Zurück zur Übersicht

energetisch optimiertes Pharma Center

Energieeffiziente Industriebauten sind bisher noch selten, eine der wenigen ist das neue Produktionsgebäude der August Faller KG in Binzen.

Die Pharmaindustrie, für die Faller umwelt- und klimafreundlich herstellt, stellt besonders hohe Anforderungen an Lüftung und Temperatur. Trotzdem spart das Faller PharmaServiceCenter etwa so viel CO2 ein, wie 130 Einfamilienhäuser ausstoßen.

2003 fertig gestellt, kombiniert das neue Gebäude auf intelligente Weise konventionelle Techniken um möglichst viel Energie zu sparen. Wie der Kuhstall bei einem kompakt gebauten Schwarzwaldhof, heizt bei Faller die Maschinenabwärme aus der Produktionshalle auch die ebenfalls im Neubau untergebrachte Verwaltung und Logistik. Besonders innovativ ist die Kombination von massiven Betonwänden und einer Industrieglasfassade. Die ungedämmte Gebäudefassade speichert Wärme und gibt sie an das Gebäude ab, die ungedämmte Bodenplatte lässt zu, dass das Erdreich im Sommer kühlt und im Winter wärmt. Im Sommer kühlt die hinterlüftete Glassfassade den Beton. Auf diese Weise nutzt das Gebäude, das ein Kybernetiker energetisch optimierte, Volumen und Außenfläche außergewöhnlich effizient. Als Vorbild für ähnliche Industriebauten überzeugt das Servicecenter auch durch sein durchdachtes Design.

Die Fotografien sind urheberrechtlich geschützt, copyright R. Walti.

Projektdaten

Projektnummer 2003-10
Projektart Bau und Anwendung
Projektträger August Faller KG, Waldkirch
Laufzeit Oktober 2002 bis Januar 2004
Zuschuss 70.000

Ihre Ansprechpartner

Richard Tuth

Richard Tuth

Innovationsfonds Klima- & Wasserschutz

T: 0761-279-29 84

E-Mail: richard.tuth@badenova.de

Michael  Artmann

Michael Artmann

Innovationsfonds Klima- & Wasserschutz

T: 0761-279-22 53

E-Mail: michael.artmann@badenova.de

Einblicke in weitere Förderprojekte:

Einrichten einer automatisierten Datenübertragung für die Datenerfassung der Verbrauchsdaten der Gebäudeenergieverbräuche im kommunalen Energiemanagemen
Offenburg

Automatisierte Datenübertragung für kommunale Gebäude in Offenburg

Die Stadt Offenburg bemüht sich schon seit etlichen Jahren, den Energieverbrauch der öffentlichen Gebäude zu senken. Unter anderem verwirklichte sie ein automatisiertes Gebäudeleitsystem und innovative Klimatisierung für die städtischen Schulen. Zu einer nachhaltigen Verwaltung der städtischen Gebäude gehört auch ein realitätsnahes Monitoring der Verbräuche, ein Unterfangen das die Stadt bei mehr als hundert öffentlichen Liegenschaften vor Herausforderungen stellt. Bisher verließ sich die Verwaltung dabei vor allem auf die Hausmeister, die ein oder mehrmals jährlich Wasser- und Stromverbrauch ablasen. Für ein effektives Monitoring sind diese Werte jedoch zu wenig, zumal neuere Anlagen wie BHKWs, Wärmepumpen, Photovoltaikanlagen oder Holzpelletkessel eine engmaschigere Überwachung verlangen. Ein Pilotprojekt automatisiert nun die Datenübertragung zunächst an zehn, dann an hundert öffentlichen Einrichtungen. Dafür installiert die Stadt in diesen Gebäuden Fernausleser, die via Internet in ein intelligentes Energiemanagementsystem integriert sind. Dafür nutzen die Mitarbeiter sogenannte smarte Zähler, die bereits in zahlreichen Stromnetzen in Gebrauch sind. Indem sie weitere Zähler in dieses System einbinden, bauen die Mitarbeiter ein kostengünstiges Überwachungssystem auf. So kann die Stadt den Energie- oder Wasserverbrauch für die einzelnen Gebäude zentral überwachen, Probleme frühzeitig erkennen und beheben. Auch der Gesamtverbrauch aller öffentlichen Liegenschaften ist so jederzeit abrufbar. Langfristig ermöglicht das automatisierte System, Energie zu sparen und die kommunalen Gebäude nachhaltiger und kostengünstiger betreiben. Die Stadt veröffentlicht anschließend ihre Ergebnisse und stellt ihre Erfahrungen anderen Kommunen zur Verfügung. Aktuelle Informationen zum Projektstand können Sie dem Zwischenbericht entnehmen.