Zurück zur Übersicht

CARLATRAIN - Fahrradanhängerzug

Erster Fahrradanhängerzug für die Straße. Anhängerzüge, bei denen mehrere Anhänger hintereinander geschalten werden, gibt es schon seit langem. In diesem Projekt soll dies jedoch auch für Fahrräder realisiert werden. Diese elektromotorisierten Fahrradanhängerzüge sollen einen nachhaltigeren Lastentransport ermöglichen.

Erster Fahrradanhängerzug für die Straße. Anhängerzüge, bei denen mehrere Anhänger hintereinander geschalten werden, gibt es schon seit langem. In diesem Projekt soll dies jedoch auch für Fahrräder realisiert werden. Diese elektromotorisierten Fahrradanhängerzüge sollen einen nachhaltigeren Lastentransport ermöglichen.

Das Unternehmen CARLA CARGO Engineering GmbH stellt seit nunmehr fünf Jahren erfolgreich Lastenfahrradanhänger her und vertreibt diese weltweit. Neben nichtmotorisierten Lastenfahrradanhängermodellen vertreibt die Firma CARLA CARGO Engineering GmbH auch verschiedene elektromotorisierte Modelle. Mithilfe der Unterstützung aus dem badenova-Innovationsfonds konnte 2018 die smarte Motorsteuerung auf den Weg gebracht werden und gemeinsam mit dem Fraunhofer IPM 2020 zu einem Vorserienprodukt abgeschlossen werden. Die smarte Motorsteuerung ermöglicht nun ein Anschließen des elektromotorisierten Fahrradanhängers gänzlich ohne zusätzliche Installation von Sensoren an einem Fahrrad. Der Fahrradanhänger an sich erkennt anhand der Bewegungen in der Auflaufbremse selbstständig, wann die Motorunterstützung gebraucht wird. Dies ermöglicht unter anderem den Betrieb von mehreren smarten motorunterstützen Fahrradanhängern in einer Art „Fahrradanhängerzug“, der in diesem Projekt genauer auf seine Anwendbarkeit untersucht werden soll.

Es existieren auf dem Markt natürlich ähnliche Konzepte von Anhängerzügen jeglicher Art. Im Bereich Fahrrad wäre dies jedoch komplett neu. Sollte es gelingen, beim abschließenden Arbeitspaket bis zu 4 Anhänger in Folge mit einem durchweg positiven Feedback einzusetzen, handelt es sich (unserer Meinung nach) um einen weltweit einzigartigen Beweis dafür, dass Logistik und Transport jeglicher Art auf Grundlage von Fahrrädern völlig neu gedacht werden kann. Theoretisch sind hier Zuladungen von bis zu 600 kg / 6 m³ denkbar.

Da neben klimatischen Vorteilen auch wirtschaftliche Vorteile durch zum Beispiel bessere Zugänglichkeit im urbanen Raum gegeben sind, wird der Einsatz von aktuellen auf Verbrennungsmotoren basierenden, großvolumigen Fahrzeugkonzepten stark in Frage gestellt. Wir schätzen den Energieverbrauch eines solchen „Fahrradanhängerzugs“ als extrem effizient im Vergleich zu den sonst üblichen Methoden ein.

Einige kleinere Versuchsreihen konnten schon jetzt zeigen, dass trotz der Länge des „Fahrradanhängerzugs“ immer noch eine hohe Wendigkeit besteht. In einer weiteren Erprobungsphase gilt es, herauszufinden, inwieweit ein „Fahrradanhängerzug“ technisch im Straßenverkehr funktional ist und welche wirtschaftlichen Vorteile möglich sind. Außerdem soll untersucht werden, ob durch das Konzept ein höherer klimafreundlicher Impact geleistet werden kann und wie die Reaktion der Bevölkerung im Straßenverkehr auf einen Fahrradanhängerzug ist.

Projektdaten

Projektnummer 2021-12
Projektart Bau und Anwendung
Projektträger CARLA CARGO Engineering GmbH
Laufzeit 01.01.2021 - 31.12.2021
Zuschuss 78.049,00 €

Downloads

Ihre Ansprechpartner

Richard Tuth

Richard Tuth

Innovationsfonds Klima- & Wasserschutz

T: 0761-279-29 84

E-Mail: richard.tuth@badenova.de

Michael  Artmann

Michael Artmann

Innovationsfonds Klima- & Wasserschutz

T: 0761-279-22 53

E-Mail: michael.artmann@badenova.de

Einblicke in weitere Förderprojekte:

