Wenn Du Dich mit der Anschaffung einer neuen Heizung beschÀftigst, solltest Du Dir unter anderem die Frage stellen, ob Du eine neue Heizung kaufen oder mieten willst.

Bis zu 30 Prozent der Energiekosten lassen sich mit der Anschaffung einer neuen Heizung einsparen. Neue Heizungen arbeiten bereits mit Brennwerttechnik und verwenden den Brennstoff optimal. Im Gegensatz zu Ă€lteren Heizungen mit Heizwerttechnik wird bei der neueren Brennwerttechnik die WĂ€rme der Abgase dem Heizkreislauf hinzugefĂŒgt, anstatt durch den Schornstein zu entweichen.

In vielen Heizkellern befinden sich völlig veraltete Heizkessel. Durch den Einbau von neueren Modellen ergibt sich ein enormes Energiesparpotential. Je Ă€lter die bestehende Heizung ist, desto grĂ¶ĂŸer ist das Einsparpotential, das bei einer Heizungsmodernisierung ausgeschöpft werden kann.

Alte Heizung: Neue Heizung kaufen oder mieten
Alte Heizung © Shutterstock

Wenn Du Dir eine neue Heizung kaufen willst, die auf dem neusten Stand der Technik ist, kann das kostspielig werden. Zwar ist das enorme Einsparpotential vielen Verbrauchern bewusst, aber die hohen Kosten fĂŒr die Anschaffung einer neuen Heizung lĂ€sst viele Verbraucher davor zurĂŒckschrecken.

Es gibt aber eine bequeme Lösung: Miete Deine Heizung! Dann bist Du stets auf dem neusten Stand der Technik.


Was kostet es, eine Heizung zu mieten?

In der Regel muss ein Hausbesitzer fĂŒr den Kauf einer neuen Heizung mehrere Tausend Euro einkalkulieren. Eine Investition in einen Heizungswechsel lohnt sich in jedem Fall, denn veraltete Anlagen verschwenden enorm viel Energie und somit auch bares Geld.

Der genaue Mietpreis fĂŒr eine Heizung hĂ€ngt vom jeweils gewĂ€hlten Heizungssystem und dem Anbieter ab. Sparsame und moderne Heizungen gibt es bereits fĂŒr 79 Euro im Monat. Du musst also nicht mehr tief in die Tasche greifen, um auf dem neusten Stand der Technik zu sein!


Was versteht man unter Heizungscontracting?

Unter Heizungscontracting versteht man das Mieten einer Heizung. Dieser Vorgang lÀsst sich mit dem Leasen eines Fahrzeugs vergleichen.

ZunĂ€chst wird die Heizung geplant und anhand der baulichen Eigenschaften sowie der BedĂŒrfnisse des Kunden ausgelegt. Der Vertragspartner kĂŒmmert sich um den Ausbau, die fachmĂ€nnische Entsorgung der alten Heizung und den Einbau sowie die Wartung der neuen Anlage.

Es werden also neben der neuen Heizungsanlage auch noch alle wichtigen Vollservice-Dienstleistungen mitgeliefert. Hierzu gehören beispielsweise Kontrollen sowie Wartungs- und Reparaturarbeiten.

Der Vertragspartner gewĂ€hrleistet dem Kunden einen störungsfreien Betrieb der Heizung. Der Kunde muss dafĂŒr einen monatlichen Betrag zahlen und kann so die hohen Investitionskosten fĂŒr den Kauf einer Heizung umgehen.

Wenn Du heute eine Heizung mieten willst, kannst Du Dich an Deinen Energieversorger wenden. Es bieten aber auch viele Planer und Heizungsfirmen Contracting-Modelle an. Die Vertragslaufzeit belĂ€uft sich ĂŒblicherweise auf 10 bis 15 Jahre.

Am Ende dieser Laufzeit hast Du in der Regel drei Optionen:

  1. Die Heizung wieder ausbauen
  2. Die Heizung ausbauen lassen und einen Vertrag fĂŒr einen neuen WĂ€rmeerzeuger abschließen
  3. Die Heizung zu dem jeweils aktuellen Sachwert ĂŒbernehmen

Heizungskauf oder Contracting? Was ist langfristig sinnvoller?

Beim Kauf einer Heizung kannst Du Deine Heizungsanlage auf Deine individuellen BedĂŒrfnisse anpassen. Du hast beim Kauf die freie Wahl. Sowohl beim EnergietrĂ€ger als auch in der Heizungstechnologie. Doch die Investition, die Du beim Kauf tĂ€tigen musst, ist nicht zu unterschĂ€tzen.

Wenn Du auf dem neusten Stand der Technik sein willst und keine große Investition tĂ€tigen möchtest, bietet sich das Mieten einer Heizung an – das Heizungscontracting!

Auf Dauer hat der Komfort, eine Heizung zu mieten, seinen Preis. Denn langfristig ist es kostspieliger, eine Heizung zu mieten, statt sie zu kaufen. Zudem ist das WĂ€rmecontracting nicht fĂŒr alle zugĂ€nglich. Nur WohnungseigentĂŒmer, Mietwohnungsgesellschaften und Hausbesitzer können diesen Service in Anspruch nehmen.

Aber Du bleibst als Hausbesitzer finanziell flexibel. Und du kannst den EnergietrÀger frei wÀhlen und eine Laufzeit von 10 bis 15 Jahren je nach Wunsch auswÀhlen.

Außerdem erhĂ€lst Du beim Mieten einer Heizung ein Rundum-Sorglos-Paket. Du entscheidest Dich fĂŒr eine Laufzeit und musst Dir neben der monatlichen Miete und den Brennstoffkosten keine Gedanken ĂŒber weitere Kosten machen. Unvorhergesehene Kosten fĂŒr Reparaturarbeiten oder Wartungen können Dich nicht ĂŒberraschen. Und Du verfĂŒgst ĂŒber eine Anlage, die auf dem neusten Stand der Technik ist und sparst so wieder Energiekosten ein.

Außerdem liegt das Betriebsrisiko der Anlage beim Vermieter und nicht bei Dir. Bei Problemen oder Störungen kannst Du Dich stets an den Contracting-Partner wenden.

Heizung kaufen oder mieten
Heizung kaufen oder mieten ©

4 Punkte, auf die Du achten solltest, wenn Du eine Heizung mietest

  1. PrĂŒfe die Vertragsunterlagen genau. Eine Anpassung der Heizkosten ist beispielsweise nur fair, wenn die WĂ€rmepreise mit sinkenden Rohstoffkosten auch fallen.
  2. Achte drauf, dass die Demontage der alten Heizung durch den Contracting-Geber ĂŒbernommen und bezahlt wird. Sollte hier im Vertrag etwas anderes stehen, können hohe Kosten entstehen.
  3. Informiere Dich vorher darĂŒber, was am Ende der Mietzeit geschieht. Kannst Du die Technik kostengĂŒnstig ĂŒbernehmen oder musst Du fĂŒr die Demontage aufkommen? Achte darauf, dass diese Punkte eindeutig im Mietvertrag der neuen Heizung geregelt sind.
  4. Achte auf eine transparente und planbare MonatsgebĂŒhr