Hand in Hand mit der Umwelt

Als ökologisch orientiertes Unternehmen tragen wir eine besondere Verantwortung für die Region.
Unser Anspruch: Wir handeln im Einklang mit der Natur

Als regional verankertes Unternehmen tragen wir eine besondere Verantwortung für den Umwelt- und Klimaschutz in der Region. Der möglichst schonende Umgang mit den Ressourcen sowie das unternehmerische Handeln im Einklang der Natur sind dabei wichtige Bausteine unserer Unternehmensphilosophie. Mit unserem Umwelt- und Energiemanagementsystem gehen wir unserem hohen Anspruch nach, unsere Umweltleistungen stetig zu optimieren. So sind wir und unsere Tochterunternehmen badenovaWÄRMEPLUS, Freiburger Wärmeversorgung, bnNETZE, badenIT und E-MAKS nach der europäischen EMAS-Richtlinie validiert.

Alle relevanten Kennzahlen, Maßnahmen, Umweltaspekte und Umweltleistungen sind transparent und nachvollziehbar in unserer EMAS-Umwelterklärung (PDF 2,3 MB) nachzulesen.

Dass Nachhaltigkeit und Umweltschutz bei uns groß geschrieben werden, beweist auch, dass wir intern eine Stabstelle „Innovation und Umweltmanagement“ unterhalten. Sie hat für das gesamte Handeln des Unternehmens Ökologie- und Nachhaltigkeitsleitlinien (PDF 78,7 kB) erarbeitet. Sie regeln zum Beispiel die nachhaltige Beschaffung, den Einsatz von FSC-Papier sowie das betriebliche Umweltmanagementsystem und Energiemanagementsystem.


Nachhaltigkeitsbericht nach dem Deutschen Nachhaltigkeitskodex (DNK)

badenova legt zusammen mit allen städtischen Beteiligungen der Stadt Freiburg erstmals einen Nachhaltigkeitsbericht auf Basis des Deutschen Nachhaltigkeitskodex auf. Mit dem Nachhaltigkeitsbericht (PDF 401,4 kB) soll eine branchenübergreifende Transparenz erreicht und die Bedeutung jeder einzelnen Beteiligung im Sinne der Nachhaltigkeit beschrieben werden. Dazu gehören Aspekte der infrastrukturellen, strukturpolitischen, sozialen, wirtschaftspolitischen, technischen und ökologischen Daseinsvorsorge. Der Bericht ist öffentlich zugänglich und auf der Webseite DNK veröffentlicht.


Forderung nach einheitlicher CO2-Bepreisung

Gemeinsam mit unseren Bündnispartnern machen wir uns stark für einen CO2-Mindestpreis, um den Einsatz von erneuerbaren Energien voranzutreiben.
Statement badenova Vorstand Mathias Nikolay

Ab Juli übernimmt Deutschland den Vorsitz für die Ratspräsidentschaft der Europäischen Union. Ein Branchenbündnis aus Energieversorgern, Stadtwerken, Netzbetreibern und Direktvermarktern fordert von der Bundesregierung sich für eine ambitionierte, einheitliche und sektorübergreifende CO2-Bepreisung einzusetzen.

Gemeinsam mit unseren Bündnispartnern Energy2market, EGT, EWS, Naturstrom, Lichtblick, Stadtwerke Schwäbisch Hall und Stadtwerke Müllheim/Staufen machen wir uns stark für einen CO2-Mindestpreis, um den Einsatz von erneuerbaren Energien voranzutreiben. Ziel ist es, die Kosten verursachergerecht zuzuordnen. Mehr zum Branchenbündnis der Energieversorger findet unter: Branchenbündnis fordert von Bundesregierung einheitliche CO2-Bepreisung

907.537

Tonnen CO2 haben wir im Jahr 2018 durch unsere Umweltmaßnahmen eingespart

Mit dem Ökologie- und Nachhaltigkeitsbericht legt badenova neben der ökonomische Bilanz eine ökologische Bilanz vor.

Klimaschutz ist messbar

Die Verantwortung gegenüber unserer Umwelt machen wir messbar – bereits seit 2008 veröffentlichen wir einen Gemeinwohl- und Nachhaltigkeitsbericht, indem wir die ökologische Bilanz des Unternehmens darstellen. Da das unternehmerische Handeln stark von unserer Verantwortung für die Umwelt und die Region geprägt ist, möchten wir unseren Weg transparent und überprüfbar machen.