share.E – Mikroverleihsystem für E-Lastenräder in Wohnanlagen
Freiburg

Mikroverleihsystem für E-Lastenräder in Wohnanlagen

Die TeilRad GmbH entwickelt gemeinsam mit dem Bauverein Breisgau eG das innovative Geschäftsmodell share.E zur Einrichtung eines Mikroverleihsystems für E-Lastenräder für Bewohner von Wohnanlagen. share.E, ein Mikroverleihsystem für E-Lastenräder in Wohnanlagen, bietet nachhaltige Mobilität und einen Beitrag zu Klima- und Wasserschutz. share.E stellt E-Lastenräder exklusiv Bewohnern in Wohnanlagen zur Verfügung. Per Smartphone-App leihen die Hausbewohner ihr E-Lastenrad. Erforderliche Wartungen und Reparaturen erledigt share.E und ein umfangreicher Service steht mit Rat und Tat zur Seite. Der Fahrrad-Transport von Einkäufen, Gegenständen oder Personen wird durch einen E-Motor unterstützt. Die Vorteile von share.E sind zum einen die Entlastung des Straßenverkehrs, wodurch Klima und Gewässer geschützt werden. Gleichzeitig erhöht sich durch das komfortable Ausleihsystem die Wohn- und Lebensqualität in Wohnanlagen. Die Anschaffung eines E-Lastenrads ist für den Einzelnen sehr teuer und E-Lastenräder verbrauchen zusätzlich auch mehr Platz als gewöhnliche Fahrräder. Share.E bietet für beide Probleme eine Lösung. Da das Geschäftsmodell auf der Sharing Economy basiert und die Lastenräder in einem exklusiven Kreis gemeinsam genutzt werden, werden die Kosten für den einzelnen Nutzer und der Platzbedarf insgesamt erheblich gesenkt. Nicht zuletzt stellt das Mikroverleihsystem von share.E einen Beitrag zur Mobilitätswende dar. E-Lastenräder ermöglichen abgasfreie Mobilität im urbanen Umfeld. Durch die Reduzierung von Straßenlärm werden Menschen sowie Tiere geschützt. Dem Drang nach Mobilität und der Suche nach nachhaltiger Lebensqualität unter Berücksichtigung eines aktiven Klima- und Wasserschutzes entsprechend, werden den Bewohnern E-Lastenräder im unmittelbaren Wohnumfeld zur Verfügung gestellt. Es ergeben sich kurze Wege und schnelle Verfügbarkeit. Ein Pilotprojekt in Wohnanlagen des Bauvereins dient als Lehrstück zur Entwicklung des Geschäftsmodells bis hin zur Marktreife und Überführung in den Regelbetrieb.

H2-Notstromaggregat
Besançon

Umweltfreundliche H2-Notstromversorgung

Das Ziel dieses Projekts ist es, zu untersuchen, ob sich die bisher emissionsreiche Notstromversorgung auch über ein umweltfreundlicheres, auf Wasserstoff basierendes Brennstoffzellen-Aggregat regeln lässt. Die mobile Notstromversorgung erfolgt heute im Regelfall über Verbrennungsmotoren auf Basis von Benzin oder Diesel. Diese Aggregate sind sehr robust, sie sind aber nicht auf günstige Gas-, Partikel- und Lärmemissionen optimiert. Sowohl ihre Brennstoffversorgung als auch die in den Motoren notwendigen Schmierstoffe können bei einem Einsatz vor Ort zu Schadstoffeintragungen ins Wasser führen. Bei einem Einsatz von Wasserstoff als Energieträger würden sich die Emissionen und Schadstoffeintragungen verringern oder fast ganz eliminieren lassen, wenn der eingesetzte Wasserstoff aus erneuerbaren Energien gewonnen wird. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass eine auf Wasserstoff basierende technische Lösung gefunden wird, die ähnlich robust, mobil und effizient ist wie bestehende Notstrom-Aggregate. Im Projekt soll dazu ein auf Brennstoffzellen basierendes H2-Notstromaggregat und ein Wasserstoffspeicher mit hoher Energiedichte unter realen Bedingungen im Netzgebiet der bnNETZE und der Enedis (und ggf. der Überlandwerk Mittelbaden GmbH & Co. KG) auf Robustheit, Mobilität und Effizienz geprüft werden. Da es so ein Aggregat noch nicht als Serienlieferung gibt, ist im Projekt zunächst ein Screening verfügbarer Technologien, Lösungen und Anbieter vorgesehen. Wird eine Lösung gefunden, die technisch ausreichend reif ist, soll ein Notstromaggregat in der Größenklasse 100 kVA errichtet und betrieben werden, aus dem später ein in Serie fertigbares Aggregat entstehen kann. Solch ein Aggregat könnte dann in größerer Stückzahl bei den beiden Projektpartnern Enedis und badenova eingesetzt werden. Damit soll die Marktreife eines auf Wasserstoff basierenden Brennstoffzellen-Notstromaggregats geprüft und dadurch der Markteintritt für eine Gesamtlösung aus Wasserstoff-Speicher und Brennstoffzellen-Aggregat erleichtert werden.