Zurück zur Übersicht

Energie sparen mit Prima Klima

Richtiges Verhalten senkt den Energieverbrauch um etwa ein Zehntel. ‚Prima Klima’ zeigt, wie jeder Einzelne Energie und Wasser sparen kann. Die Freiburger econzept Energieplanung GmbH führte dabei mit Teilnehmern aus verschiedenen Bereichen Mitmachaktionen durch. Der Förderverein Energie- und Solar-Agentur Regio Freiburg (fesa) beispielsweise bot seinen Mitgliedern Seminare, Themenabende und Besichtigungen zu den Themen Strom, Heizen und Mobilität an. Außerdem konnten die Mitglieder sich auf der extra eingerichteten Internetseite informieren, ihren Verbrauch analysieren und sich mit anderen austauschen. In Grenzach-Wyhlen ergänzte ‚Prima Klima’ das von econzept erstellte Energiekonzept und sensibilisierte die Bürger so zusätzlich. Die dortigen Vereine ernannten Energiebeauftragte, Schulen veranstalteten Energiesparwochen oder gründeten Solar- und Energie AGs. Kirchengemeinden im Bereich Breisgau-Schwarzwald-Baar verwendeten in ihren Kirchen über einen längeren Zeitraum ein spezielles, einfach zu bedienendes Set, um Temperatur und Feuchtigkeit aufzeichnen. So können sie in Zukunft energieeffizienter lüften und heizen. Weil in etwa der Hälfte der Kirchen das Raumklima ungünstig für Inventar und Orgeln ist, starteten die Kirchengemeinden das Nachfolgeprojekt ‚Prima Klima in Kirchen’ und zeigten so, was einfache Aktionen langfristig verändern können.

Projektdaten

Projektnummer 2002-03
Projektart Umweltkommunikation
Projektträger econzept Energieplanung GmbH
Laufzeit Januar 2003 bis Dezember 2005
Zuschuss 131.500

Ihre Ansprechpartner

Richard Tuth

Richard Tuth

Innovationsfonds Klima- & Wasserschutz

T: 0761-279-29 84

E-Mail: richard.tuth@badenova.de

Michael  Artmann

Michael Artmann

Innovationsfonds Klima- & Wasserschutz

T: 0761-279-22 53

E-Mail: michael.artmann@badenova.de

Einblicke in weitere Förderprojekte:

Freiburger KlimaPflanzschule – ein außerschulisches Bildungs-Projekt im Bereich nachhaltige Entwicklung für die Sekundarstufe 1
Freiburg

Klimapflanzschule

2008 entstand u.a. mit Unterstützung des Innovationsfonds das Informations- und Bildungszentrum WaldHaus Freiburg. Für Schulklassen, Fachleute und interessierte Laien bietet es Ausstellungen, Aktionstage, ein offenes Jahresprogramm oder Bildungskonzepte im Rahmen der Bildung für Nachhaltige Entwickllung. Insbesondere die innovativen Angebote für Schulklassen richteten sich bisher an Grundschüler oder, wie beispielsweise die ebenfalls geförderte SchulverWaldung vor allem an die Mittelstufe. Ergänzend zielt die Freiburger KlimaPflanzschule nun auf die Klassenstufen 5-7 ab. Hier betreuen Schüler über drei Jahre hinweg Baumsetzlinge und lernen aktiv und außerhalb des Klassenzimmers die Themen Lebensraum Wald und nachhaltige Entwicklung im regionalen Raum kennen. Pro Jahr verbringen die Schüler etwa fünf Tage im Wald. Sie sammeln Samen, ziehen Sämlinge heran, pflegen sie und pflanzen die kleinen Bäume schließlich eigenhändig aus. Diese stufenweise Entwicklung macht biologische Phänomene und ökologische Zusammenhänge anschaulich sichtbar und sensibilisiert die Schüler für einen verantwortungsvolleren Umgang mit natürlichen Ressourcen. So lernen sie beispielsweise, wie lange verschiedene Baumarten brauchen, um hiebreif zu werden, also eine Höhe von 30 bis 60 Metern zu erreichen. Bei der Eiche sind das bis zu 200 Jahre. Ein besonderer Augenmerk liegt auf dem Thema Wald und Klimawandel, beispielsweise durch den Vergleich, wie klimaresistent verschiedene Baumsorten sind. Exkursionen zu Baumschulen und Forschungsinstitutionen in der Umgebung ergänzen das Angebot.