Findest Du auch, dass Deine Heizkosten zu hoch sind? Gut zu wissen, dass 90 % aller deutschen Haushalte beim Heizen viel Geld sparen k√∂nnen! In unseren ‚Äě10 h√§ufigsten Fehlern beim Heizen‚Äú zeigen wir Dir, wie Du diese vermeiden und dabei richtig viel ‚ÄěKohle‚Äú beim Heizen sparen kannst.

Hohe Heizkosten durch richtiges Heizen vermeiden!

Falsches Heizen verursacht nicht nur hohe Energiekosten, sondern auch einen hohen CO2-Ausstoß. Rund 70 % des Energieverbrauchs sowie 60 % des CO2-Ausstoßes im Bereich Wohnen gehen auf das Konto der Heizung.

Endlich richtig Heizen: Die 10 häufigsten Fehler solltest Du vermeiden:

#1 Die Heizung ist nicht tageszeitabhängig eingestellt

Heize nur dann, wenn es auch n√∂tig ist. W√§hrend Deiner Abwesenheit tags√ľber oder in der Nacht muss Deine Heizung nicht auf ‚ÄěNormal-Level‚Äú laufen. In diesen F√§llen reicht es, die Heizung auf 15 ¬įC laufen zu lassen. Programmierbare Thermostate k√∂nnen Dir dabei helfen, Energie zu sparen und richtig zu heizen.

Ein Raum heizt sich √ľbrigens immer gleich schnell auf. Egal ob Du den Regler auf Stufe 3 oder Stufe 5 stellst. Bei h√∂herer Einstellung verbrauchst Du nur mehr Energie und verursachst h√∂here Heizkosten.

Nachts Heizleistung drosseln und Kosten sparen
In der Nacht die Heizung senken und Energie sparen © badenova

Durch die Anpassung der Heizung an Deinen Bedarf und durch Nachtabsenkung kannst Du bis zu ‚ā¨ 100 pro Jahr an Heizkosten sparen. Zus√§tzlich reduzierst Du durch die automatische Steuerung Deiner Heizk√∂rper den Aussto√ü von CO2 um ca. 425 kg pro Jahr. Der nachtr√§gliche Einbau programmierbarer Thermostate ist ganz einfach, da nur der Thermostatkopf ausgetauscht werden muss.

Wie lange braucht eine Fußbodenheizung bis sie richtig warm wird?

Abh√§ngig von individuellen Eigenschaften der Fu√übodenheizung ‚Äď wie der Verlegungsart als Nass- oder Trockensystem, elektrische Fu√übodenheizung oder D√ľnnschichtsystem ‚Äď musst Du mit 1 bis 3 Stunden rechnen, bis der Raum auf die gew√ľnschte Temperatur aufgeheizt ist. Derselbe Zeitraum gilt umgekehrt auch f√ľr das Abk√ľhlen der Raumtemperaturen. Fu√übodenheizungen, die schneller aufheizen, k√ľhlen auch schneller wieder ab.


#2 Die Raumtemperatur ist zu hoch eingestellt

Es ist ges√ľnder, sich w√§rmer anzuziehen, als sich permanent in √ľberheizten R√§umen aufzuhalten. Deshalb solltest Du die Heizung nicht nur an Deinen Bedarf, sondern die Raumtemperatur an die jeweilige Raumnutzung anpassen.

W√§hrend f√ľr Schlafr√§ume oder die K√ľche niedrige Temperaturen ausreichend sind, hat man es in Wohnr√§umen gerne eine Spur w√§rmer. Mit nur einem Grad weniger kannst Du bis zu 225 kg CO2 pro Jahr vermeiden und Deine Heizkosten signifikant senken. Eine Ma√ünahme, die Du kaum bemerken wirst. Wohl aber die Umwelt!

Um es angenehm warm zu haben und richtig zu heizen, gelten folgende Temperaturen als energieeffiziente Richtlinien:

  • K√ľche: 18 ¬įC ‚Äď 20 ¬įC (Herd und K√ľhlschrank heizen mit!)
  • Wohn-, Kinder- und Arbeitszimmer: 20 ¬į - 22 ¬įC
  • Badezimmer: 22 ¬įC ‚Äď 23 ¬įC
  • Schlafzimmer und Flur: 15 ¬įC ‚Äď 17 ¬įC

#3 In den Heizkörpern befindet sich zu viel Luft

Wenn Du gluckernde Ger√§usche von Deinen Heizk√∂rpern vernimmst, ist es wieder Zeit, die Heizk√∂rper zu entl√ľften. Denn zu viel Luft vermindert die Heizkraft und erh√∂ht Deine Heizkosten. Idealerweise entl√ľftest Du Deine Heizk√∂rper vor dem Beginn der Heizperiode und bei Bedarf auch √∂fters.

