Zurück zur Übersicht

Stadt Freiburg fördert Wärmedämmung

Schlecht isolierte Gebäude zu sanieren – so dass Freiburger Energiekonzept von 1996 – brächte der Stadt eine immense Energieersparnis. Um ihre Bürger dabei zu unterstützen, ihre Häuser besser zu dämmen, legte Freiburg deshalb ein eigenes Förderprogramm „Wärmeschutz im Altbau“ auf. Mit einer Gesamtsumme von einer halben Million Euro erprobte die Stadt in einer einjährigen Pilotphase von Juni 2002 bis Mai 2003 Auswahlkriterien für ihr Programm. Dazu gehörte eine umfassende Energiesparberatung, außerdem mussten die verwendeten Baustoffe umwelt- und gesundheitsfreundlich sein und die Gebäude aus der Zeit vor der ersten Wärmeschutzverordnung von 1984 stammen.

152 Anträge für alle Gebäudetypen erhielt die Stadt, wovon sie 98 bewilligte und 40 nicht mehr berücksichtigen konnte, weil die Mittel ausgeschöpft waren. Bei einer Förderquote von 10-15 % erhielt eine Wohnung maximal 2.500 Euro, ein Gebäude 10.000, wobei das Projekt innovative Heiztechniken zusätzlich unterstützte.

Bei mehr als der Hälfte der Anträge motivierte die Förderung sogar zu zusätzlichen Sanierungsmaßnahmen. Damit hat das Programm auch sein zweites Ziel erreicht: Mit den ausgelösten Investitionen von über vier Millionen Euro unterstützte es auch das örtliche Handwerk. Deshalb beschloss der Gemeinderat „Wärmeschutz im Altbau“ fortzusetzen.

Projektdaten

Projektnummer 2001-06
Projektart Bau und Anwendung
Projektträger Stadt Freiburg
Laufzeit Juni 2002 bis Mai 2003
Zuschuss 250.000

Ihre Ansprechpartner

Richard Tuth

Richard Tuth

Innovationsfonds Klima- & Wasserschutz

T: 0761-279-29 84

E-Mail: richard.tuth@badenova.de

Michael  Artmann

Michael Artmann

Innovationsfonds Klima- & Wasserschutz

T: 0761-279-22 53

E-Mail: michael.artmann@badenova.de

Einblicke in weitere Förderprojekte:

Entwicklung und Bau einer Wasserkraftmaschine mit hohem Nutzungsgrad für bestehende Bauwerke im Abwasserbereich
Waldshut-Tiengen

Innovative Wasserkraft für Kläranlagen

Abwasser zu reinigen ist energieintensiv und damit relativ teuer. Gleichzeitig bieten die rund 10.000 deutschen Kläranlagen mit ihrem komplexen Kanal- und Röhrennetz ein ungenutztes Wasserkraftpotential. Dieses blieb aber bisher aus technischen Gründen weitgehend ungenutzt, denn herkömmliche Wasserkraftanlagen eignen sich kaum für die besonderen Gegebenheiten einer Kläranlage. Dazu zählen unter anderem schwankende Abwassermengen und hohe Fallhöhen in engen Röhren von oftmals nur anderthalb Metern Durchmesser. Aufbauend auf zwei erfolgreichen Prototypen entwickelt die Ühlinger Firma Karl Kraus Maschinenbau - Umwelttechnik eine Wasserkraftanlage, die - an diese speziellen Erfordernisse angepasst - ohne bauliche Veränderungen eingebaut werden kann. Mehrere hintereinander geschaltete, oberschlächtige Wasserräder nutzen in den engen Röhren, Schächte und Kanälen die Wasserkraft optimal. Dabei ist besonders der ungestörte Wasserstrom in und zwischen den Wasserrädern ein Kernpunkt der Entwicklungen. Hergestellt aus rostfreiem Stahl, eignen sich die Wasserräder sowohl für gereinigtes als auch für Schmutzwasser. Sie sind mit besonderen Stauschildern ausgestattet, die unabhängig vom Wasserfluss immer die gleiche Staumenge halten. Kraus Maschinenbau testete ein solches System bereits auf kleinem Versuchsmaßstab und erprobt nun eine Pilotanlage in der Kläranlage Waldshut-Tiengen. Das Projekt analysierte, wie wirtschaftlich diese Anlage arbeitet und vergleichte Herstellungskosten mit den eingesparten Stromkosten, um möglichst kurze Amortisationszeiten zu erzielen. Kraus Maschinenbau rechnete mit einer Durchschnittsleistung von 2 kW pro Anlage oder einer jährlichen Stromerzeugung von ca. 16.000 kWh, da das Wasser konstant Tag und Nacht fließt. Für die ca. 10.000 deutschen Abwasserreinigungsanlagen mit ihrem etwa 540.000 Kilometer Kanalnetz bieten innovative Wasserkraftanlagen ein großes Potential, um den eigenen Strombedarf teilweise zu decken und so die Abwasserreinigung klimafreundlicher und wirtschaftlicher zu gestalten. Darstellung dreier wesentlicher Erkenntnisse aus dem Projekt Das oberschlächtige Wasserrad ist bei stark schwankenden Wassermengen zwischen 1l/s und 200l/s und Fallhöhen über 1 Meter wohl die beste Lösung zur Stromerzeugung aus Abwasser. Trotz Konstruktionshilfen in Form von Formeln, Skizzen und Fachliteratur sind die praktischen Versuche insbesondere zur Verkleinerung der Geometrie der Raddurchmesser unverzichtbar. Der Innovationsfonds ist besonders für kleine Unternehmen ein einzigartiges Instrument , damit eine zukunftsweisende Idee in ein reales Projekt umgesetzt werden kann.