Zurück zur Übersicht

Schnelladehub in Freiburg

Die Entwicklung der letzten Jahre zeigt ein stark ansteigendes Interesse an dem Thema Elektromobilität. Die ambitionierten Klimaziele des Gesetzgebers fordern ein Umdenken im Bereich Mobilität sowie die Schaffung einer dafür geeigneten öffentlichen Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge, um den Nutzern von E-Fahrzeugen eine hohe Sicherheit zu geben jederzeit schnell laden zu können. Dies lässt sich mit öffentlichen Schnelllademöglichkeiten an zentralen Punkten umsetzen. Das übergeordnete Ziel dieses Projekts ist es, den Einstieg in die Elektromobilität zu erleichtern und attraktiv zu gestalten. Die dafür notwendigen Teilziele setzen sich aus dem Aufbau, Integration und Betrieb eines innovativen Hochleistungs-Ladesystems mit netzdienlichen Systemkomponenten und der Generierung von Akzeptanz für die E-Mobilität durch Schaffung eines Nutzererlebnisses zusammen. Damit soll der Brückenschlag zwischen einer neuen, innovativen Ladetechnik und dem Kundenerlebnis optimal gelingen.

Projektdaten

Projektnummer 2019-14
Projektart Bau und Anwendung
Projektträger EGPM Ladepark Südbaden GmbH & Co. KG
Laufzeit 01.11.2018 - 31.10.2021
Zuschuss 150.000€

Downloads

Ihre Ansprechpartner

Richard Tuth

Richard Tuth

Innovationsfonds Klima- & Wasserschutz

T: 0761-279-29 84

E-Mail: richard.tuth@badenova.de

Michael  Artmann

Michael Artmann

Innovationsfonds Klima- & Wasserschutz

T: 0761-279-22 53

E-Mail: michael.artmann@badenova.de

Einblicke in weitere Förderprojekte:

Einrichten einer automatisierten Datenübertragung für die Datenerfassung der Verbrauchsdaten der Gebäudeenergieverbräuche im kommunalen Energiemanagemen
Offenburg

Automatisierte Datenübertragung für kommunale Gebäude in Offenburg

Die Stadt Offenburg bemüht sich schon seit etlichen Jahren, den Energieverbrauch der öffentlichen Gebäude zu senken. Unter anderem verwirklichte sie ein automatisiertes Gebäudeleitsystem und innovative Klimatisierung für die städtischen Schulen. Zu einer nachhaltigen Verwaltung der städtischen Gebäude gehört auch ein realitätsnahes Monitoring der Verbräuche, ein Unterfangen das die Stadt bei mehr als hundert öffentlichen Liegenschaften vor Herausforderungen stellt. Bisher verließ sich die Verwaltung dabei vor allem auf die Hausmeister, die ein oder mehrmals jährlich Wasser- und Stromverbrauch ablasen. Für ein effektives Monitoring sind diese Werte jedoch zu wenig, zumal neuere Anlagen wie BHKWs, Wärmepumpen, Photovoltaikanlagen oder Holzpelletkessel eine engmaschigere Überwachung verlangen. Ein Pilotprojekt automatisiert nun die Datenübertragung zunächst an zehn, dann an hundert öffentlichen Einrichtungen. Dafür installiert die Stadt in diesen Gebäuden Fernausleser, die via Internet in ein intelligentes Energiemanagementsystem integriert sind. Dafür nutzen die Mitarbeiter sogenannte smarte Zähler, die bereits in zahlreichen Stromnetzen in Gebrauch sind. Indem sie weitere Zähler in dieses System einbinden, bauen die Mitarbeiter ein kostengünstiges Überwachungssystem auf. So kann die Stadt den Energie- oder Wasserverbrauch für die einzelnen Gebäude zentral überwachen, Probleme frühzeitig erkennen und beheben. Auch der Gesamtverbrauch aller öffentlichen Liegenschaften ist so jederzeit abrufbar. Langfristig ermöglicht das automatisierte System, Energie zu sparen und die kommunalen Gebäude nachhaltiger und kostengünstiger betreiben. Die Stadt veröffentlicht anschließend ihre Ergebnisse und stellt ihre Erfahrungen anderen Kommunen zur Verfügung. Aktuelle Informationen zum Projektstand können Sie dem Zwischenbericht entnehmen.