Zurück zur Übersicht

Regionales Innovationszentrum für Energietechnik

Mit dem Projekt RegioWIN, gefördert vom Land Baden-Württemberg und der EU im gleichnamigen Förderprogramm, verfügt die Region Südbaden über eine wichtiges Instrument, um die nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit und Innovationsbereitschaft der regionalen Industrie zu stärken. Das Gemeinschaftsprojekt RegioWIN wird getragen vom Verein Klimapartner Oberrhein und unterstützt durch den badenova Innovationsfonds. Das Leuchtturmprojekt „Vernetzte Energie“ bringt Partner aus Industrie und Forschung zusammen und investiert in Infrastruktur und Wissenstransfer. Ein weiterer Baustein von RegioWIN ist das Regionale Innovationszentrum für Energietechnik (RIZ), getragen von der RIZ-Energiestiftung, an der mehrere regionale Unternehmen, darunter auch badenova beteiligt sind.

Zukünftiger Sitz des RIZ-Energie ist ein neues Gebäude mit großem Technikum auf dem Hauptcampus der Hochschule Offenburg. Das im Passivhausstandard entstehende Gebäude deckt seinen Energiebedarf für Heizen, Kühlen, Lüften und Beleuchtung ausschließlich über die eigene Photovoltaikanlage und verfügt über eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung. Nach der geplanten Eröffnung 2019 können Wissenschaftler und Studenten hier an 40 innovativen Arbeitsplätzen forschen und neue Entwicklungen in den Bereichen Energie, Umwelt und Ressourceneffizienz verfolgen. Besondere Schwerpunkte setzt die Hochschule bei den Themen regenerative Energiesysteme, Wasserstofftechnik, Gasanalytik, Biomasse, Strömungsmechanik und energieeffiziente Antriebskonzepte.

Mit dem RIZ-Energie bauen die Hochschule Offenburg und die stiftenden Unternehmen die regionalen Forschungskapazitäten im Bereich Umwelt- und Energiewissenschaften weiter aus und tragen zur internationalen Wettbewerbsfähigkeit bei.

Mehr Informationen auf der Webseite des RIZ-Energie.

Projektdaten

Projektnummer 2015-14
Projektart Forschung und Studien
Projektträger
Laufzeit
Zuschuss 100.000 €

Downloads

Ihre Ansprechpartner

Richard Tuth

Richard Tuth

Innovationsfonds Klima- & Wasserschutz

T: 0761-279-29 84

E-Mail: richard.tuth@badenova.de

Michael  Artmann

Michael Artmann

Innovationsfonds Klima- & Wasserschutz

T: 0761-279-22 53

E-Mail: michael.artmann@badenova.de

Einblicke in weitere Förderprojekte:

"SupA-B" Effiziente Wasserspeicherung und Stickstoff-Düngung durch den Einsatz von Absorber zur Reduzierung der Nitratauswaschung ins Grundwasser
Ehrenkirchen

Effizientere Düngung mit Superabsorbern

Der Klimawandel stellt auch die heimische Landwirtschaft vor Herausforderungen. Einerseits gibt es immer mehr und heftigere Starkregen, wobei vermehrt Nitratdünger ins Grundwasser ausgewaschen wird. Gleichzeitig werden die Sommer trockener und heißer, so dass die Landwirte die Felder immer häufiger beregnen müssen und dabei auf Grundwasserreserven zurückgreifen. Die Landwirte die keine Möglichkeit zur Bewässerung haben kämpfen mit Ernteeinbusen sogar bis zum Total-Ausfall. In einem Pilotprojekt erprobt die Firma EK-Management in Zusammenarbeit mit Landwirten, dem Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald und der LTZ Karlsruhe den Bodenhilfsstoff Stockosorb (GeleeVital) . Dabei handelt es sich um einen sogenannten Superabsorber, der bis zum 300-fachen seines Eigengewichts an Wasser – und damit auch die darin gelösten Nährstoffe – speichern kann. So wird bei Regen weniger Nitrat ins Grundwasser ausgewaschen und das Wasser steht Pflanzen in Trockenzeiten zur Verfügung. In anderen Ländern werden diese Superabsorber bereits erfolgreich eingesetzt, in Deutschland bisher nur selten. Am Oberrhein sind sie noch unerprobt, aber wegen der wasserdurchlässigen Kies- und Sandböden besonders relevant. Die Projektpartner beobachten auf verschiedenen Böden und mit verschiedenen Feldfrüchten wie sich Stockosorb über mehrere Jahre auf Ertrag, Nitratauswaschung und Wasserspeicherfähigkeit auswirkt. Das Projekt vergleicht die Wirkung und Wirtschaftlichkeit von Stockosorb mit der Feldwirtschaft ohne Absorbern und mit anderen Absorbern wie z. B. Biokohle, die schon in mehreren Innovationsfondsprojekten untersucht wurde. Außerdem beobachten die Projektpartner, wie schnell und durch welche Mikroorganismen Stockosorb im Boden abgebaut wird, und wie lange die Wirkung vorhält. Damit trägt das Projekt zu einer nachhaltigeren und wasserschonenderen Landwirtschaft am Oberrhein bei. ++ Einladung zur Abschlussveranstaltung am 23. April 2020 ab 19 Uhr auf dem Bohrerhof statt, Bachstraße 6, 79258 Hartheim am Rhein ++

Innovative Konzepte zur Wassereinsparung bei Sportvereinen
Freiburg

Innovatives Wassersparen in Sportvereinen

Mit ihren Rasenflächen und sanitären Anlagen verbrauchen Sportvereine oft hohe Wassermengen. Für den Freiburger Sportverein Blau-Weiß war das Anlass, am eigenen Beispiel zu untersuchen, wie Vereine ihren Verbrauch umweltfreundlicher gestalten können. Ein eigener Brunnen kam wegen dem sinkenden Grundwasserspiegel nicht in Frage, Regenwasser hingegen bot ein großes Potential. Dazu untersuchte das Freiburger Institut für Hydrologie, wie viel Regen überhaupt auf dem Gelände anfällt und ob die Menge ausreicht, um Sportplätze oder Toiletten zu versorgen. Zwar fällt auf einer Dachfläche von etwa 1000 Quadratmetern Regen an und gelangt in eine Zisterne. Um die Spielfelder zu bewässern, reicht dies jedoch bei weitem nicht aus. Nur mehr Dachflächen und größere Zisternen könnten die über 6000 Kubikmeter, die der Verein jährlich benötigt, liefern. Da dies zu kostspielig ist, verwendet der Verein weiterhin das öffentliche Wasser. In den Sommermonaten jedoch sprengt er die Plätze nur noch einmal wöchentlich intensiv anstatt wie bisher täglich . Zu einem ähnlichen Ergebnis kam das Projekt für die sanitären Anlagen. Weil Regenwasser stärker mikrobiologisch belastet ist, eignet es sich nicht für die Duschen. Für die Toiletten würde die Menge ausreichen, allerdings wäre es finanziell nicht lohnend, die Anlagen umzurüsten. Während es sich also im Endeffekt als wenig lohnend herausstellte, Regenwasser in großem Maßstab zu nutzen, spart der Verein jetzt Wasser und Kosten durch seine modernisierten sanitären Anlagen. Sie zeigen besonders den jungen Vereinsmitgliedern, wie man verantwortungsvoll mit Ressourcen umgeht. Beispielhaft ist auch die neue Zisternenanlage, die ungebrauchtes Wasser im Boden versickert und so die Kanalisation entlastet. Mit ihrem umfassenden Ansatz hilft die Studie anderen Vereinen bei ähnlichen Entscheidungen.