Zurück zur Übersicht

Biogas-Trockenfermentation

Weil die Landwirtschaft immer weniger Mähgut benötigt, liegen landwirtschaftliche Flächen zunehmend brach. Um die Landschaft offen zu halten, müssen die Landwirte das Gras dort aber trotzdem schneiden. Zwar entschädigen die Gemeinden sie für die aufwändige Mahd, den Grünschnitt können sie jedoch nur selten sinnvoll verwerten. Hier setzte das Projekt an, das die Energiepflanze Gras trockenfermentiert, um so Biogas zu erzeugen. Bei dem noch relativ unbekannten Verfahren muss das Gärgut anders als bei der üblicheren Flüssigfermentation nicht pumpfähig sein. Außerdem bleibt der Stickstoff der Grünmasse vollständig erhalten, so dass sich der Reststoff als hochwertiger Dünger eignet.

Geplant war eine Testanlage auf einem Hof zwischen Eichstetten und Bahlingen, um gleichzeitig mit dem erzeugten Gas in einem BHKW Strom und Wärme zu erzeugen. Jedoch kam der Arbeitskreis Landwirtschaft der Gemeinde Eichstetten im Laufe des Projektes zum Ergebnis, dass momentan keine der auf dem Markt erhältlichen Anlagen am Standort wirtschaftlich liefe. Auch die Suche nach alternativen Standorten und Substraten blieb ergebnislos, so dass der Arbeitskreis das Vorhaben abbrach.

Projektdaten

Projektnummer 2003-09
Projektart Bau und Anwendung
Projektträger Gemeinde Eichstetten, Arbeitskreis Landwirtschaft
Laufzeit April 2003 bis Dezember 2005
Zuschuss 245.656

Ihre Ansprechpartner

Richard Tuth

Richard Tuth

Innovationsfonds Klima- & Wasserschutz

T: 0761-279-29 84

E-Mail: richard.tuth@badenova.de

Michael  Artmann

Michael Artmann

Innovationsfonds Klima- & Wasserschutz

T: 0761-279-22 53

E-Mail: michael.artmann@badenova.de

Einblicke in weitere Förderprojekte:

Einfach e-mobiles Fahrradverleihsystem
Offenburg

Einfach e-mobiles Fahrradverleihsystem

Die seit 2015 erfolgreich betriebenen und mit dem ÖPNV-Innovationspreis des Landes Baden-Württemberg 2019 ausgezeichneten Mobilitätsstationen mit ihren innovativen Angeboten sollen weiterentwickelt werden. Die Stadt Offenburg setzt dabei auf einen kombinierten Einsatz von Stadträdern und Pedelecs und will für einen reibungslosen Betrieb und eine sukzessive Komplettierung des Angebotes mit Pedelecs an den Stationen mit einem neu entwickelten Kombiständer für beide Fahrradtypen anbieten. An diesen Ständern können dann sowohl die bislang eingesetzten Stadträder abgestellt und abgemeldet sowie auch Pedelecs abgestellt, abgemeldet und zukünftig auch geladen werden. Dies ist für die Nutzenden wesentlich einfacher und erfüllt, was die Marke „Einfach Mobil“ verspricht. Zusätzlich sollen an ausgewählten Standorten an den Mobilitätsstationen auch Lastenräder und in einem weiteren Schritt Elektro-Lastenräder bereitgestellt werden. Mit dem Ansatz einer gemischten Flotte kann den Ansprüchen der Nutzenden sehr gut entsprochen werden. Eine solche Pilotphase erscheint für die weitere Entwicklung des Systems äußerst wichtig. Dies gilt insbesondere auch vor dem Hintergrund, dass sich das Mobilitätsnetzwerk Ortenau zum Ziel gesetzt hat, die Vernetzung der Mobilitätsstationen nach dem Offenburger Vorbild in die Region voranzutreiben. Zusätzlich zu den bestehenden Stationen soll an der Hochschule Offenburg ebenfalls eine Mobilitätsstation mit Rädern mit Kombinationsständern implementiert werden. Für das Hochschulprojekt sollen zudem im Zusammenwirken mit der Hochschule und den Studierenden die geeigneten Beteiligungsformate für die Umsetzung mit anschließender Evaluation der Zielerreichung entwickelt werden. Hierbei sollen insbesondere auch die Studierenden und Beschäftigten der Hochschule aus den Kommunen des Mobilitätsnetzwerks Ortenau einbezogen werden. Bei erfolgreichem Start der ersten Ausbaustufe soll spätestens nach einem Jahr die zweite Ausbaustufe mit zusätzlich 50 Rädern folgen (2. Pilotphase). Nach zwei Jahren soll dann die Verstetigungsphase anlaufen.