Zurück zur Übersicht

Innovative Filter im Wasserpark Europapark

Badebetriebe nutzen meist eine Sandfiltration, bei der das Wasser verschiedene Sand- und Aktivkohlefilter durchläuft. Zur Reinigung und Aufrechterhaltung der Filterfunktionen müssen diese Filter regelmäßig rückgespült werden. Dies ist wasser- und energieintensiv. In den USA und auch in einigen europäischen Ländern setzt man inzwischen mancherorts stattdessen eine Filtration mit Druckanschwemmfiltern und Perliten ein, eine Technik, die Deutschland noch nicht im Einsatz ist. Dabei werden auf einen Filterträger feine Perlitkörnchen angeschwemmt und bilden dort eine sehr effektive Filterschicht. Einmal wöchentlich werden die Anschwemmfilter gespült und anschließend wieder neu mit einer Filterschicht belegt. Das für die Rückspülung benötige Wasser wird anschließend nochmal durch eine Schlammwasseraufbereitung regeneriert und so gesäubert, dass zwischen 70 -80% des Wassers wiederverwendet werden können. Damit reduziert sich der Wasser-, Energie- und Chemikalienverbrauch deutlich.

Der Europapark plante, diese innovative Filtertechnologie in seinem neuen Wasserpark (geplante Eröffnung 2018) einzusetzen. Wegen der noch großen technischen und betrieblichen Risiken konnte das Projekt aber nicht im geplanten Rahmen durchgeführt werden und wurde deshalb zurückgezogen.

Projektdaten

Projektnummer 2016-11
Projektart Bau und Anwendung
Projektträger Europa-Park GmbH & Co Mack KG
Laufzeit zurückgezogen
Zuschuss -

Downloads

Ihre Ansprechpartner

Richard Tuth

Richard Tuth

Innovationsfonds Klima- & Wasserschutz

T: 0761-279-29 84

E-Mail: richard.tuth@badenova.de

Michael  Artmann

Michael Artmann

Innovationsfonds Klima- & Wasserschutz

T: 0761-279-22 53

E-Mail: michael.artmann@badenova.de

Einblicke in weitere Förderprojekte:

Öko-Institut im Sonnenschiff
Freiburg

Innovativer Neubau des Ökoinstituts

Obwohl Passivhäuser bei den Wohngebäuden mittlerweile etabliert sind, sind sie für Bürogebäude noch kein Standard. Dass diese energiesparende Bauweise auch dort möglich ist, zeigt das neue Ökoinstitut im Freiburger Sonnenschiff. Als erstes Freiburger Plusenergiegebäude produziert es sogar mehr Energie als es benötigt. Das vom Freiburger Architekten Rolf Disch entworfene Gebäude ist damit Aushängeschild des Ökoinstituts, das seit mehr als dreißig Jahren im Umweltschutzbereich forscht und berät. Als Teil des Sonnenschiffes in der Solarsiedlung beeindruckt der sechsstöckige Institutssitz mit einer innovativen Lüftungsanlage. Ohne dass Wärme verloren geht, versorgen spezielle, farbig verkleidete Lüftungsklappen in der Fassade die Räume mit Frischluft. Ein Wärmetauscher, das Lüften während der Nacht und das Verschatten im Sommer sorgen für die richtige Temperatur. Auch die Fassaden sind dem Standard voraus: Während die Wände von Passivhäusern normalerweise mit einer 20 bis 30 cm dicken Schicht konventioneller Dämmstoffe ausgestattet sind, hat das Ökoinstitut hocheffiziente Stahl-Vakuum-Panelle, die nur fünf cm messen. Der Neubau zeigt, dass umweltfreundliches Bauen auch bei Bürogebäuden längst keine Einschränkungen mehr mit sich bringt. Mit hochwertigen Ökobaustoffen, natürlichem Licht und angenehmem Raumklima erhöht es den Komfort sogar. Dementsprechend groß ist das Interesse von Wirtschaft, Medien, Politik und selbst ausländischen Besuchergruppen. Unter anderem mit Führungen und einem Tag der offenen Tür informiert das Institut ausführlich über sein Konzept, das leicht auf andere Bürogebäude übertragbar ist.