Zurück zur Übersicht

Klimaanlage mit Niedertemperatur

Immer mehr Menschen möchten im Sommer nicht auf den Komfort klimatisierter Räume verzichten. Konventionelle Klimaanlagen aber verbrauchen viel Strom und belasten so das Klima. Sorptionsgestütze Systeme hingegen kommen ohne klimaschädliche Kältemittel und mit wenig Energie aus. Sie kühlen die Luft auf 20 Grad ab, indem sie ihr mit Lithiumchlorid, einem flüssigen Trockenmittel, die Feuchtigkeit entziehen. Dabei versprüht die Anlage Wasser in der Abluft, die so abkühlt und so die Kälte wiederum über einen Wärmetauscher an die Frischluft abgibt. Energie benötigt die Anlage nur, um den Trockenmittelkreislauf am Laufen zu halten. Nachdem das Trockenmittel die Luft entfeuchtet hat, wird es durch Erwärmen wieder einsatzfähig. Die Technologie kommt mit niedrigen Antriebstemperaturen aus, die gerade im Sommer ausreichend vorhanden sind: Wärme aus Solaranlagen, Fernwärme oder der Abwärme aus Kraftwärmekoppelungsanlagen.

In der Uniklinik Freiburg erprobten die Firma Menerga und das Fraunhofer Institut für solare Energiesysteme (ISE) einen Prototypen. Seit 2006 klimatisiert die Anlage einen Warteraum und liefert so Daten, anhand derer die Wissenschaftler ein marktreifes Produkt entwickeln können.

Projektdaten

Projektnummer 2005-09
Projektart Bau und Anwendung
Projektträger Fraunhofer ISE, Freiburg
Laufzeit bis Februar 2009
Zuschuss 161.777

Ihre Ansprechpartner

Richard Tuth

Richard Tuth

Innovationsfonds Klima- & Wasserschutz

T: 0761-279-29 84

E-Mail: richard.tuth@badenova.de

Michael  Artmann

Michael Artmann

Innovationsfonds Klima- & Wasserschutz

T: 0761-279-22 53

E-Mail: michael.artmann@badenova.de

Einblicke in weitere Förderprojekte:

CO2-freier Schulanbau
Freiburg

CO2 freies Schulgebäude

An der Freien Christlichen Schule in Freiburg entstand ein Neubau, der mit erneuerbare Energien Technologie eden Energiebedarf CO2-frei deckt. Mit Erd- und Solarwärme sowie einer automatisierten Lüftungsanlage enstand so ein effizientes System aus weitgehend bewährten Technologien. Im Winter erwärmen Erdwärmetauscher und eine Solaranlage die Luft im Heizsystem, im Sommer kühlt das Erdreich diese. Die Lüftungsanlage nutzt außerdem die Wärme aus der verbrauchten Luft. Die Fernwärmeversorgung der badenova in Landwasser, betrieben mit Deponie-und Biogas liefert die restliche Energie. Ein automatisiertes System steuert Wärme und Kälte je nach Bedarf und sorgt so für ein stets angenehmes Raumklima. Mit einem umfangreichen Monitoring verfolgten die Verantwortlichen Verbrauch und Bedarf und veröffentlichen die Ergebnisse in schulinternen und öffentlichen Veranstaltungen. Pro Jahr spart die Schule 26 Tonnen CO2 ein und demonstriert den 600 Schülern klimaschonende Technologien. Darstellung dreier wesentlicher Erkenntnisse aus dem Projekt Es gibt grundsätzlich durchaus Möglichkeiten zukunftsfähig und dennoch wirtschaftlich zu bauen. Aber es ist klar, dass für eine erfolgreiche Umsetzung solcher „Ideen“ durchdachte Konzepte, projektspezifische Planungsleistungen, sorgfältige Ausführung und ein kontinuierlich überwachter Betrieb sowie deren Auswertung und Umsetzung Hand in Hand gehen müssen. Aus Bauherrensicht stellen wir fest, dass sich der Mehraufwand für die Erarbeitung, Prüfung und Entscheidung der verschiedenen Konzepte, erhöhten Investition und das aufwendige Monitoring durch die bereits jetzt schon sichtbaren Ergebnisse auf jeden Fall gelohnt hat. Eine weitere Erkenntnis ist, dass eine gewisse Flexibilität notwendig ist, um sich während der Planungs-, Ausführungs- und Betriebsphase neuen Gegebenheiten anzupassen und sicherlich eine Bereitschaft Kompromisse einzugehen.