Zurück zur Übersicht

Wärmepumpen im Neubau - Systemvergleich

Weil sie als klimafreundlich gelten und mit Hilfe der Umgebungsenergie im Winter wärmen und zum Teil im Sommer kühlen, ist der Marktanteil von Wärmepumpen in den letzten Jahren stetig gestiegen. Die Pumpen nutzen Umweltwärme aus Luft, Wasser oder dem Erdreich, um Wasser auf Heiztemperatur zu bringen. Besonders bei den gasbetriebenen Pumpen gibt es für größere Häuser jedoch bisher kaum Daten, die zeigen, wie effizient die Technik in der Praxis ist.

Die städtische Wohnbau Lahr führte deshalb in drei neuen Stadthäusern im Niedrigenergiestandard einen Feldtest durch. In zwei der Mehrfamilienhäuser erprobten sie elektrisch betriebene Luft-Wasser-Wärmepumpen, im dritten eine mit Erdgas betriebene.

Verbunden mit umfangeichem Monitoring und Öffentlichkeitsarbeit hilft der Lahrer Feldtest Bauherren abzuschätzen, ob für ihre Neubauten oder Sanierung Wärmepumpen eine klimafreundliche Option sind.

Projektdaten

Projektnummer 2009-03
Projektart Forschung und Studien
Projektträger Städtische Wohnungsbau Lahr GmbH
Laufzeit Januar 2008 bis September 2011
Zuschuss 119.235

Ihre Ansprechpartner

Richard Tuth

Richard Tuth

Innovationsfonds Klima- & Wasserschutz

T: 0761-279-29 84

E-Mail: richard.tuth@badenova.de

Michael  Artmann

Michael Artmann

Innovationsfonds Klima- & Wasserschutz

T: 0761-279-22 53

E-Mail: michael.artmann@badenova.de

Einblicke in weitere Förderprojekte:

Machbarkeitsstudie Kalte Fernwärme, Steinen
Lörrach

Kalte Fernwärme für Steinen

In Steinen untersuchte eine Machbarkeitsstudie, ob die Abwärme der dortigen Verbandskläranlage zur Kälte- und Wärmeversorgung zweier Neubaugebiete – Alte Weberei und Gewerbegebiet an der Wiese III – nutzbar ist. Anders als beispielsweise in der Schweiz hat sich die Nutzung von Abwärme aus Abwasser in Deutschland noch nicht durchgesetzt. Insbesondere die Abwärme aus Kläranlagen bleibt noch ungenutzt. Momentan wird das warme Abwasser der Kläranlage Steinen ungenutzt in den Fluss Wiese geleitet, was dessen Ökosystem verändert. Mit circa 10-15 °C liegt die Abwassertemperatur in einem Bereich, der bisher nur sehr aufwändig als Wärme- oder Kältequelle genutzt werden kann, jedoch bei einem Trockenwetterabfluss von 7.500 Kubikmeter pro Tag aber immer noch etwa 1 MW potentielle Wärmeleistung enthält. Neben dem Model eines konventionellen Fernwärmenetzes mit zwei Leitungen für Vor- und Rücklauf, untersuchte die Studie auch ein innovatives 1-Leitersystem. Dabei durchfließt das gereinigte Abwasser zunächst einen Feinstfilter und Entkeimer bevor es direkt zu den Abnehmern geleitet wird, wo Wärmepumpen die Abwärmeenergie nutzen. Danach fließt das ausgekühlte Reinwasser über die Regenwasserkanäle in den Vorfluter, also die Wiese. Die Studie kam zum Ergebnis, dass ein solches System rechtlich und technologisch machbar und ökologisch und wirtschaftlich sinnvoll ist. Die Umsetzung liegt nun bei der Gemeinde Steinen oder anderen Interessierten. Drei Haupterkenntnisse: Die Studie zeigt einen innovativen, bisher unrealisierten Weg auf, Abwärme in einem 1-Leitersystem zu nutzen. Um Erfahrungswerte zu sammeln, ist eine Versuchsanlage notwendig. Die Frage, ob sich ein Biofilm im Leitungssystem und auf den Wärmepumpen bildet, und inwieweit dieser den Reinigungs- und Wartungsaufwand beeinflusst lässt sich ohne Versuchsanlage noch nicht abschätzen. Die Zeitschiene für eine Realisierung muss sehr früh in der Bauplanung ansetzen und es müssen Erfahrungen (siehe 1. und 2.) vorhanden sein.