Zurück zur Übersicht

Sunmachine BHKW zur Strom- und Wärmeerzeugung auf Holzpellet-Basis

Erstmals in einem Mehrfamilienhaus kommt in der Freiburger Sternwaldstraße ein BHKW mit Stirlingmotor zum Einsatz, der mit Holzpellets anstatt wie sonst üblich mit Erdgas läuft. Auch wenn er in Handhabung und Technik den üblichen BHKW stark ähnelt, machen der Brennstoff und der ‚Upside-down-Brenner’ die ‚Sunmachine 2005’ zur Innovation. Hierbei trifft, ähnlich wie bei einer Rückstoßrakete, die Flamme von oben nach unten und mit großer Hitze auf den Wärmetauscher. Da der Brennstoff aus nachwachsenden Rohstoffen besteht, ist das entstehende Gas CO2-neutral und der Schadstoffausstoß minimal. Selbst das Abfallprodukt kann im Garten als Dünger zum Einsatz kommen.

Weil das Gebäude annähernd einem Passivhaus entspricht, reicht das relativ kleine Blockheizkraftwerk im Prinzip aus, in Kombination mit einem gasbetriebenen Brennwertkessel, der im Jahresverlauf etwa ein Drittel des Wärmebedarfs liefert. Gleichzeitig sollte durch das BHKW pro Jahr etwa 12.000 Kilowattstunden Strom ins Netz eingespeist werden.

Die holzbetriebene ‚Sunmaschine’ bereitete allerdings viele Probleme, da der Hersteller insolvent ist und Wartung und Ersatzteilversorgung nicht mehr anbietet.

Projektdaten

Projektnummer 2007-07
Projektart Bau und Anwendung
Projektträger Deicheleweiher GbR
Laufzeit bis Dezember 2011
Zuschuss 15.400

Ihre Ansprechpartner

Richard Tuth

Richard Tuth

Innovationsfonds Klima- & Wasserschutz

T: 0761-279-29 84

E-Mail: richard.tuth@badenova.de

Michael  Artmann

Michael Artmann

Innovationsfonds Klima- & Wasserschutz

T: 0761-279-22 53

E-Mail: michael.artmann@badenova.de

Einblicke in weitere Förderprojekte:

Öko-Institut im Sonnenschiff
Freiburg

Innovativer Neubau des Ökoinstituts

Obwohl Passivhäuser bei den Wohngebäuden mittlerweile etabliert sind, sind sie für Bürogebäude noch kein Standard. Dass diese energiesparende Bauweise auch dort möglich ist, zeigt das neue Ökoinstitut im Freiburger Sonnenschiff. Als erstes Freiburger Plusenergiegebäude produziert es sogar mehr Energie als es benötigt. Das vom Freiburger Architekten Rolf Disch entworfene Gebäude ist damit Aushängeschild des Ökoinstituts, das seit mehr als dreißig Jahren im Umweltschutzbereich forscht und berät. Als Teil des Sonnenschiffes in der Solarsiedlung beeindruckt der sechsstöckige Institutssitz mit einer innovativen Lüftungsanlage. Ohne dass Wärme verloren geht, versorgen spezielle, farbig verkleidete Lüftungsklappen in der Fassade die Räume mit Frischluft. Ein Wärmetauscher, das Lüften während der Nacht und das Verschatten im Sommer sorgen für die richtige Temperatur. Auch die Fassaden sind dem Standard voraus: Während die Wände von Passivhäusern normalerweise mit einer 20 bis 30 cm dicken Schicht konventioneller Dämmstoffe ausgestattet sind, hat das Ökoinstitut hocheffiziente Stahl-Vakuum-Panelle, die nur fünf cm messen. Der Neubau zeigt, dass umweltfreundliches Bauen auch bei Bürogebäuden längst keine Einschränkungen mehr mit sich bringt. Mit hochwertigen Ökobaustoffen, natürlichem Licht und angenehmem Raumklima erhöht es den Komfort sogar. Dementsprechend groß ist das Interesse von Wirtschaft, Medien, Politik und selbst ausländischen Besuchergruppen. Unter anderem mit Führungen und einem Tag der offenen Tür informiert das Institut ausführlich über sein Konzept, das leicht auf andere Bürogebäude übertragbar ist.