Zurück zur Übersicht

Sunmachine BHKW zur Strom- und Wärmeerzeugung auf Holzpellet-Basis

Erstmals in einem Mehrfamilienhaus kommt in der Freiburger Sternwaldstraße ein BHKW mit Stirlingmotor zum Einsatz, der mit Holzpellets anstatt wie sonst üblich mit Erdgas läuft. Auch wenn er in Handhabung und Technik den üblichen BHKW stark ähnelt, machen der Brennstoff und der ‚Upside-down-Brenner’ die ‚Sunmachine 2005’ zur Innovation. Hierbei trifft, ähnlich wie bei einer Rückstoßrakete, die Flamme von oben nach unten und mit großer Hitze auf den Wärmetauscher. Da der Brennstoff aus nachwachsenden Rohstoffen besteht, ist das entstehende Gas CO2-neutral und der Schadstoffausstoß minimal. Selbst das Abfallprodukt kann im Garten als Dünger zum Einsatz kommen.

Weil das Gebäude annähernd einem Passivhaus entspricht, reicht das relativ kleine Blockheizkraftwerk im Prinzip aus, in Kombination mit einem gasbetriebenen Brennwertkessel, der im Jahresverlauf etwa ein Drittel des Wärmebedarfs liefert. Gleichzeitig sollte durch das BHKW pro Jahr etwa 12.000 Kilowattstunden Strom ins Netz eingespeist werden.

Die holzbetriebene ‚Sunmaschine’ bereitete allerdings viele Probleme, da der Hersteller insolvent ist und Wartung und Ersatzteilversorgung nicht mehr anbietet.

Projektdaten

Projektnummer 2007-07
Projektart Bau und Anwendung
Projektträger Deicheleweiher GbR
Laufzeit bis Dezember 2011
Zuschuss 15.400

Ihre Ansprechpartner

Richard Tuth

Richard Tuth

Innovationsfonds Klima- & Wasserschutz

T: 0761-279-29 84

E-Mail: richard.tuth@badenova.de

Michael  Artmann

Michael Artmann

Innovationsfonds Klima- & Wasserschutz

T: 0761-279-22 53

E-Mail: michael.artmann@badenova.de

Einblicke in weitere Förderprojekte:

 Energiegewinnung innerhalb der Trinkwasserversorgung Kirchzarten durch Einbau einer Wasserkraftanlage
Kirchzarten

Wasserkraft im Wasserwerk

Bisher noch selten genutzt, eignen sich auch die weitreichenden Rohrsysteme von Wasserwerken dafür, Energie aus Wasser zu gewinnen. Zwar ist die Ausbeute hier geringer, andererseits bieten geschlossene Systeme ihre eigenen Vorteile. Weil sie nicht in oberirdische Gewässer eingreifen, entstehen keine Konflikte mit Schifferei oder Fischpopulation. Der Zulauf ist zudem zu allen Jahreszeiten gleichmäßig und durch das saubere Wasser verschleißen die Anlagen langsamer. Ein Pilotprojekt der Energie- und Wasserversorgung Kirchzarten untersuchte Energiepotential und Wirtschaftlichkeit einer solchen Anlage. Als besten Standort identifizierten die Verantwortlichen den Zulauf zum Hochbehalter Giersberg, wo bei 75 Metern Gefälle durchschnittlich 30 m³ Wasser pro Stunde durch die Rohre fließen. Um die Wasserenergie auszunutzen, installierte das Wasserwerk eine speziell angefertigte Peltonturbine mit Generator im Zulauf zur Mischkammer. Über den fünfmonatigen Versuchzeitlauf hinweg erzeugte die Anlage rund 5040 kWh Strom, mit denen rund die Hälfte des Energiebedarfs des Kraftwerks gedeckt wurde. Damit sparte das Projekt circa acht Tonnen CO2 ein, wobei Energieerzeugung und CO2-Einsparung wegen der niedrigen Quellauschüttung geringer als erwartet ausfielen. Wegen des Klimawandels sind solch niedrige Quellstände und damit Einbußen bei den erwarteten Erträgen und Amortisationszeiten auch in Zukunft zu erwarten. Diese Erkenntnisse nutzen nach Projektende auch anderen Interessierten, die das Potential von Wasserkraft in Wasserwerken nutzen wollen. Drei wesentliche Erkenntnisse: Kontinuierliche Stromgewinnung und –abnahme sind Grundvoraussetzung für die Wirtschaftlichkeit eine Anlage. Diskontinuierlicher Betrieb setzt Speicheranlagen voraus, die die Wirtschaftlichkeit einer Anlage deutlich verschlechtern. Betriebssichere Wasserkraftanlagen mit hohem Wirkungsgrad sind noch nicht standardmäßig auf dem Markt erhältlich Klimaveränderungen und damit einhergehende geringere Quellwasserausschüttung stellen die zukünftige Nutzung und Wirtschaftlichkeit von Wasserkraftanlagen in Frage.