Zurück zur Übersicht

Biomasse für Lörrach

Biomasse spielt eine wachsende Rolle, wenn es darum geht, Energie klimafreundlich bereitzustellen. Die Stadt Lörrach wollte genau wissen, welches Biomassepotential Stadt und umliegende Gemeinden bieten. Deshalb beauftragte sie die Energieagentur Freiburg und econzept Energieplanung GmbH damit, eine regional begrenzte Studie zu verfassen. Um zu ermitteln, welche Menge an Grünschnitt, Kompost, Landschaftspflegeholz aber auch beispielsweise Klärschlamm anfällt, führten die Experten Umfragen durch. Zur Studie gehörte auch, zu untersuchen, wie viele Biomasseanlagen schon vorhanden sind und wie man ihre Zahl sinnvoll erhöhen könnte. Auch inwieweit Lörrach in der Lage ist, seinen Bedarf an Biomasse selbst zu decken, gehörte zum umfassenden Konzept. Als Fazit stand fest, dass die Stadt über ein begrenztes Potential an landwirtschaftlicher Biomasse verfügt, wobei die bestehenden Mengen zum Großteil bereits genutzt oder in Verträgen gebunden ist.

Die Ergebnisse helfen nicht nur Lörrach, das Potential in Zukunft besser zu nutzen. Weil die Studie nach standardisierten Kriterien ablief, bietet sie anderen Städten ein Schema um eigene Analysen durchzuführen.

Projektdaten

Projektnummer 2006-10
Projektart Umweltkommunikation
Projektträger Städte Lörrach
Laufzeit April 2006 bis November 2008
Zuschuss 20.000

Ihre Ansprechpartner

Richard Tuth

Richard Tuth

Innovationsfonds Klima- & Wasserschutz

T: 0761-279-29 84

E-Mail: richard.tuth@badenova.de

Michael  Artmann

Michael Artmann

Innovationsfonds Klima- & Wasserschutz

T: 0761-279-22 53

E-Mail: michael.artmann@badenova.de

Einblicke in weitere Förderprojekte:

Die Pferde des Helios - ein energieautarkes Bildgedicht über die Mächte der Sonne
Freiburg

'Die Pferde des Helios' im energieautarken Theaterzelt

Die Kraft der Sonne fasziniert die Menschen seit jeher. In der griechischen Mythologie inspirierte sie zur Sage vom Sonnengott Helios und dessen Sohn Phaeton, der die Kontrolle über den Sonnenwagen des Vaters verliert. Das Theater „R.A.B Random Acts of Beauty“ ließ sich in ihrem Stück „Die Pferde des Helios“ von solchen mythischen Gestalten leiten. Das Freiburger Ensemble regt in seinem Bildgedicht das Publikum dazu an, nachhaltig mit Energie umzugehen. Besonders innovativ ist das energieautarke Aufführungszelt: Wie die antiken Vorbilder in den Amphitheatern kommen die Schauspieler bei den „Pferden des Helios“ ohne künstliche Lichtquellen oder externe Stromversorgung aus. Möglich ist das durch ein innovatives Lichtleitsystem auf dem Dach des Aufführungszelts. Es besteht aus zwei Spiegeln, wobei einer davon, angetrieben von einem Solarmotor, das Sonnenlicht auffängt. Die Spiegel fokussieren das Licht zu einem Strahl, der ins Zelt fällt und als senkrechte Lichtsäule Zentrum der Aufführung ist. Die Spieler lenken das Licht mit Spiegeln, Solarzellen und Linsen, die auch Teil der Kostüme sind. Dieses ausgeklügelte Lichtleitsystem macht die Produktion mobil und unabhängig von einem Stromanschluss. Das Wetter hingegen beeinflusst das Spiel ganz wesentlich: Sonnenschein oder Wolken bestimmen, wie intensiv die Lichtsäule im Zeltinnern erscheint und machen jede Aufführung einzigartig. Die Rückbesinnung auf die Ursprünge des Theaters zeigt gleichzeitig Wege für die Zukunft. Ergänzt mit weiteren innovativen Ansätzen gibt das energieautarke Zelt Impulse dafür, den Bühnenbereich nachhaltiger zu gestalten. Der Verein Solare Zukunft e. V., der seit langem Umweltbildungsprojekte begleitet, entwickelt ein pädagogisches Begleitprogramm. Die Vorführung ist damit für Umweltsymposien ebenso geeignet wie für Schulklassen und Bildungsveranstaltungen.

Luginsland 2012 - ein modernisiertes Schullandheim, das Tradition 	und eine CO2-neutrale Zukunft verbindet
Freiburg

CO2-neutrales Schullandheim Luginsland

Seit Jahrzehnten sind die Schullandheimwochen im Haus Luginsland Tradition am Freiburger Kepler-Gymnasiums. Dort führt die Schule beispielsweise Seminare und Projekte zum Thema soziales und demokratisches Lernen durch. Das 85 Jahre alte Gebäude im typischen Schwarzwaldstil war aber seit einiger Zeit sanierungsbedürftig, die veraltete Anlagentechnik stieß pro Jahr 56 Tonnen CO2 aus. Als besonders anspruchsvoll erwiesen sich die Dämmung der Außenwände und der Einbau einer Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung ohne den charakteristischen Baustil zu verändern. Das Ergebnis zeigt aber, dass sich eine energetische Sanierung auch für historische Schwarzwaldhäuser lohnt. Ergänzend zur Sanierung erarbeiten Eltern, Schüler, Lehrer und der ehrenamtliche Trägerverein ein Konzept, das das sanierte Landschulheim zu einem Bildungszentrum für Umweltthemen macht. Die direkte Umgebung des Luginsland eignet sich besonders, um Themen rund um die Natur zu vermitteln. Auf 1284 Metern mitten im Naturschutzgebiet Schauinsland gelegen, ist das Haus Teil einer Kulturlandschaft, die es zu bewahren gilt. In diesem Umfeld, das das Bewusstsein für Natur und Umwelt sensibilisiert, lernen die Schüler in fachübergreifenden Projekten mehr über die Schwarzwaldflora und Fauna oder über die Rolle des Waldes in Geschichte und Wirtschaft. Das Angebot steht auch Partnerschulen des Kepler-Gymnasiums und anderen interessierten Gästen offen. Die Schülerfirma POL (Pimp our Luginsland) gestaltete eine Homepage, die über die Sanierung berichtete und diese mit verschiedenen Aktionen unterstützte.