Die Schubladen Deines Gefrierschrankes lassen sich nur noch durch ruckartiges Ziehen öffnen? Dein Gefrierfach im Kühlschrank erinnert an eine Eislandschaft am Nordpol? Eindeutige Indizien dafür, Deinen Kühlschrank und Deine Gefriertruhe mal wieder abtauen zu lassen. In unserem Energiespartipp Nr. 8 erläutern wir, wie Du durch regelmäßiges Abtauen die Energiekosten für Deine Kühlgeräte deutlich senken kannst.

Wie entsteht Eis im Kühlschrank und der Gefriertruhe?

Lebensmittel geben Feuchtigkeit ab. Diese wirkt im Inneren der Kühlgeräte wie eine Dämmschicht und legt sich als Reif oder Eisschicht nieder. Je mehr Eis sich im Kühlschrank oder der Gefriertruhe befindet, desto mehr Strom benötigt sie zum Kühlen und Gefrieren der Lebensmittel.

Bereits eine ein Zentimeter dicke Eisschicht kann die Stromkosten um bis zu 50 Prozent erhöhen!

Innovative Technik in modernen Kühlgeräten nutzen

Kühl- und Gefrierschränke neuerer Generationen verfügen über eine automatische Abtaufunktion oder bieten mit der

  • Low-Frost-Technik und
  • No-Frost-Technik

Features, die das Abtauen erheblich erleichtern oder sogar gänzlich erübrigen. Bei Kühlgeräten mit No-Frost-Technik wird die Luftfeuchtigkeit im Inneren permanent nach außen geleitet und dadurch die Bildung von Reif und Eis unmöglich gemacht.

Nicht ganz so einfach hast Du es bei älteren Gefriertruhen und -schränken sowie bei Modellen mit Gefrierkombinationen. Diese müssen in regelmäßigen Abständen abgetaut werden. Durch gezieltes Abtauen kannst Du Deine Stromkosten zwischen 15 und 45 Prozent senken und einiges an Geld sparen. Weniger Stromverbrauch bedeutet auch weniger CO2 Ausstoß, wofür Dir auch die Umwelt dankt.

Kühlschrank enteisen und ausputzen.
© iStock.com/AndreyPopov.

So taust Du Deinen Kühlschrank und Deine Gefriertruhe richtig ab

Reif und Eis im Kühlschrank, Gefrierfächern und Gefriertruhen erhöhen nicht nur den Energiebedarf – eine dicke Eisschickt in Deinen Kühlgeräten nimmt auch unnötig viel Stauraum ein. Bereits ab einer Eisschicht von einem Zentimeter solltest Du deshalb Dein Gefrierfach oder Deine Gefriertruhe abtauen.

Je dicker das Eis im Gefrierfach, desto schlechter wird das Gefriergut gekühlt. Eine dicke Eisschicht im Gefrierfach kann dazu führen, dass das Gefrierfach die erforderliche Temperatur von -18 Grad Celsius nicht mehr erreichen kann. Was zu vorschnellen Verderben Deiner Lebensmittel führen kann.

  1. Entferne im ersten Schritt alle Lebensmittel aus Deinem Kühlschrank, dem Gefrierfach oder aus Deiner Gefriertruhe. Auch alle Schubläden und Einsätze sind dabei zu entfernen. Danach das Gerät vom Stromnetz trennen.

  2. Die Kühlkette der Lebensmittel und des Gefriergutes darf nicht unterbrochen werden! Als optimaler Zeitpunkt zum Abtauen bieten sich daher die Wintermonate an, da Du die Lebensmittel während des Abtauvorgangs auf der Terrasse oder im Freien zwischenlagern kannst, ohne ihre Qualität zu beeinträchtigen. In wärmeren Monaten eignen sich auch Kühlakkus für das Kühlen während des Abtauens. Lege dazu Deine Lebensmittel in die Badewanne oder in die Dusche und lege ausreichend Kühlakkus darüber und decke das Ganze mit einer Decke ab.

