Zurück zur Übersicht

Lörrach - erste deutsche 'Energiestadt'

Das Label ‚Energiestadt’, verliehen vom Schweizer Bundesamt für Energie, ist bereits eine landesweite Erfolgsgeschichte in der Schweiz. Mit Lörrach zeichnete das Programm 2002 erstmals auch eine deutsche Stadt für ihre vorbildliche Energiepolitik aus. Bis eine Stadt das Label erhält, analysiert eine Kommission die Situation und erarbeitet ein Aktionsprogramm beispielsweise für die Bereiche Bau, Verkehr, Wasser oder Wärme. Zu den Maßnahmen in Lörrach gehören eine detaillierte Energiebuchhaltung, Dienstanweisungen und Berichte, Energieberatung für die Bürger und Energietage in Schulen oder eine Velostation. Wie bei einer Zertifizierung üblich, überprüft ‚Energieschweiz’ in einem jährlichen Audit, wie gut die Stadt die Kriterien erfüllt. Der Erfolg der ‚Energiestadt’ Lörrach zeigte sich unter anderem darin, dass die Stadt 2007 den European Energy Award erhielt, der energieeffizientes Qualitätsmanagement von Kommunen auszeichnet.

Projektdaten

Projektnummer 2001-08
Projektart Umweltkommunikation
Projektträger Stadt Lörrach
Laufzeit Januar 2001 bis September 2002
Zuschuss 30.712

Ihre Ansprechpartner

Richard Tuth

Richard Tuth

Innovationsfonds Klima- & Wasserschutz

T: 0761-279-29 84

E-Mail: richard.tuth@badenova.de

Michael  Artmann

Michael Artmann

Innovationsfonds Klima- & Wasserschutz

T: 0761-279-22 53

E-Mail: michael.artmann@badenova.de

Einblicke in weitere Förderprojekte:

"Die Gläserne Baustelle"
Teningen

Gläserne Baustelle demonstriert Sanierungstechnik

Zwar sind Energiespartechniken im Bausektor mehr und mehr in den Medien präsent, vielen ist aber noch nicht bewusst, wie sehr man bei Altbauten Energie einsparen kann. Auch dass Bund und Länder mit Zuschüssen und vergünstigten Krediten bei den Baumaßnahmen helfen, ist oft nicht bekannt. An einem sanierungsbedürftigen Gebäude in Teningen, das Handwerker und Experten in ein energieeffizientes Haus umbauten, richtete die Energieagentur Regio Freiburg gemeinsam mit dem Landkreis Emmendingen deshalb eine ‚gläserne Baustelle’ ein. Während der Bauzeit bot das Projekt Vorträge auf der Baustelle an, danach veranstaltete die Energieagentur mehrtägige Fortbildungsseminare zu Themen wie Energieausweis oder innovative Heiztechnik und erstellte eine Filmdokumentation auf DVD. Gleichzeitig informiert die projekteigene Webseite über die Fortschritte. Interessierte finden dort auch Links und Literatur zum Thema energieeffizient Sanieren sowie eine Liste mit Energieberatern aus der Region. Nachdem ein Energiegutachten den Bedarf des Gebäudes festgestellt hatte, dämmten Handwerker beispielhaft die Außenwände und den Keller und setzten Energiesparfenster ein. Neue Balkone und eine kontrollierte Lüftungsanlagen in Küchen und Bädern werten die Gebäude auch für die Mieter auf. Eine Photovoltaikanlage liefert 15.000 Kilowattstunden Solarstrom pro Jahr. Das renovierte Haus spart pro Jahr 15.000 Kilowattstunden Erdgas ein, was 70 Prozent des bisherigen Verbrauchs ausmacht. Indem sie energieeffizientes Sanieren am praktischen Beispiel demonstriert und die Ergebnisse aktiv einer breiten Öffentlichkeit vermittelt, ist die ‚gläserne Baustelle’ ein weit über Teningen hinaus wirkendes Beispiel für Hausbesitzer, Handwerker und Architekten. Mehr Informationen auf der Homepage der gläsernen Baustelle .

Entwicklung eines Emissionsbilanzierungs-Managementsystems auf Basis von Primär-, Echtzeit- und Sekundärdaten wichtiger kommunaler Verbrauchsstellen am Beispiel der Gemeinde Mühlheim
Mühlheim a.d. Donau

Emissionsbilanz in Echtzeit für Kommunen

Die Kommunen spielen eine wichtige Rolle wenn es darum geht, Klimaschutzziele zu erreichen. Viele von ihnen haben deshalb in den letzten Jahren Klimaschutzkonzepte erstellt. Dafür ist es grundlegend zu wissen, wie viel Energie die einzelnen Sektoren und Ortsteile verbrauchen und wie viel CO2 sie ausstoßen. Die hierfür benötigten Daten sind aber oft veraltet, unvollständig oder liegen in unterschiedlichen Formaten vor. Viele Kommunen greifen deshalb auf statistische Werkzeuge zurück, die nur Durchschnittsdaten darstellen, nicht aber den wirklichen Zustand. So können die Bürger nur schlecht nachvollziehen, welche Effekte erzielt werden. Die Gemeinde Mühlheim an der Donau erstellt deshalb in Kooperation mit badenova und der Schweizer Klimaschutzstiftung myclimate erstmals ein Messsystem, dass alle Datenquellen in Echtzeit integriert und so den aktuellen Verbrauch und Veränderungen anzeigen kann. Dazu kombiniert das Projekt verschiedene Systeme. Ein Geoinformationssystem erlaubt es, die einzelnen Messorte einer Karte zuzuordnen. Das Performance Management System 'DoCOUNT' sammelt alle wichtigen ökologischen und ökonomischen Daten und überprüft diese. Es kann verschiedene Bereiche vergleichen und Emissionswerte berechnen. Das Projekt ist zunächst auf zehn gemeindeeigene Liegenschaften begrenzt. Aufgeteilt in unterschiedliche Subsysteme, sind sie Ziel einer Machbarkeitsstudie. Anschließend installiert die Gemeinde dort Messquellen, welche die Daten in Echtzeit an das Performance Management System weitergeben. Liegen die ersten Daten vor, können die Verantwortlichen das technische Konzept weiter optimieren und die Liegenschaften präziser aufteilen. Die Vorteile für die Gemeinde sind vielfältig und gut auf andere Kommunen übertragbar: Die Mühlheimer haben eine exaktere Übersicht darüber, wie wirksam einzelne Klimaschutzmaßnahmen sind und können jederzeit Schwachstellen analysieren sowie Emissionen und Energieverbrauch überprüfen. Wenn mehrere Gemeinden das Konzept nutzen, können sie außerdem verschiedene Sektoren direkt vergleichen.