Vor 15-20 Jahren war Deutschland führend in der Solarproduktion. Jetzt sind diese Arbeitsplätze nach China verloren gegangen. China kontrolliert die Solarbranche und sie kontrollieren auch die seltenen Erden, die zur Akkuherstellung von E-Autos benötigt werden.

Doch ist das eher eine Chance oder ein Risiko? Franz Alt spricht im zweiten Teil seiner dreiteiligen Serie über Geopolitik, den Greta-Effekt und warum (Klima-)Katastrophen unsere größten Lernhelfer sein können. Im ersten Teil der Interviewreihe haben wir mit ihm darüber gesprochen, wann der Umstieg auf 100% erneuerbare Energien kommt.


Geopolitische Abhängigkeit von China - Chance oder Risiko?

Ich habe über die Frage ob Chance oder Risiko gerade mit jemanden, der sich in China gut auskennt – dem Dalai Lama – ein Buch gemacht. [unbezahlte Werbung]

Der Dalai Lama warnt vor der Abhängigkeit von China. Er weiß, warum. Er weiß, was die Chinesen in seiner Heimat angestellt haben. Genau so wie jetzt mit den Uiguren – das ist die größte Diktatur, die es auf dieser Welt gibt. Der größte Überwachungsstaat.

Seit der Nazi-Zeit haben heute die Chinesen die größten Umerziehungslager. Die Uiguren. Das ist gerade bekannt geworden durch Papiere, die der chinesische Geheimdienst in den Westen durchgestochen hat. Im Nordwesten Chinas, in Xinjiang sind heute etwa 1 Million Uiguren interniert. Hier kann man den SZ-Artikel über das Internierungslager nachlesen.

In Tibet haben die Chinesen kulturellen Völkermord in den letzten 30 Jahren begannen. Ich habe dort auch zusammen mit meiner Frau Filme gedreht und zwar ohne chinesische Aufpasser. Und ich weiß, was die Chinesen angestellt haben, ich möchte nicht abhängig sein.

Weder vom chinesischen Geheimdienst, der jetzt auch durch seine Konfuzius-Institute, auch an der Universität in Freiburg, ein erstes Bein in unseren Universitäten hat und dort nichts anderes als chinesische Propaganda macht. Ich habe in einem Konfuzius-Institut in Kanada mit einer kanadischen Fernsehjournalistin zusammen Dokumente angeguckt, was da gelehrt wird.

Da gibt es Bücher, in denen steht, Dalai Lama sei der Teufel. Und dort gibt es Bücher, in denen steht, dass in China die glücklichsten Menschen leben.

Alle sind begeistert von der alten kommunistischen Partei. Also die kommunistischen Sprüche, die wir aus der DDR kennen, die Partei hat immer Recht. Das machen die in die Lehrbücher der Konfuzius-Institute und es gibt bereits 18 Konfuzius-Institute in Deutschland – eine Katastrophe!

Zum Teil wird das auch mit unseren Steuergeldern finanziert. Und dann kommt noch Huawai, die glauben mit 5G auch noch Einfluss nehmen zu können. Also wenn Huawai hier kommt, haben die ein direkten Durchstich zum chinesischen Geheimdienst.

Ich kann nur sagen: Freunde, zieht euch warm an in Deutschland.

Ich bin 81, vielleicht trifft mich das nicht mehr. Aber ich möchte dann nicht mein Enkel sein. Ich möchte auch aus umweltschutz Gründen nicht mein Enkel sein, denn die Katastrophen sind wie gesagt programmiert. Und ob wir umsteigen oder nicht, die Katastrophen kommen sowieso.

Wenn wir vielleicht in 15 Jahren zu 100% umgestiegen sind, ist das schlimmste noch zu verhindern, mehr kann man als Realist nicht sagen. Die großen Katastrophen sind alle programmiert.

Ich frage mich immer, was braucht man denn noch mehr um aufzuwachen.

Die Trumps dieser Welt und die Gaulands dieser Welt mit ihren Sprüchen und mit ihren dummen Bemerkungen zum Thema Klimawandel. Da müssen diejenigen, die heute schon Bescheid wissen nur lachen. Die Fridays for Future Leute kriegen sich nicht mehr vor Lachen.

Aber das [Trump, Gauland] werden die großen Verlierer sein, das ist klar. Nur die Opfer gehen in die Millionen, das ist das Problem.

Fridays for Future in Berlin
Friday for Future Berlin © Nico Roicke

Fridays for Future: Wie sehen Sie das?

