Zurück zur Übersicht

Heimbetankung für Erdgasfahrzeuge

Der Hoffnungsträger Elektromobilität für den Bereich Verkehr wird zurzeit stark subventioniert, kann aber noch keinen signifikanten Beitrag zum Klimaschutz liefern. Daher ist es sinnvoll, für eine unmittelbare Verringerung der Emissionen im Verkehr weitere Fahrzeugkonzepte und Energieträger wie z.B. Erdgas-/Bioerdgasfahrzeuge zu berücksichtigen. Diese sind besonders attraktiv, da sie auf bewährter Technik aufbauen und zudem nur geringfügig höhere Anschaffungskosten im Vergleich zu Benzin- und Dieselfahrzeugen haben. Das Projekt zielt darauf ab, die Akzeptanz von Erdgasfahrzeugen durch die Möglichkeit der Betankung zu Hause oder am Arbeitsplatz weiter zu verbessern. Dazu soll eine Technik der Firma HYGEN genutzt werden. Diese hat bereits eine Betankungsanlage entwickelt, mit der bei einem verfügbaren Erdgasanschluss einzelne Fahrzeuge in wenigen Minuten dezentral und ohne Nutzung von öffentlichen Tankstellen betankt werden können. Im Rahmen des Projektes sollen solche Anlagen in Privathaushalten installiert und getestet werden. Darüber hinaus soll für Gewerbekunden eine weitere Anlage entwickelt werden („HYGEN+“), die zur täglichen Betankung von bis zu 4 Fahrzeugen gleichzeitig genutzt werden kann, so dass damit eine Lösung auch für kleinere Fahrzeugflotten in Betrieben erprobt werden.

Projektdaten

Projektnummer 2019-05
Projektart Bau und Anwendung
Projektträger bnNetze GmbH
Laufzeit 01.02.2019 - 30.06.2021
Zuschuss 148.163€

Ihre Ansprechpartner

Richard Tuth

Richard Tuth

Innovationsfonds Klima- & Wasserschutz

T: 0761-279-29 84

E-Mail: richard.tuth@badenova.de

Michael  Artmann

Michael Artmann

Innovationsfonds Klima- & Wasserschutz

T: 0761-279-22 53

E-Mail: michael.artmann@badenova.de

Einblicke in weitere Förderprojekte:

SmartCityKommT - Smart City Kommunikations-Technik
Heitersheim

Smart City Kommunikationstechnik

Die Smart City ist eines der Trendthemen unserer Zeit und wird bereits vielerorts in unterschiedlichen Ausprägungen vorangetrieben. Eine Schlüsselrolle stellen dabei Erhebung, Transport und Verarbeitung von Daten dar, mit denen intelligente Anwendungen umgesetzt werden können. So sind bereits in den letzten Jahren in vielen Städten, wie auch in Freiburg, sogenannte LPWA- (Low Power Wide Area) Netzwerke entstanden. Damit ist es möglich Daten über große Reichweiten mit geringem Leistungsverbrauch zu übertragen. Auch gibt es bereits eine große Anzahl unterschiedlichster Sensoren für die Datenerhebung. Doch oftmals gibt es noch keine Anbindungsmöglichkeiten in ein LPWA-Netzwerk. Im Rahmen von diesem Projekt soll hier Abhilfe geschaffen werden. Es beinhaltet die Entwicklung eines Kommunikationsmoduls für häufig verwendeten Schnittstellen, womit eine Anbindung der Sensoren in das Netzwerk möglich wird und mit der eine kontinuierliche Datenerhebung für Monitoring und Gefahrenfrüherkennung einhergeht. Eine mögliche Anwendung, die auch in einem Feldtest umgesetzt werden soll, liegt bei dem Einsatz von Schachtwasserzählern, wodurch erstmalig eine höhere Überwachung der Wassernetze erst möglich wird. Die Entwicklung eines solchen Kommunikationsmoduls und das Vorhandensein eines Datennetzwerkes öffnen damit die Türen für vielfältige Anwendungsmöglichkeiten und Umsetzungsvorhaben vieler unterschiedlicher Akteure und treiben die Entwicklung der Smart City als einen lebenswerten, nachhaltigen und sicheren Ort voran.