Zurück zur Übersicht

Erlebnisweg Ameisenpfad Bötzingen

Ein neuer Naturerlebnispfad bringt im Bötzinger Erlenschachwald beim Waldspielplatz dem jungen Zielpublikum auf spielerische Weise das Ökosystem Wald nahe. Aus der Perspektive von Ameise Fridolin können Kinder durch ein ausgefeiltes erlebnispädagogisches Programm ihr Bewusstsein für die Umwelt erweitern. Unter anderem ein Barfusspfad und ein Balancierparcours vermitteln unter dem Motto "Lernen durch Erleben" spielerisch und auf greif- und erfahrbare Weise komplexe umweltpädagogische Inhalte: Klettergerüste, ein Barfußpfad oder ein überdimensionales Xylophon demonstrieren Arbeitsteilung und Lebenszyklen im Ameisenhügel, das natürliche Gleichgewicht des Lebensraumes Wald und die Rolle des Menschen darin.

Projektdaten

Projektnummer 2008-23
Projektart Umweltkommunikation
Projektträger Gemeinde Bötzingen
Laufzeit Das Projekt wurde im Juli 2009 abgeschlossen
Zuschuss 25.000

Ihre Ansprechpartner

Richard Tuth

Richard Tuth

Innovationsfonds Klima- & Wasserschutz

T: 0761-279-29 84

E-Mail: richard.tuth@badenova.de

Michael  Artmann

Michael Artmann

Innovationsfonds Klima- & Wasserschutz

T: 0761-279-22 53

E-Mail: michael.artmann@badenova.de

Einblicke in weitere Förderprojekte:

Brot und Energie in der Umkircher Mühle
Umkirch

Brot und Energie in der Mühle Umkirch

Nach fast 10-jähriger Renovierungsarbeit öffnete 2009 die historische Umkircher Mühle wieder für die Öffentlichkeit. Seither führt ein ehrenamtlicher Förderverein Führungen und Veranstaltungen durch, die den Weg vom Korn über das Mehl zum fertigen Brot zeigen. Für einige Jahre lief das Wasserrad nur noch zu Demonstrationszwecken. Die Energie für Mahlen und Backen bezog die Mühle stattdessen aus dem öffentlichen Stromnetz. Mit Hilfe des Innovationsfonds baute der Förderverein ein modernes System bestehend aus Mühlrad, Generator und intelligentem Stromspeicher. Ein neues Getriebe übersetzt die niedrige Drehzahl des Wasserrades auf die erforderliche Drehzahl des Generators. Der Stromspeicher ermöglicht es, den Strombedarf der Mühle unabhängig vom Wasserangebot und Lauf des Mühlrads zu decken. Aus der Integration von moderner Speichertechnologie und historischer Anlage ergaben sich besondere Herausforderungen. So stellte sich beispielsweise heraus, dass das 2009 eigentlich nur für Demonstrationszwecke neu eingesetzte Mühlrad für die Energieerzeugung nicht optimal dimensioniert war, was durch eine verbesserte Übersetzung korrigiert werden konnte. Zusätzlich erweitert der Förderverein sein Bildungsangebot. Besonders Schulklassen und Kindergartengruppen sind die Zielgruppe dieser Veranstaltungen, die das Bewusstsein um den Zusammenhang zwischen Nahrungsmittelproduktion und Energieverbrauch fördern. Die Kinder lernen durch Präsentationen und am praktischen Beispiel Wasser als umweltfreundliche Energiequelle kennen, besichtigen den Mahlvorgang und backen anschließend mit dem frisch gemahlenen Mehl im mühleneigenen Ofen frische Brötchen und Mühlenmäuse. Mit dem Einsatz moderner Technologien im historischen Gebäude ist die Umkircher Mühle attraktiver Lernort zum Thema erneuerbare Energien und Nahrungsmittel. Drei wesentliche Erkenntnisse: •Es besteht großes Interesse am Themenkomplex Nahrung und Energie. •Die ingenieurstechnischen Integration von moderner Speichertechnologie und historischer Anlage stellt besondere Herausforderungen und zeigt die Möglichkeiten von alten Kleinkraftwerken. •Bei der Wahl des Akkus ist auf ein Modell zu achten, dass Energieerzeugung und Speicherbedarf angepasst ist.