Beginne in Maisonettenwohnungen oder Einfamilienh√§usern mit mehreren Etagen im untersten Geschoss. Denn die Luft in einer Heizungsanlage steigt immer nach oben. Mittlerweile gibt es auch Ventile, die √ľbersch√ľssige Luft automatisch ablassen. Diese kannst Du nach Anleitung auch selbst gegen Deine alten Ventile austauschen.

Durch regelm√§√üiges Entl√ľften kannst Du den Energieverbrauch um bis zu 15 % senken. In einem Einfamilienhaus kann das schnell mal √ľber ‚ā¨ 60 bzw. in Wohnungen √ľber ‚ā¨ 30 pro Jahr Heizkostenersparnis bedeuten!

Tipp

Durch regelm√§√üiges Entl√ľften kannst Du den Energieverbrauch um bis zu 15 % senken. In einem Einfamilienhaus kann das schnell mal √ľber ‚ā¨ 60 bzw. in Wohnungen √ľber ‚ā¨ 30 pro Jahr Heizkostenersparnis bedeuten!


#4 Falsches und unregelm√§√üiges L√ľften

Auch wenn es drau√üen kalt ist ‚Äď regelm√§√üiges L√ľften ist auch im Winter unerl√§sslich. L√ľften reduziert den Feuchtigkeitsgehalt der Raumluft und sorgt f√ľr eine gesunde Luftqualit√§t. Bis zu 12 Liter Feuchtigkeit werden pro Tag in einem Vier-Personen-Haushalt durch Atmen, Kochen, Duschen und Waschen abgegeben. Nach wasserreichen Aktivit√§ten wie duschen oder baden solltest Du deshalb besonders gr√ľndlich l√ľften.

Richtig l√ľften und Heizkosten sparen
Richtig l√ľften und Heizkosten sparen ¬© shutterstock

Die effizientesten Arten des L√ľftens sind das Sto√ü- und Querl√ľften. L√ľfte Deine Wohnung drei bis vier Mal t√§glich ‚Äď jedoch mindestens zwei Mal ‚Äď bei komplett ge√∂ffneten Fenstern bzw. Balkon- und Terrassent√ľren ungef√§hr 5 Minuten lang. So wird die warme und feuchte Luft im Raum schnell gegen kalte, trockene Luft ausgetauscht, ohne dass die W√§nde innen ausk√ľhlen. Je k√§lter es drau√üen ist, desto k√ľrzer dauert das L√ľften.

Was Du nicht machen solltest: Mit gekipptem Fenster l√ľften! Durch regelm√§√üiges Sto√ü- und Querl√ľften kannst Du bis zu ‚ā¨ 150 pro Jahr an Heizkosten sparen. Regelm√§√üiges L√ľften vermindert nicht nur Raumfeuchte, sondern wirkt auch der Bildung von Schimmel in der Wohnung entgegen.


#5 Schlechte Isolierung von Fenstern und T√ľren

Um Geld nicht im wahrsten Sinne des Wortes zum Fenster hinaus zu heizen, solltest Du vor Beginn der Heizperiode die Isolierf√§higkeit Deiner Fenster und T√ľren √ľberpr√ľfen. Damit die warme Luft im Raum bleibt, reichen Profildichtungsb√§nder, die Du kosteng√ľnstig in jedem Baumarkt kaufen kannst. Mit der Isolierung sparst Du circa ‚ā¨ 7 pro Fenster an Heizkosten im Jahr.

Bei Doppelfenstern sollte nur der innere Fl√ľgel abgedichtet werden, da sich sonst Kondenswasser im Scheibenzwischenraum bildet. Das kann zu Feuchtigkeitssch√§den und Schimmelbildung f√ľhren. Auch durch schlecht ged√§mmte Au√üenw√§nde geht W√§rme verloren. Aluminiumbeschichtete D√§mmmatten, die hinter den Heizk√∂rpern angebracht werden, helfen dabei, die W√§rme im Raum zu halten und energieeffizient zu heizen.


#6 Hochgezogene Rollos und Jalousien in der Nacht

Richtig heizen und Rollo nachts schließen
Rollos nachts schließen © shutterstock

Mit heruntergelassenen Außenrollos oder Innenjalousien bleibt die Heizwärme im Raum und die kalte Luft draußen. Damit vermeidest Du einen Wärmeverlust von bis zu 20 %.

