Zurück zur Übersicht

Innovative Filter im Wasserpark Europapark

Badebetriebe nutzen meist eine Sandfiltration, bei der das Wasser verschiedene Sand- und Aktivkohlefilter durchläuft. Zur Reinigung und Aufrechterhaltung der Filterfunktionen müssen diese Filter regelmäßig rückgespült werden. Dies ist wasser- und energieintensiv. In den USA und auch in einigen europäischen Ländern setzt man inzwischen mancherorts stattdessen eine Filtration mit Druckanschwemmfiltern und Perliten ein, eine Technik, die Deutschland noch nicht im Einsatz ist. Dabei werden auf einen Filterträger feine Perlitkörnchen angeschwemmt und bilden dort eine sehr effektive Filterschicht. Einmal wöchentlich werden die Anschwemmfilter gespült und anschließend wieder neu mit einer Filterschicht belegt. Das für die Rückspülung benötige Wasser wird anschließend nochmal durch eine Schlammwasseraufbereitung regeneriert und so gesäubert, dass zwischen 70 -80% des Wassers wiederverwendet werden können. Damit reduziert sich der Wasser-, Energie- und Chemikalienverbrauch deutlich.

Der Europapark plante, diese innovative Filtertechnologie in seinem neuen Wasserpark (geplante Eröffnung 2018) einzusetzen. Wegen der noch großen technischen und betrieblichen Risiken konnte das Projekt aber nicht im geplanten Rahmen durchgeführt werden und wurde deshalb zurückgezogen.

Projektdaten

Projektnummer 2016-11
Projektart Bau und Anwendung
Projektträger Europa-Park GmbH & Co Mack KG
Laufzeit zurückgezogen
Zuschuss -

Downloads

Ihre Ansprechpartner

Richard Tuth

Richard Tuth

Innovationsfonds Klima- & Wasserschutz

T: 0761-279-29 84

E-Mail: richard.tuth@badenova.de

Michael  Artmann

Michael Artmann

Innovationsfonds Klima- & Wasserschutz

T: 0761-279-22 53

E-Mail: michael.artmann@badenova.de

Einblicke in weitere Förderprojekte:

Biodiversität und regenerative Energie am Kahlenberg
Ringsheim

Biomasse aus der Landschaftspflege

Unterstützt vom Innovationsfonds, hat sich die Deponie Kahlenberg große Mengen an Grünschnitt an. Diese Biomasse aus der Landschaftspflege bleibt trotz einiger Pilotprojekte, beispielsweise in Bad Säckingen, oft noch ungenutzt. Als nachwachsender regionaler Rohstoff bietet diese Biomasse jedoch ein zusätzliches Potential zur nachhaltigen und klimafreundlichen Energieerzeugung. Das Zentrum Kahlenberg erstellt nun ein Konzept, in dem für verschiedene Grünflächen durch eine auf Artenvielfalt orientierte Landschaftspflege die Biodiversität verbessert, die dabei gewonnene Biomasse optimal geerntet, gelagert und in einem Biomassekessel verbrannt wird. Dabei trocknen die Betreiber die Biomasse konventionell (Trockenhalmgut) und verbrennen sie bedarfsgerecht in einer Anlage mit einer Leistung von 300 kW thermisch. Die erzeugte Wärme wird ins Ringsheimer Fernwärmenetz eingespeist. Durch moderne Filter und eine speziell an die Brennstoffeigenschaften angepasste Brennkesseltechnik liegen die Schadstoffemissionen deutlich unter den Grenzwerten. Anders als beim Vergasen von Biomasse, muss der Kessel nicht ständig laufen und kann den trockenen Brennstoff je nach Bedarf verfeuern. Die Verantwortlichen optimieren die Biodiversität von Grünflächen, verbessern Filter, Verbrennung und Lagerung der Biobrennstoffe und analysieren außerdem, wie sich der Mahdzeitpunkt auf die Brennstoffeigenschaften auswirken. In Zukunft kann Energie aus Biomasse die Energie aus der Deponiegasverwertung ersetzen, die in Zukunft durch die schwindenden Deponiegasmengen in immer kleineren Mengen anfällt. Das Projekt zeigt so innovative Wege auf, um Artenreichtum in heimischen Kulturlandschaften zu erhalten und zu erweitern, sowie nachhaltige Biomasse zu produzieren und hochwertig zu verwerten, ohne in Landwirtschaft oder Siedlungsplanung einzugreifen. Einen ergänzenden Überblick erhalten Sie durch die im Projekt entstandenen Infotafel (JPG, 1.5MB) .