurzer Sonnenscheindauer bleibt die Heizungsanlage in der Regel auf sich gestellt.

    Soll neben der Warmwasserbereitung auch die Heizung durch Solarthermie unterstützt werden, sind eine größere Kollektorfläche und ein größerer Solarspeicher erforderlich. In Einfamilienhäusern werden Warmwasserspeicher mit höherem Fassungsvermögen installiert. Diese Speicher sind nicht nur größer als reine Brauchwasserspeicher, sie sind auch komplexer aufgebaut, da zwei Wasserkreisläufe getrennt versorgt werden müssen.

    Erfahrungswerte zeigen, dass sich die Investition für eine kombinierte Solarthermieanlage durch die deutlichen Einsparungen bei primären Energieträgern wie Gas, Holzpellets oder Erdöl bereits innerhalb von 15 Jahren amortisieren. Und je stärker die Energiepreise in Zukunft steigen, desto kürzer wird dieser Zeitraum.

    Wir beraten Sie gern, welche Anlage am besten zu Ihren Bedürfnissen passt.

    Die Vorteile einer Solarthermieanlage

    Die Installation einer Solarthermieanlage kann erhebliche Mengen an fossilen Brennstoffen einsparen. Eine Anlage mit einer Kollektorgröße von ca. 6 Quadratmetern und einem 300- Liter-Speicher deckt im Jahresdurchschnitt rund 60 % des Warmwasserbedarfs eines Vierpersonenhaushalts – in den Sommermonaten sogar bis zu 100 %.

    Eine entsprechend größer dimensionierte Solarthermieanlage mit Heizungsunterstützung kann zusätzlich bis zu 25 % des Heizwärmebedarfs decken. Damit sparen Sie nicht nur Geld, sondern verringern deutlich Ihre CO2-Emissionen.

    Darüber hinaus können mit einer Solarthermieanlage die Anforderungen des Erneuerbare-Wärme-Gesetzes (EWärmeG) hinsichtlich der Nutzung von erneuerbaren Energien ganz oder teilweise abgedeckt werden. Zum Beispiel erfüllen Ein- bis Zweifamilienhäuser mit einer Kollektorfläche (Flach- und Röhrenkollektoren) ab 0,07m² pro m² Wohnfläche die Vorgaben bereits vollständig.

    Die Vorteile auf einen Blick

    • Rentabel durch Heizkosteneinsparung und staatliche Förderung
    • Klimafreundlich, da CO2-emissionsfrei
    • Problemlose Installation
    • Staatliche Förderung
    • Erfüllung des EWärmeG, je nach Anlagengröße ganz oder teilweise

    Wie viel kostet Solarthermie?

    Als Energieträger ist Sonnenenergie komplett kostenlos. Dadurch können Sie mit einer Solarthermieanlage im Laufe der Betriebsdauer eine Menge Geld sparen. Aber wie hoch sind die Kosten, die beim Kauf einer Solaranlage auf Sie zukommen?

    Grundsätzlich hängt der Endpreis einer Solarthermieanlage von den Gegebenheiten vor Ort, dem Einsatzbereich sowie von Größe und Qualität der Anlage ab. Eine erste Orientierung bietet folgende Kalkulationen für ein Einfamilienhaus mit einem 4-Personenhaushalt.

    Solarthermieanlage zur ausschließlichen Warmwasserbereitung

    Gesamtkosten ca. 6.000 Euro, darin enthalten:

    ● Solarkollektoren, ca. 6 m2 (ca. 2.500 Euro)

    ● Solarspeicher, 300 Liter (ca. 1.500 Euro)

    ● Installation inkl. Rohrleitungen, Pumpe, Montage (ca. 2.000 Euro)

    Solarthermieanlage zur kombinierten Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung

    Gesamtkosten ca. 10.000 Euro, darin enthalten:

    ● Solarkollektoren, ca. 16 m2 (ca. 6.000 Euro)

    ● Solarspeicher, 1000 Liter (ca. 2.000 Euro)

    ● Installation inkl. Rohrleitungen, Pumpe, Montage (ca. 2.000 Euro)

    Attraktive Förderung für Solarthermie

    Bei Kauf und Installation einer Solarthermieanlage können Sie von attraktiven Zuschüssen durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA), der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) sowie regionaler und und kommunaler Energieförderprogramme profitieren. Dabei gibt es für Anlagen mit Heizungsunterstützung oft mehr Förderung als für reine Warmwasseranlagen. Insgesamt lassen sich mit Fördermitteln bis zu einem Drittel der Gesamtkosten einer Solarthermieanlage decken.

    Wir beraten Sie gerne, welche Fördermittel für Ihre Anlage infrage kommen.

    RIGHT OFFCANVAS AREA