Zurück zur Übersicht

Neue Ausbildungskonzepte im Ökolandbau

Weil die Nachfrage nach nachhaltig erzeugtem Obst und Gemüse seit Jahren steigt, überlegen sich viele Landwirte auf ökologischen Anbau umzusteigen. Gleichzeitig hat die Landwirtschaft immer noch ein Nachwuchs- und Imageproblem. Unter anderem fehlt es auch an Ausbildungsgängen, die sich auf Produktions- und Vermarktungskonzepte in der nachhaltigen Landwirtschaft konzentrieren.

Diesem Themenkomplex nahm sich ein Seminarkurs der Max-Weber-Schule in Freiburg an. Ziel der 12.-Klässler des Wirtschaftsgymnasiums war es, einen Lehrplan für die berufliche Ausbildung im Ökolandbau zu erstellen und damit den Beruf attraktiver und einkommenssicherer zu machen. Die Schüler beschäftigten sich mit Fragen wie der geeigneten Unternehmensform und -führung, den speziellen Anforderungen und Reglementierungen im Ökolandbau, sowie damit, wie Landwirte ihre Produkte am besten vermarkten. Hierfür arbeitete die Schule mit landwirtschaftlichen Betrieben, dem Umweltbundesamt sowie landwirtschaftlichen Verbänden zusammen.

Indem sie eine angemessene Ausbildung anregt, trägt die Max-Weber-Schule dazu bei die ökologische Landwirtschaft langfristig auf dem deutschen und europäischen Markt zu verankern.

Projektdaten

Projektnummer 2011-09
Projektart Umweltkommunikation
Projektträger Max-Weber-Schule Freiburg
Laufzeit September 2010 bis Juli 2011
Zuschuss 1.415

Ihre Ansprechpartner

Richard Tuth

Richard Tuth

Innovationsfonds Klima- & Wasserschutz

T: 0761-279-29 84

E-Mail: richard.tuth@badenova.de

Michael  Artmann

Michael Artmann

Innovationsfonds Klima- & Wasserschutz

T: 0761-279-22 53

E-Mail: michael.artmann@badenova.de

Einblicke in weitere Förderprojekte:

Modulares aktives Energiecontrolling
Stetten

Alle Energieverbräuche unter Kontrolle

Herkömmliche Messungen von Gas-, Strom-, oder Wasserverbrauch für große Gebäudekomplexe sind meist zeitaufwändig, ineffizient und durch menschliche Messfehler oft auch nicht exakt genug. Mögliche Fehlerquellen und Einsparpotentiale werden häufig erst bei der Auswertung am Jahresende erkannt. Die Diakonie Stetten entwickelte zusammen mit ALV Prozess- u. Anlagentechnik ein innovatives, internetbasiertes Energiecontrolling- und -managementsystem für ihre knapp 40 Gebäude, das die Bedürfnisse nach einer ständigen, zeitnahen und zentralen Kontrolle voll erfüllt. Die Besonderheit des Systems ist, dass es über eine speziell entwickelte Software alle Messdaten an einen Server überträgt und via Internet verschiedenen Benutzerkreisen zugänglich ist. Es erlaubt Kontrolle rund um die Uhr und alarmiert bei Störungen oder Auffälligkeiten per Email oder SMS beispielsweise den zuständigen Hausmeister. Außerdem können die Nutzer den Energie- oder Wasserverbrauch nach Tages- oder Jahreszeit auswerten, so Prognosen erstellen und damit die Gebäude effizienter verwalten. Durch den einfachen Aufbau, die intuitive Nutzeroberfläche und die übersichtliche visuelle ist das System auch für Laien zugänglich und passt sich vollkommen an die örtlichen Gegebenheiten an. Mit ihrem modularem Energiecoaching ist die Diakonie Stetten Beispiel dafür, wie moderne EDV-Technik auch bei großen Gebäudekomplexen Energie sparen können.