Zurück zur Übersicht

Biogas-Trockenfermentation

Weil die Landwirtschaft immer weniger Mähgut benötigt, liegen landwirtschaftliche Flächen zunehmend brach. Um die Landschaft offen zu halten, müssen die Landwirte das Gras dort aber trotzdem schneiden. Zwar entschädigen die Gemeinden sie für die aufwändige Mahd, den Grünschnitt können sie jedoch nur selten sinnvoll verwerten. Hier setzte das Projekt an, das die Energiepflanze Gras trockenfermentiert, um so Biogas zu erzeugen. Bei dem noch relativ unbekannten Verfahren muss das Gärgut anders als bei der üblicheren Flüssigfermentation nicht pumpfähig sein. Außerdem bleibt der Stickstoff der Grünmasse vollständig erhalten, so dass sich der Reststoff als hochwertiger Dünger eignet.

Geplant war eine Testanlage auf einem Hof zwischen Eichstetten und Bahlingen, um gleichzeitig mit dem erzeugten Gas in einem BHKW Strom und Wärme zu erzeugen. Jedoch kam der Arbeitskreis Landwirtschaft der Gemeinde Eichstetten im Laufe des Projektes zum Ergebnis, dass momentan keine der auf dem Markt erhältlichen Anlagen am Standort wirtschaftlich liefe. Auch die Suche nach alternativen Standorten und Substraten blieb ergebnislos, so dass der Arbeitskreis das Vorhaben abbrach.

Projektdaten

Projektnummer 2003-09
Projektart Bau und Anwendung
Projektträger Gemeinde Eichstetten, Arbeitskreis Landwirtschaft
Laufzeit April 2003 bis Dezember 2005
Zuschuss 245.656

Ihre Ansprechpartner

Richard Tuth

Richard Tuth

Innovationsfonds Klima- & Wasserschutz

T: 0761-279-29 84

E-Mail: richard.tuth@badenova.de

Michael  Artmann

Michael Artmann

Innovationsfonds Klima- & Wasserschutz

T: 0761-279-22 53

E-Mail: michael.artmann@badenova.de

Einblicke in weitere Förderprojekte:

Wärmenetz der Zukunft - Intelligente Vernetzung mehrerer Wärmenetze
Kehl

Intelligent verbundene Wärmenetze für Kehl

Anders als im Strommarkt, geht die Energiewende im Wärmebereich nur langsam voran. Auch hier kommt dem Wandel zu dezentralen, mit erneuerbaren Energien betriebenen Erzeugern eine wichtige Bedeutung zu. Die Vernetzung bestehender kleinerer Wärmenetze zu einem größeren System aus flexibel steuerbaren Erzeugern und Pufferspeichern und die Sektoren übergreifende Betrachtung von Strom und Wärme bietet großes Potenzial. Die Wärmegesellschaft Kehl verbindet deshalb in einem Pilotprojekt zwei kleinere Wärmenetze mit einem großen, um mit einer zentralen Steuerung ein ökonomisches und ökologisches Optimum zu erreichen. Durch den Betrieb verschiedener Wärmeerzeuger – darunter verschiedene BHKWs, eine thermische Solaranlage, Spitzenlastkessel und zentrale und dezentrale Pufferspeicher – werden Redundanzen geschaffen und der Einsatz der effizienten Kraft-Wärme-Kopplung auf ein Maximum gesteigert. Durch die intelligente Steuerung von einem dezentralen Heizkessel und Pufferspeichern im Wärmenetz sollen Kapazitätsengpässe, die der Anschluss weiterer Kunden an ein bestehendes Wärmenetz mit sich bringt, überwunden werden und eine Erweiterung vorhandener Wärmenetze ermöglichen. Langfristig besteht auch die Möglichkeit, überflüssigen Wind- und PV-Strom im power-to-heat-Verfahren zur Wärmeversorgung zu nutzen. Die ausführliche Evaluation der Ergebnisse macht das Modell attraktiv für die zahlreichen weiteren Wärmenetzbetreiber in der Region und in Deutschland.