Zurück zur Übersicht

Sanierung des Kulturdenkmals Linachtalsperre

1925 als eines der ersten Staumauern im Vielfachbogenbau fertig gestellt, ist die Linachtalsperre bei Vöhrenbach mit ihren typischen Bögen seit 2002 Kulturdenkmal. Bis 1969 lieferte das zugehörige Wasserkraftwerk umweltfreundlichen Strom, dann stellte die Stadt den Betrieb der sanierungsbedürftigen Anlage ein.

Stadt und Förderverein ‚Rettet die Linachtalsperre’ engagierten sich jedoch in den folgenden Jahren erfolgreich für den charakteristischen Bau. Heute vereint die sanierte Talsperre Naturschutz, Stromproduktion und sanften Tourismus. Auf dem erneuerten Fußgängersteg können Interessierte die mit einer Geomembran abgedichtete Staumauer überqueren. Alle Betonschäden sind denkmalgerecht ausgebessert, außerdem sanierte das Vorhaben die 1,5 Kilometer lange Druckleitung zum im Jugendstil erbauten Maschinenhaus. Das Kraftwerk, schon seit 1996 wieder in Betrieb, profitiert von der größeren Wassermenge und liefert 30 Prozent mehr Strom. Gleichzeitig sorgen Maßnahmen wie ein verflachtes Ufer dafür, dass sich die Artenvielfalt im Stausee erhöht. Auch als Ziel für Badeausflüge ist die Talsperre beliebt. Ein Kraftwerksmuseum und ein Wasserkraftlehrpfad durchs Linachtal ergänzen das Angebot.

Weitere Informationen liefert die Homepage der Stadt Vöhrenbach.

Die Bilder auf dieser Seite sind freundlicherweise von W. Heizmann zur Verfügung gestellt worden.

Projektdaten

Projektnummer 2003-07
Projektart Bau und Anwendung
Projektträger Stadt Vöhrenbach
Laufzeit Oktober 2003 bis Dezember 2008
Zuschuss 250.000

Ihre Ansprechpartner

Richard Tuth

Richard Tuth

Innovationsfonds Klima- & Wasserschutz

T: 0761-279-29 84

E-Mail: richard.tuth@badenova.de

Michael  Artmann

Michael Artmann

Innovationsfonds Klima- & Wasserschutz

T: 0761-279-22 53

E-Mail: michael.artmann@badenova.de

Einblicke in weitere Förderprojekte:

Regenerative Energiezentrale eines mittelständischen Betriebs mittels KWKK-Anlage
Gengenbach

Holzvergaser für die Nudelproduktion

Der Geflügelhof Zapf, ein nach Ökostandards produzierender Familienbetrieb bei Gengenbach, stellt wöchentlich rund 350.000 Eier und je anderthalb Tonnen Nudeln und Spätzle her. Um noch umweltfreundlicher produzieren zu können, stellte der Hof seine energieintensive Produktion auf neuartige Holzvergaser um. Unter Hitze wandeln die Anlagen Holzhackschnitzel in ein Brenngas um und nutzen so die im Holz vorhandene Energie effizienter. Bereits Ende des 19. Jahrhunderts entwickelt und beliebt in Kriegszeiten, erprobten in den letzten Jahren einige Pilotprojekte Holzvergaser als Option für erneuerbare regionale Rohstoffe. Am Geflügelhof Zapf sind die Vergaser wärmegeführt, richten sich also danach, wie viel Wärmeenergie der Betrieb zum Kühlen und Heizen benötigt. Eine Resorptionsanlage wandelt Wärmeenergie in Kälte um und bildet zusammen mit den Holzvergasern ein flexibles Wärme- und Kältenetz, das auf verschiedenen Temperaturstufen den Hennenbetrieb wärmt, Energie liefert für die Nudeln- und Spätzleproduktion und die Produkte schließlich kühlt. Außerdem trocknet die Abwärme der Holzvergaser in einem automatisierten Silo die Hackschnitzel und versorgt den Hof mit Heizwärme. Im Rahmen eines weiteren Innovationsfondsprojektes erstellt die Hochschule Offenburg ein Managementsystem für das komplexe Energienetz und evaluierte die Ergebnisse. Das innovative System demonstriert, wie kleine und mittelständische Betriebe mit hohem Energiebedarf auf umweltfreundliche Techniken umstellen können.

CO2-freie Wärmeversorgung von Wohngebäuden mit PVT-Kollektoren und Wärmepumpe
Freiburg

Kombination aus PVT-Kollektor und Speicher

Maßgeblich für den Erfolg der Energiewende ist neben der in großen Schritten voranschreitenden Stromwende, die Realisierung der Wärmewende. Mehr als 50 % des jährlichen Endenergieverbrauchs in Deutschland sind auf Wärmeanwendungen zurückzuführen. So ist der Wärmesektor jährlich für etwa 26 % der gesamten deutschen Treibhausgas-Emissionen verantwortlich (Stand 2016). Vor diesem Hintergrund ist es offensichtlich, dass eine Energiewende ohne eine Wärmewende nicht gelingen kann. Trotz der dringlichen Notwendigkeit ist aktuell eine Stagnation in diesem Bereich zu erkennen, die auf das Fehlen einer zukunftsweisenden Heiztechnik schließen lässt, welche nicht nur Politik und Gesellschaft eine Perspektive aufzeigt, sondern auch von allen Marktteilnehmern, Handwerk und Verbrauchern akzeptiert wird. Ziel des Projekts ist es daher, ein innovatives und wegweisendes Konzept für die Bereitstellung von Wärme für Heizung und Trinkwarmwasser für einzelne Wohngebäude, ausschließlich basierend auf erneuerbaren Energiequellen zu realisieren. Innerhalb des Pilotprojekts wird die innovative Technik, bestehend aus Photovoltaik-Thermie-Kollektors sowie Wärmepumpe in Kombination mit Wärme- und Stromspeicher, als anwendungsreife Systemlösung entwickelt und deren Praxistauglichkeit analysiert sowie demonstriert. Zur Erhöhung der Akzeptanz werden neben den technologischen Neuerungen auch innovative Preismodelle untersucht, um durch den ganzheitlichen Ansatz einen maximalen Impuls Richtung Wärmewende zu entwickeln.