Ich sehe das so: Dass alte Menschen wie Trump auf dieses Mädchen „einschlagen“ sagt ja schon alles über den Herrn Trump. Greta Thunberg hatte eine kluge Idee: Schulstreik für’s Klima. Das war’s. Und am Anfang saß sie völlig allein da, ich habe mir mal den Platz angeguckt in Schweden vor dem Parlament und habe das verglichen mit den Bildern. Das war kein Fake, sondern die ist da wirklich gesessen und hatte einfach Angst vor der Zukunft. Das war eine geniale Idee und dieses 16-jährige Mädchen hat damit die Welt aufgeweckt.

Den Greta-Effekt hätte kein Wissenschaftler der Welt entwickeln können.

So wenig wie der Herr Schabowski mit seinem Versprecher, dass die Mauer auf sei – 1989. Der hegelsche Weltgeist ist viel intelligenter als wir in unseren ganzen Ängsten das vorstellen.

Plötzlich kam Greta – ein 16 jähriges Mädchen – und hat mehr aufgeweckt als tausende Wissenschaftler und Umweltfachleute es zuvor geschafft haben. Das war natürlich nicht Greta allein, dadurch dass eben tausende dieser Wissenschaftler und Millionen Menschen in Umweltverbänden oder eben auch Energiehersteller wie badenova Leute aufgeweckt haben über Jahrzehnte. Dadurch war Greta sozusagen der letzte Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte.

Die Greta hat nicht die Welt aufgeweckt, sie hat nur nochmal dazu beigetragen, dass die Welt aufgeweckt wird oder zumindest ein Großteil der Jugend.

Ich habe neulich eine Fernsehsendung gemacht in Berlin mit Berlinern Vertretern von Fridays for Future. Die haben auch davor gewarnt zu sagen „die Jugend ist aufgewacht“, denn einer von den Sprechern sagte „aus unserer Klasse von 30 Leuten kommen nur 2-3 und manchmal bin ich sogar allein“.

Also man muss da aufpassen, die Jugend ist da leider auch nur teilweise aufgewacht und von den Erwachsenen auch mittlerweile ein Teil.

Es gibt noch viele weitere Sachen for Future. Ich war neulich in Österreich, dort gibt es auch Kirchen oder sogar Kletterer for Future. Es bilden sich gesellschaftliche Kräfte, die bisher nicht so gegen den Klimawandel auf der Straße sind und nicht so viel getan haben.

Es gibt einen Bewusstseinswandel, das ist richtig und diesen hat Greta mit angestoßen. Und dann gibt es deutsche Politiker wie den Herr Altmaier, dieser Oberlehrer, denen nichts anderes einfällt, als eine Gegenfrage zu stellen „Könnt ihr nicht auch samstags streiken?“

Das ist so lächerlich, die haben nichts begriffen. Die verstehen nichts vom Idealismus der jungen Leute, die haben alle ihre Jugendträume vergessen. Die haben sich so angepasst an die sogenannten Realitäten, die ja die größten Irrealitäten sind. Die Realisten sind die größten Irrealsten, die es gibt.

Die Leute, die für Atombomben oder Atomstrom sind, die verdrängen einfach Tschernobyl oder Fukushima. Und ich habe das ja auch lange gemacht, aber ich habe gelernt, man kann aufwachen und man kann dazu lernen.

Die Katastrophen werden unsere größten Lernhelfer sein.

So sind wir Menschen halt, ob wir das rechtzeitig schaffen, weiß ich nicht – ich bin kein Prophet, sondern Journalist. Ich weiß, wir haben die Chance, es rechtzeitig zu schaffen und in den nächsten 10-15 Jahren zu 100% umzusteigen.

Journalist Franz Alt im Interview
Journalist Franz Alt © Bigi Alt

Aber ob wir das auch umsetzen?

Das ist - wie immer - eine offene Frage. Als ich vor 30 Jahren die ersten Sendungen zu diesem Thema gemacht habe, wusste ich auch nicht, dass wir im Jahre 2019 beinahe 50% Ökostrom in Deutschland haben. Ich habe es gehofft, ich habe die Möglichkeiten aufgezeigt.

Also ich habe das gemacht, was Journalisten machen sollten, nämlich aufklären – das ist unser Job. Und heute sehe ich, es hat in Deutschland halbwegs funktioniert, leider erst im Strombereich. Es wird auch im Verkehrsbereich und im Wärmebereich funktionieren müssen.

Im ersten Teil der dreiteiligen Interviewserie haben wir mit Franz Alt über die Alternativen der Energieerzeugung und über Klimawandel und Klimapolitik gesprochen. Jetzt das Interview "Wann kommt der Umstieg auf 100% erneuerbare Energien?" nachlesen.