Banking meets New Energy
Freiburg

Banker fit machen für Neue Energie

Obwohl der Bereich erneuerbare Energien in den vergangenen Jahren beeindruckend gewachsen ist, kann die Branche nicht ihr ganzes Potential entfalten. Unternehmen fehlt es oft an Krediten, um ihre Ideen umzusetzen, Banken haben nicht ausreichend Informationen über Technik und Potential, zwischen beiden Partnern fehlt der Austausch. Erfahren im Vermitteln von Kontakten zwischen Umweltunternehmen und Investoren veranstaltete die Freiburger forseo GmbH die Fachkonferenz ‚Banking meets New Energy’ um dazu beizutragen, diese Defizite zu beseitigen. Den Einstieg ermöglichte eine Konferenz, die im April 2007 erstmals in Deutschland hochkarätige Referenten mit Mittelstandsunternehmen, Kreditinstituten und möglichen Investoren zusammenbrachte um das Marktpotential zu diskutieren. In den folgenden Fachseminaren konnten sich die Teilnehmer darüber informieren, was optimal finanzierte Projekte in den Bereichen Biogas, Biomasse und Photovoltaik charakterisiert. Neben einem Expertenverzeichnis gibt Forseo außerdem zwei Leitfäden heraus, die Kreditinstituten helfen, sich bei Photovoltaik und Biomasse zu orientieren. Umfassend informieren sie darüber, welche Techniken existieren, welches Potential und welche Risiken sie bergen und decken darüber hinaus rechtliche Fragen ab. Mit diesen Maßnahmen und Veranstaltungen sensibilisiert das Projekt die Zielgruppe, baut strategische Partnerschaften und Netzwerke auf und ermöglicht den Wissenstransfer von Unternehmen zu ihren Banken. Die Teilnehmer empfanden die Konferenz als großen Erfolg und zeigten starkes Interesse an Nachfolgeprojekten wie dem im Herbst 2008 erschienenen Leitfaden zur Geothermie für Investoren. Weitere Informationen liefert die Hompage der forseo GmbH.

Klimarundweg Lörrach
Lörrach

Klimarundweg Lörrach

Die Stadt Lörrach engagiert sich seit langem im Klimaschutz und erhielt dafür als erste Kommune in Baden-Württemberg das European Energy Award Label. Wo überall innovative und ausgezeichnete Projekte zu finden sind, welche Hintergründe und Ziele sie verfolgen, bleibt Bürgern und vor allem Touristen aber oft verborgen. Ein Klimarundweg soll jetzt zeigen, welche Initiativen, Gebäude und Projekte in der Stadt Energie sparen oder auf andere Art für eine nachhaltige Zukunft sorgen. Vom Marktplatz aus, wo ein interaktives Computerterminal die Besucher einführt, führt der Weg über neun weitere Stationen durch die Innenstadt. Diese bieten Überblick über einen weiten Themenkomplex: Am Bahnhof lernen die Besucher, wie man in Lörrach mit Bus und Bahn, Leihrädern und Leihwagen auf das eigene Auto verzichten kann, die Holzhackschnitzelanlage am Campus Rosenfeld zeigt das Potential erneuerbarer Energien, das CO2-neutrale Quartier Niederfeldplatz zeigt Wege für umweltfreundliches Wohnen auf und der Lörracher Markt steht als Beispiel für nachhaltige Nahrungsmittelproduktion. An den einzelnen Stationen informieren Tafeln über das jeweilige Projekt; weitere Details sind über QR-Codes abrufbar. Zum Rundweg gehört auch eine Smartphone-App, die eine interaktive Audioführung bietet und auf der eine Kartenfunktion den Weg zur nächsten Station weist. Für Besucher ohne eigenes Smartphone stellt das Tourismusbüro Leihgeräte bereit. Das flexible Angebot aus Infotafeln und Smartphone-App passt sich Zielgruppen und Interessen an. Lehrer können den Weg in Unterrichtseinheiten zum Klimaschutz einbeziehen, Stadtführer können die Tafeln in bestehende Führungen integrieren, Touristen ihn einzeln oder in der Gruppe begehen und das interessierte Fachpublikum kann sein Wissen zu einzelnen Stationen vertiefen. Langfristig ist auch ein Radrundweg geplant, bei dem die Besucher auch weiter auseinander gelegene Ziele erreichen können. Am Ende des Projekts wertet die Stadt ihre Erfahrungen aus und bietet sie anderen Städten in der Region zur Nachahmung an. Mit der Übersetzung der Tour ins Englische und Französische erreicht der Klimaschutzweg auch ein internationales Publikum. Das Projekt konnte leider nicht im geplanten Rahmen verwirklicht werden und wurde deshalb zurückgezogen.