Zurück zur Übersicht

Kleinkraftwerk im Heizungskeller

Zwar sind Blockheizkraftwerke eines der Energiekonzepte der Zukunft, bisher aber lohnten sie sich nur für größere Gebäude. Ein Feldtest der Badenova erprobte 20 Geräte einer neuen Generation von Mikro-BKHW, die sich besonders für Einfamilienhäuser eignen. Zum Einsatz kamen zwei gasbetriebene Anlagen: Der 10 Lion-Powerblock der Firma OTAg und der stirlingbetriebene Whispergen. Der Vorteil beider Modelle liegt darin, dass sie das Gas extern, außerhalb des Motors, verbrennen und deshalb weniger Schadstoffe ausstoßen als herkömmliche Verbrennungsmotoren. Unter der Hitze weitet sich das Arbeitsgas im Motor aus und treibt Kolben an, deren Bewegung ein Generator wiederum zu elektrischer Energie umwandelt. Für die nötige Kühlung sorgt ein Wasserkreislauf, in dem die Abwärme gleichzeitig Heiz- und Brauchwasser erhitzt. Im Feldtest in 20 Ein- oder Zweifamilienhäuser zeigte sich, inwieweit die Prototypen schon für den Markt geeignet waren.

Lokale Handwerksbetriebe sorgten für fachliche Betreuung während die Hochschule Offenburg das Projekt begleitete und schon im Vorfeld ein spezielles Messkonzept entwickelte. Durch das umfangreiche Monitoring standen bei Projektende 2011 erstmals ausreichend Daten zur Verfügung, um den Einsatz von Mikroblockheizkraftwerken zu analysieren.

Projektdaten

Projektnummer 2008-09
Projektart Bau und Anwendung
Projektträger badenova AG & Co. KG
Laufzeit bis Juni 2010
Zuschuss 147.584

Ihre Ansprechpartner

Richard Tuth

Richard Tuth

Innovationsfonds Klima- & Wasserschutz

T: 0761-279-29 84

E-Mail: richard.tuth@badenova.de

Michael  Artmann

Michael Artmann

Innovationsfonds Klima- & Wasserschutz

T: 0761-279-22 53

E-Mail: michael.artmann@badenova.de

Einblicke in weitere Förderprojekte:

SmartCityKommT - Smart City Kommunikations-Technik
Heitersheim

Smart City Kommunikationstechnik

Die Smart City ist eines der Trendthemen unserer Zeit und wird bereits vielerorts in unterschiedlichen Ausprägungen vorangetrieben. Eine Schlüsselrolle stellen dabei Erhebung, Transport und Verarbeitung von Daten dar, mit denen intelligente Anwendungen umgesetzt werden können. So sind bereits in den letzten Jahren in vielen Städten, wie auch in Freiburg, sogenannte LPWA- (Low Power Wide Area) Netzwerke entstanden. Damit ist es möglich Daten über große Reichweiten mit geringem Leistungsverbrauch zu übertragen. Auch gibt es bereits eine große Anzahl unterschiedlichster Sensoren für die Datenerhebung. Doch oftmals gibt es noch keine Anbindungsmöglichkeiten in ein LPWA-Netzwerk. Im Rahmen von diesem Projekt soll hier Abhilfe geschaffen werden. Es beinhaltet die Entwicklung eines Kommunikationsmoduls für häufig verwendeten Schnittstellen, womit eine Anbindung der Sensoren in das Netzwerk möglich wird und mit der eine kontinuierliche Datenerhebung für Monitoring und Gefahrenfrüherkennung einhergeht. Eine mögliche Anwendung, die auch in einem Feldtest umgesetzt werden soll, liegt bei dem Einsatz von Schachtwasserzählern, wodurch erstmalig eine höhere Überwachung der Wassernetze erst möglich wird. Die Entwicklung eines solchen Kommunikationsmoduls und das Vorhandensein eines Datennetzwerkes öffnen damit die Türen für vielfältige Anwendungsmöglichkeiten und Umsetzungsvorhaben vieler unterschiedlicher Akteure und treiben die Entwicklung der Smart City als einen lebenswerten, nachhaltigen und sicheren Ort voran.