  3. Um den Abtauvorgang zu beschleunigen, kannst Du eine Schale mit heißem Wasser in das Gefrierfach stellen. Achte darauf, dass das Fach gut verschlossen ist. Dicke Eisschichten lockern sich so schneller vom Boden. Nach zehn bis 15 Minuten kannst Du versuchen, die Eisschicht vorsichtig anzuheben und stückweise aus dem Gefrierfach zu entfernen. Verwende dafür keine scharfen oder spitzen Gegenstände, um Kühlstäbe und Plastikverkleidung nicht zu beschädigen.

  4. Vor allem beim Abtauen von Gefriertruhen und -schränken kann während des Abtauens viel Wasser abfließen. Lege daher dicke Tücher unter Deine Gefriertruhe, um das Wasser aufzufangen und Wasserschäden zu vermeiden.

  5. Zum Reinigen nach dem Abtauen eignet sich warmes Wasser mit ein paar Spritzern Geschirrspülmittel besser als scharfe Reinigungs- oder Desinfektionsmittel. Zum Abschluss den Kühlschrank oder die Gefriertruhe mit Essigwasser und einem weichen Tuch reinigen und gut trocknen. Auch die Fächer und Einsätze Deiner Kühlgeräte kannst Du auf diese Weise schnell und einfach reinigen.

  6. Um Dichtungsgummis geschmeidig und dicht zu halten, kannst Du diese nach dem Reinigen mit Babypuder oder Speiseöl einreiben. Auch das Einreiben des Gefrierfachs und der Kühlstäbe mit Speiseöl ist eine gute Maßnahme, um das neuerliche Ansetzen von Eisschichten zu erschweren.

  7. Jetzt kannst Du den Kühlschrank wieder ans Stromnetz anschließen und mit Lebensmitteln befüllen. Beachte bei der Wiederinbetriebnahme Deines Kühlschranks, dass die ideale Kühltemperatur bei etwa sieben Grad liegt. Die optimale Temperatur bei Gefriertruhen sollte sich bei minus 15 Grad einpendeln. An heißen Sommertagen – aufgrund des Wärmeaustauschs beim Öffnen – sind minus 18 Grad empfehlenswert. Niedriger eingestellte Temperaturen sind unnötig und verursachen nur höhere Energiekosten!

Unsere Tipps gegen Eisbildung im Kühlschrank und Gefrierschrank

Abgesehen davon, dass Du Deinen Kühlschrank sowie Deine Gefriertruhe mindestens zwei Mal pro Jahr abtauen lassen solltest, um Strom und Energiekosten zu sparen, gibt es zusätzlich noch einiges, dass Du tun kannst, um die Entstehung von Eis bestmöglich zu vermeiden.

  • Stelle keine heißen Getränke oder dampfende und nasse Lebensmittel in den Kühlschrank. Denn dabei entsteht Kondenswasser und die Bildung von Eis wird beschleunigt.
  • Öffne Kühlschrank, Gefrierfach oder Gefriertruhe stets so kurz wie möglich, da eindringende warme Raumluft das Vereisen ebenfalls begünstigt.
  • Kühlschrank und Gefriertruhe nicht neben Wärmequellen wie Heizung oder Herd platzieren.
  • Achte darauf, dass Dein Kühlgerät nicht zu dicht an der Wand steht. Auf der Rückseite von Kühl- und Gefrierschränken befinden sich Wärmetauscher und Lüftungsgitter. Diese sorgen dafür, dass die Abwärme, die während des Kühlens entsteht, abgeleitet wird. Stehen Kühlgeräte zu dicht an der Wand ist nicht nur ein Wärmestau vorprogrammiert, sondern im Inneren auch die vermehrte Bildung von Eisschichten.

© Headerbild: iStock.com/maurusone


Hier gibt's noch mehr Energiespartipps