Zurück zur Übersicht

Lörrach - erste deutsche 'Energiestadt'

Das Label ‚Energiestadt’, verliehen vom Schweizer Bundesamt für Energie, ist bereits eine landesweite Erfolgsgeschichte in der Schweiz. Mit Lörrach zeichnete das Programm 2002 erstmals auch eine deutsche Stadt für ihre vorbildliche Energiepolitik aus. Bis eine Stadt das Label erhält, analysiert eine Kommission die Situation und erarbeitet ein Aktionsprogramm beispielsweise für die Bereiche Bau, Verkehr, Wasser oder Wärme. Zu den Maßnahmen in Lörrach gehören eine detaillierte Energiebuchhaltung, Dienstanweisungen und Berichte, Energieberatung für die Bürger und Energietage in Schulen oder eine Velostation. Wie bei einer Zertifizierung üblich, überprüft ‚Energieschweiz’ in einem jährlichen Audit, wie gut die Stadt die Kriterien erfüllt. Der Erfolg der ‚Energiestadt’ Lörrach zeigte sich unter anderem darin, dass die Stadt 2007 den European Energy Award erhielt, der energieeffizientes Qualitätsmanagement von Kommunen auszeichnet.

Projektdaten

Projektnummer 2001-08
Projektart Umweltkommunikation
Projektträger Stadt Lörrach
Laufzeit Januar 2001 bis September 2002
Zuschuss 30.712

Ihre Ansprechpartner

Richard Tuth

Richard Tuth

Innovationsfonds Klima- & Wasserschutz

T: 0761-279-29 84

E-Mail: richard.tuth@badenova.de

Michael  Artmann

Michael Artmann

Innovationsfonds Klima- & Wasserschutz

T: 0761-279-22 53

E-Mail: michael.artmann@badenova.de

Einblicke in weitere Förderprojekte:

Abenteuercamp im Schuttertal
Lahr-Schuttertal

Abenteuercamp Schuttertal

Schon seit Jahren veranstaltet der gemeinnützige Verein ‚Flitzebogen’ auf einer Wiese in Unterentersbach mehrtägige Naturprojekte für Kinder und Jugendliche. Während die Teilnehmer für einige Tage in Tipis leben, lernen sie mehr über das Ökosystem Wald und Wiese und erfahren, wie wichtig es ist, die Natur nachhaltig zu nutzen. Die gemeinsamen Aufgaben fördern außerdem soziales Lernen und das Zusammengehörigkeitsgefühl der Gruppen. Das Angebot ist ausgesprochen beliebt und schon lange im Voraus ausgebucht, selbst aus dem Elsass kommen Gäste. Mit rund 1000 Übernachtungen pro Jahr stieß das Camp, das bisher nur sehr einfache sanitäre Anlagen besaß, aber an die Grenzen seiner Möglichkeiten. Deshalb erweitert der Verein das Lager jetzt zu einem ganzjährigen Angebot und vergrößert so die Kapazitäten. Das neue Camp besteht aus fünf bis sieben Rundzelten mit Feuerstelle, in denen bis zu 40 Personen übernachten können. Tagsüber können sie sich für Tagesprojekte, Seminare oder Workshops im Meetingzelt versammeln. Die Lagerhütte bietet Küche, Toiletten und Waschgelegenheiten und dient als beheizter Schutz- und Aufenthaltsraum. Sie ist ans öffentliche Wassersystem angebunden und mit einem gasbetriebenen Kühlschrank und Herd ausgestattet. Bogenschießplatz, Geländeparcours, Waldwerkstatt und Lehmbaustelle ermöglichen es den Teilnehmern, Natur spannend und nachhaltig zu erleben. Neben den bisherigen Gruppenaufenthalten für Schulklassen oder Vereine bietet das neue Camp auch Tagesaufenthalte oder Kurzurlaub für Familien an. Mehr Informationen auf der Webseite von Flitzebogen e.V.