Zurück zur Übersicht

Prima Klima in Kirchen

Als historische Gebäude sind Kirchen besonders schwer zu heizen. Aus Gründen des Denkmalschutzes kommen auch die üblichen Maßnahmen, mit denen man Wohnhäuser isoliert, oft nicht in Frage. Gleichzeitig wissen die Gemeinden um die speziellen Anforderungen ihrer Gotteshäuser: Kirchenbesucher sollen sich wohl fühlen, die empfindlichen Teile der Orgel wie auch das Kircheninventar, darunter Gemälde oder historische Altare, brauchen eine gewisse Temperatur und Luftfeuchtigkeit.

Die Erzdiözese Freiburg hat das Problem erkannt und nahm 2006/07 am Projekt ‚Prima Klima’ teil, bei dem Messungen und Energieberatungen bereits Wege aufzeigten, wie sich Energie einsparen lässt. Nun erarbeitete sie in einem weiterführenden Projekt ein Aktionsprogramm für diejenigen Kirchen, bei denen zu trockene oder zu feuchte Luft das kulturhistorisch wertvolle Inventar gefährdet. In 25 dieser ‚Problemkirchen’ zeichneten Messgeräte Daten zu Temperatur und Luftfeuchtigkeit auf. Mit Hilfe der Daten erarbeiteten Experten der Freiburger Energieberatungsfirma econzept einen Maßnahmenkatalog mit konkreten Anleitungen zum Heizen und Lüften.

Die Broschüren, veröffentlicht auf der Homepage des Bistums und einer Fachtagung im April, sind Vorbild, wenn es darum geht in historischen Gebäuden Energie zu sparen.

Projektdaten

Projektnummer 2008-10
Projektart Umweltkommunikation
Projektträger Erzbischöfliches Ordinariat
Laufzeit bis Mai 2011
Zuschuss 248.408

Ihre Ansprechpartner

Richard Tuth

Richard Tuth

Innovationsfonds Klima- & Wasserschutz

T: 0761-279-29 84

E-Mail: richard.tuth@badenova.de

Michael  Artmann

Michael Artmann

Innovationsfonds Klima- & Wasserschutz

T: 0761-279-22 53

E-Mail: michael.artmann@badenova.de

Einblicke in weitere Förderprojekte:

200 Familien aktiv fürs Klima
Freiburg

200 Freiburger Familien aktiv fürs Klima

Ein klimafreundlicher Lebensstil scheitert in Deutschland heute selten noch an politischen Anreizen oder technischen Möglichkeiten. Vielmehr fehlt es oft am Wissen darum, wie sich das eigene Verhalten auswirkt oder welche Routinen und Produkte man einfach durch andere, umweltverträglichere ersetzen kann. Viele Menschen verbinden Umweltschutz noch immer damit, sich bei Konsum oder Mobilität einschränken zu müssen. Um diesem Image entgegenzuwirken motivierte die Stadt Freiburg 200 Familien zu einem umweltfreundlicheren Leben und knüpfte dabei an das Projekt ' Familles actives pour le climat' ihrer Partnerstadt Besançon an. Anstatt auf Verzicht setzte das Projekt darauf, den Familien zu zeigen, dass Umweltschutz und bessere Lebensqualität Hand in Hand gehen. Die Familien setzten sich ihre Ziele dabei selbst und motivierten sich so gegenseitig ihre Möglichkeiten auszuloten. Das Umweltschutzamt warb dafür 200 Haushalte an und begrüßte sie auf einer Auftaktveranstaltung im Mai 2011, bei der auch Vertreter aus Besançon anwesend waren. Dort erhielten die Familien ein Projekttagebuch mit Energiespartipps, in dem sie ihre Erfahrungen festhalten konnten. Eine individuelle Energieberatung im Haushalt half ihnen, ihr Klimaschutzpotential einzuschätzen. Weitere Veranstaltungen begleiteten die Familien durchs Jahr und demonstrierten, wie ein umweltfreundlicher Alltag aussehen kann. Dabei ging es um Themen wie saisonaler und regionaler Konsum, den Kauf von Gebrauchsgegenständen oder die tägliche Mobilität und Reisen. Bei anderen Aktionen konnten die Teilnehmer sich austauschen, wobei auch der Dialog mit den französischen Familien vorgesehen war. Das Projekt war eingebunden in andere Freiburger Umweltschutzaktionen wie die Veranstaltungsreihe Nachhaltigkeit als Lebenskunst oder die Freiburger CO2 Diät. Darüber hinaus dienten die Familien als Pilothaushalte, die andere dazu anregen sollen, ihr Verhalten zu überdenken. Mehr Informationen im Abschlussbericht (PDF, 304KB) .