Sollten sich vor Deinen Heizkörpern Vorhänge befinden: Vorhänge nicht zuziehen, da die Heizwärme sonst nicht in den Raum abstrahlen kann. Grundsätzlich sollten Heizkörper immer frei zugänglich und unverstellt sein.


#7 Zu hoher Warmwasserverbrauch

Auch bei der Warmwasseraufbereitung entstehen Heizkosten. Durch Reduzierung Deines Warmwasserverbrauchs kannst Du Deine Heizkosten deutlich senken und richtig heizen. In einem durchschnittlichen Haushalt fallen ungef√§hr 15 % der Energiekosten allein f√ľr das Aufheizen des Warmwassers an.

Mit diesen einfachen Maßnahmen kannst Du Deinen Warmwasserverbrauch reduzieren und dadurch bares Geld sparen:

1.  Durchflussbegrenzer bei Wasserhähnen anbringen
2. ¬†Kaltes Wasser f√ľrs H√§ndewaschen verwenden
3. Auf häufiges Baden verzichten
4. Sparduschk√∂pfe anbringen. Dadurch kannst Du den Warmwasserverbrauch bei jedem Duschgang um bis zu 50 % senken. In einem 3-Personen-Haushalt sparst Du damit bis zu 38.000 Liter Warmwasser und 2.550 kWh Energie sowie ‚ā¨ 380 pro Jahr.


#8 Alte Heizungspumpen

In vielen Haushalten stellen sich in die Jahre gekommene Heizungspumpen als wahre Energiefresser heraus. Immerhin sind Heizungspumpen f√ľr ungef√§hr 20 % des gesamten Stromverbrauchs eines Hauses verantwortlich.

Durch den Austausch einer alten Heizungspumpe gegen eine energieeffiziente moderne Pumpe kannst Du rund ‚ā¨ 100 pro Jahr einsparen und Deinen Stromverbrauch um bis zu 350 kWh senken. Daf√ľr ist neben der regelm√§√üigen Wartung der Heizungspumpe auch die richtige Einstellung der Vorlauftemperatur notwendig.

Tipp

Tipp: Lasse Dich diesbez√ľglich von einem Installateur beraten.


#9 Schlecht isolierte und ungedämmte Heizungsrohre

Wenn Du Deine Heizungsrohre richtig d√§mmst, kannst Du pro Meter Rohr j√§hrlich bis zu ‚ā¨ 14 an Heizkosten sparen. Ob die Heizungsrohre Deiner Heizung schlecht isoliert sind, merkst Du an der Raumtemperatur. Je w√§rmer die Temperatur im Heizungskeller, desto schlechter isoliert sind die Rohre.

Tipp

Rohrschalen zur Isolierung Deiner Heizungsrohre kannst Du im Baumarkt f√ľr wenige Euro pro Meter kaufen und selbst anbringen.


#10 Kein hydraulischer Abgleich

Kennst Du das Problem, dass Deine Heizk√∂rper ungleich warm werden, obwohl sie auf gleicher Stufe eingestellt sind? Die ungleichm√§√üige Verteilung der Heizungsw√§rme kann ein Indiz daf√ľr sein, dass der sogenannte hydraulische Abgleich nicht mehr optimal eingestellt ist. Ein Problem, dass nicht nur Mehrfamilienh√§user, sondern auch kleinere Heizanlagen in Einfamilienh√§usern betrifft.

Über 80 % der Heizungsanlagen sind nicht hydraulisch abgeglichen. Oft fließt durch die Heizkörper, die sich in der Nähe des Heizungskessels befinden, mehr Wasser als durch weiter entlegene Heizkörper.

Der hydraulische Abgleich sorgt daf√ľr, dass alle Heizk√∂rper mit der richtigen Menge an Heizwasser versorgt werden. Jeder Heizk√∂rper wird wieder gleichm√§√üig warm. Dank der Erh√∂hung der Energieeffizienz kannst Du durch einen hydraulischen Abgleich bis zu 15 % Heizkosten pro Jahr sparen.

Tipp

Experten empfehlen f√ľr den hydraulischen Abgleich unbedingt einen Fachmann zu Rate zu ziehen. Durch Inanspruchnahme von F√∂rdermitteln und Zusch√ľssen f√ľr den hydraulischen Abgleich kannst Du die Kosten senken, die f√ľr diese Ma√ünahme entstehen.

In Hinblick auf Deine nächste Heizkostenabrechnung hoffen wir, dass Dir unsere Tipps zum richtigen Heizen dabei helfen, Geld zu sparen und Deine Umweltbilanz zu verbessern.