Zurück zur Übersicht

Fischfreundliche Wasserkraftanlage Steinach

Damit die heimischen Fischarten überleben können, ist es entscheidend, dass sie Flüsse passieren können, um beispielsweise zu ihren Laichgründen zu wandern. Zwar sind Wehre oder Wasserkraftwerke durch geänderte Vorschriften mittlerweile fischfreundlich gebaut, bisher lag der Fokus aber darauf, es den Fischen zu ermöglichen flussaufwärts schwimmen. Für viele Arten ist es jedoch genauso wichtig, dass sie wieder flussabwärts ins Meer gelangen.

Die Wasserkraftanlage Steinach der Stadtwerke Haslach berücksichtigt beide Komponenten. Den Fischabstieg ergänzt seit 2006 eine neuartige Rechenanlage, bei der ein umlaufendes Band aus Lochblechlamellen das Wasser passieren lässt und gleichzeitig die Fische nach oben zu einem Bypass transportiert.

Die Gewässerdirektion südlicher Oberrhein, welche den Bau wissenschaftlich begleitete, stellte fest, dass die Fische den Prozess unverletzt überstehen. Ein zusätzliches Bypasssystem, bietet beispielsweise Lachsen einen weiteren Weg, den Rechen zu umgehen. Außerdem reinigt die Anlage effizient und läuft wirtschaftlicher als konventionelle Rechen. Besonders für Flüsse, die wie die Kinzig Lebensraum für gefährdete Fischarten sind, bietet die Kombination aus Fischtreppe und Rollrechen eine interessante Option.

Projektdaten

Projektnummer 2004-10
Projektart Bau und Anwendung
Projektträger Gewässerdirektion südlicher Oberrhein
Laufzeit Bis Mai 2009
Zuschuss 35.000

Ihre Ansprechpartner

Richard Tuth

Richard Tuth

Innovationsfonds Klima- & Wasserschutz

T: 0761-279-29 84

E-Mail: richard.tuth@badenova.de

Michael  Artmann

Michael Artmann

Innovationsfonds Klima- & Wasserschutz

T: 0761-279-22 53

E-Mail: michael.artmann@badenova.de

Einblicke in weitere Förderprojekte:

Ein Batterie-Kleinspeicher für Balkon-Solaranlagen - Erhöhung der Wirtschaftlichkeit von Mikro-PV-Anlagen
Offenburg

Mikro-PV-Anlage mit Batterie-Kleinspeicher

Mikro-PV-Anlagen sind kleine Solaranlagen bestehend aus ein bis zwei Solarmodulen mit einer Leistung von 300 bis 600 W(p), die mit einem Inverter für die Einspeisung in das Hausnetz mit Hilfe einer Einspeisesteckdose ausgerüstet sind. Diese Anlagen können neben dem Dach auch im Garten, auf der Terrasse, auf dem Balkon, auf einem Carport oder auch an der Fassade montieren werden. Scheint die Sonne und wird im Haushalt Strom verbraucht, senken die 300 bis 600 W(p) großen Anlagen den Strombezug. Wird im Haushalt kein Strom verbraucht, geht der Produktionsüberschuss, wie bei „großen“ PV-Anlagen, ins Stromnetz. Die Zahl der in Deutschland installierten Anlagen wird bereits auf 30.000 geschätzt. Allerdings haben Untersuchungen im Rahmen des Innovationsfonds-Projektes „Mikro-PV“ gezeigt, dass trotz der geringen Leistungen der Anlagen nur etwa die Hälfte des erzeugten Stroms im eigenen Haushalt verwendet werden kann, denn oftmals fallen die Zeiten der PV-Stromproduktion nicht mit den Zeiten des Verbrauchs zusammen. Tagsüber sind die Anlagenbesitzer z.B. bei der Arbeit, Großverbraucher wie die Wasch- und Spülmaschine werden erst am Abend angeschaltet, wenn der Punkt der höchsten Sonneneinstrahlung bereits über-schritten ist. Im Projekt soll daher versucht werden, die Eigennutzungsquote des in Mikro-PV-Anlagen erzeugten Stroms durch Batteriespeicher zu erhöhen. Dabei ist der Batteriespeicher einer Mikro-PV-Anlage so auszulegen, dass er einerseits eine deutlich höhere Nutzung des eigenerzeugten Stroms erlaubt, andererseits aber nicht zu groß und damit teuer ausgelegt wird. Somit wäre es sinnvoll, vorhandene Bauteile einer Mikro-PV-Anlage, wie z.B. Mikro-Inverter und Einspeisesteckdose für das Gesamtsystem aus PV-Anlage und Batterie mit zu nutzen, also anders als bei „großen“ PV-Anlagen für die Batterie keinen separaten Wechselrichter vorzusehen. Bei der Wahl der Batterie ist entweder eine günstige und robuste Technik zu wählen oder vorhandene Batterien z.B. von Elektrokleinfahrzeugen (eBikes, eRollern) ein-zusetzen. Gelingt dies, ließe sich ein Mikro-PV-Batteriesystem sehr wirtschaftlich betreiben, was zu einer weiteren Verbreitung dieser Systeme führen würde.