Zurück zur Übersicht

Freiburgs 'Roter Block' innovativ saniert

Durch Beschränkungen des möglichen Wärmeschutzes an der Fassade aufgrund von Denkmalschutzanforderungen bei einem Gebäudekomplex hat die "Freiburger Stadtbau GmbH" ein mit Rapsmethylester (RME) betriebenes Blockheizkraftwerk zusätzlich installiert, um die CO2-Emissionen zu reduzieren.

Der Einsatz von RME in BHKWs ist noch relativ neu. Positive Erfahrungen mit RME als Treibstoff für BHKWs kann dessen Einsatz in diesem Bereich fördern. Das Projekt ist unter betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten ohne Förderung nicht interessant, allerdings liegen die Mehrkosten in einem Bereich, deutlich unter den Kosten für andere CO2-Vermeidungsmaßnahmen.

Projektdaten

Projektnummer 2004-13
Projektart Bau und Anwendung
Projektträger Freiburger Stadtbau GmbH
Laufzeit bis Juni 2009
Zuschuss 47.850

Ihre Ansprechpartner

Richard Tuth

Richard Tuth

Innovationsfonds Klima- & Wasserschutz

T: 0761-279-29 84

E-Mail: richard.tuth@badenova.de

Michael  Artmann

Michael Artmann

Innovationsfonds Klima- & Wasserschutz

T: 0761-279-22 53

E-Mail: michael.artmann@badenova.de

Einblicke in weitere Förderprojekte:

Wärmenetz der Zukunft - Intelligente Vernetzung mehrerer Wärmenetze
Kehl

Intelligent verbundene Wärmenetze für Kehl

Anders als im Strommarkt, geht die Energiewende im Wärmebereich nur langsam voran. Auch hier kommt dem Wandel zu dezentralen, mit erneuerbaren Energien betriebenen Erzeugern eine wichtige Bedeutung zu. Die Vernetzung bestehender kleinerer Wärmenetze zu einem größeren System aus flexibel steuerbaren Erzeugern und Pufferspeichern und die Sektoren übergreifende Betrachtung von Strom und Wärme bietet großes Potenzial. Die Wärmegesellschaft Kehl verbindet deshalb in einem Pilotprojekt zwei kleinere Wärmenetze mit einem großen, um mit einer zentralen Steuerung ein ökonomisches und ökologisches Optimum zu erreichen. Durch den Betrieb verschiedener Wärmeerzeuger – darunter verschiedene BHKWs, eine thermische Solaranlage, Spitzenlastkessel und zentrale und dezentrale Pufferspeicher – werden Redundanzen geschaffen und der Einsatz der effizienten Kraft-Wärme-Kopplung auf ein Maximum gesteigert. Durch die intelligente Steuerung von einem dezentralen Heizkessel und Pufferspeichern im Wärmenetz sollen Kapazitätsengpässe, die der Anschluss weiterer Kunden an ein bestehendes Wärmenetz mit sich bringt, überwunden werden und eine Erweiterung vorhandener Wärmenetze ermöglichen. Langfristig besteht auch die Möglichkeit, überflüssigen Wind- und PV-Strom im power-to-heat-Verfahren zur Wärmeversorgung zu nutzen. Die ausführliche Evaluation der Ergebnisse macht das Modell attraktiv für die zahlreichen weiteren Wärmenetzbetreiber in der Region und in Deutschland.