Zurück zur Übersicht

Standard für Lebenszyklus-orientiertes Bauen

Am Beispiel eines Neubaus der Evangelischen Hochschule Freiburg sollte das Gütesiegel der DGNB getestet und so ein Standard für lebenszyklusbezogenes Bauen geschaffen werden.

Niedriger Energieverbrauch und klimafreundliche Energieträger sind mittlerweile Standard beim Neubau von Gebäuden. Innovativ ist es, den gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes – von der Produktion der Baumaterialien bis zum Abriss – zu berücksichtigen. Besonders für Bauten im Bildungsbereich gibt es noch kaum Standards oder Zertifikate, die über das Entwicklungsstadium hinausgehen. Einer davon ist der Pilotstandard der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB), den diese an der Evangelischen Hochschule Freiburg überprüft. Die Evangelische Hochschule wollte wegen der wachsenden Studentenzahl ein Passivgebäude, in dem zwei Hörsäle und die Mensa untergebracht sind, errichten.

Der DGNB-Standard sollte dabei sicher stellen, dass der Neubau ökologische, wirtschaftliche und soziale Kriterien einhält.

Das Projekt wurde nach der Bewilligung zurückgezogen.

Projektdaten

Projektnummer 2010-14
Projektart Bau und Anwendung
Projektträger Evangelische Landeskirche Baden
Laufzeit zurückgezogen
Zuschuss -

Downloads

Ihre Ansprechpartner

Richard Tuth

Richard Tuth

Innovationsfonds Klima- & Wasserschutz

T: 0761-279-29 84

E-Mail: richard.tuth@badenova.de

Michael  Artmann

Michael Artmann

Innovationsfonds Klima- & Wasserschutz

T: 0761-279-22 53

E-Mail: michael.artmann@badenova.de

Einblicke in weitere Förderprojekte:

Carla Cargo - Eigenentwicklung des Mikrocontrollers
Herbolzheim

Mehr Reichweite für Carla Cargo

2016 unterstützte der Innovationsfonds die Firma Carla Cargo bei der Entwicklung eines elektrisch-unterstützten Lastenanhängers für Fahrräder, der auch als Handwagen nutzbar ist. Im Stadtverkehr und auf kurzen Strecken können solche Anhänger mit ihrem Ladevolumen von anderthalb Kubikmetern Autos und Kleintransporter ersetzen, CO2 einsparen und die Lärmbelastung reduzieren. Damit schließt Carla Cargo eine Marktlücke mit großer Nachfrage. Die Anhänger sind schon bei verschiedenen Kunden im Einsatz, z. B in der Gemüse- und der Paketzustellung, bei einem mobilen Bienenstock und mobilen Kaffeeverkauf. 2016 bezog die Firma neue Räumlichkeiten in Freiburg Zähringen und produziert seither dort. Im Folgeprojekt bauten die Antragssteller eine leistungsfähigere und langlebigere Batterie ein, was die Reichweite auf 40-60 km erhöht, und passten die Steuerungseinheit an. Die Eigenentwicklung der zentralen Steuerungslogik erlaubt CarlaCargo gezielt auf die Anforderungen des Hängers einzugehen, dessen Stärken weiter auszuspielen und die Batterie z.B. durch einen Rekuperator möglichst effizient zu betreiben. Die Potenziale einer ausgereiften Logik sind groß und erhöhen die die Alleinstellungsmerkmale. Dazu gehört auch die aktive, vom Controller intelligent gesteuerte Motorbremse, die im aktuellen Modell für mehr Sicherheit und Fahrkomfort sorgt. Mit dem neuen, im Projekt entwickelten Modell bietet Carla Cargo in Zukunft komfortablere und nachhaltigere Transportlösungen für ökologisch orientierte Firmen und Privatleute. Drei wesentliche Erkenntnisse: Die GreenPack Kompatibilität wurde erfolgreich umgesetzt und bietet deutlich höhere Reichweiten bei gleichzeitig größerer Leistung. Das vergrößert die Anwendbarkeit der Carla Cargo Trailer deutlich. Das überarbeitete Bremssystem der aktuellen Modellreihe sorgt für mehr Sicherheit und Fahrkomfort. Die neue Produktvariante stößt auf steigende Nachfrage und bietet ein klimafreundliches Transportmittel.