• Junge mit Idee - Erfinder

    Antrag im Innovationsfonds stellen

  • Zurück zur Übersicht

    Zukunftslabor „Smarte Region” | 2022-02

    Eine neue Kooperationsinfrastruktur soll Kommunen dabei unterstützen, Herausforderungen im Klimaschutz und in der -anpassung mit smarten Lösungen zu begegnen.

    Projektdaten  
    Projektname Konzeption Zukunftslabor „Smarte Region”
    Projektnummer 2022-02
    Projektart Bau und Anwendung
    Projektträger BadenCampus GmbH & Co. KG
    Laufzeit 01.01.2022 – 31.12.2022
    Fördersumme 112.234 €

    Wofür braucht es das Zukunftslabor „Smarte Region“?

    Urbanisierung und Digitalisierung, der Trend um die Smart City ist aus den Metropolen dieser Welt auch in Deutschland angekommen. Doch welche Anforderungen an Smartness sowie Digitalisierung haben unsere Kommunen? Hier setzt das Projekt „Zukunftslabor Smart Region“ an, denn wir im Badnerland denken diesen Trend neu - raus aus der Stadt rein in die Region. Städtischer und ländlicher Raum sollen gemeinsam mit Unternehmen, Startups und Forschungseinrichtungen an neuen Lösungen für Klima- und Ressourcenschutz durch bedarfsorientierte Anwendungen arbeiten. Durch interkommunale Zusammenarbeit und Kooperation nutzt das Projekt südbadisch-smart Innovation.

    Wie funktioniert das Projekt?

    Über das Projekt soll eine dauerhafte Kooperationsinfrastruktur aus regionalen Akteur:innen aufgebaut werden, mit deren Hilfe regionales Wissen in Kommunen angewendet und umgesetzt wird. Als Zukunftslabor für effiziente und bedarfsorientierte kommunale Innovation wird der BadenCampus als Impulsgeber, Testumgebung und Austauschplattform fungieren. Durch die Beteiligten soll die regionale Innovationskultur für Umwelt- und Klimaschutz sowie Smart-City-Themen gebündelt und besonders im öffentlichen Umfeld aufgegriffen werden. Dabei soll eine sich selbst tragende sowie wertschöpfende Struktur entstehen, die nicht von einzelnen Förderprogrammen abhängig ist. Innerhalb der Smart Region wird somit ein Geschäfts- und Partnermodell sowie eine passende Organisationsstruktur erarbeitet, durch die Kommunen Zugang zu hochinnovativen Lösungen erhalten und diese nach ihren Bedarfen mitentwickeln. Forschungseinrichtungen, Startups und Unternehmen finden innerhalb der Smart Region ein reales Umfeld für die Entwicklung und Implementierung ihrer Lösungen und aktuelle Erkenntnisse aus der Forschung gelangen ohne Umwege direkt in die Umsetzung - so wird das Wissen aus der Region in der Region wirksam gemacht und zahlt als Standortfaktor auf Lebensqualität und Daseinsvorsorge ein.

    Mit welchen Themen wird sich das Zukunftslabor befassen?

    Die thematischen Schwerpunkte werden individuell erarbeitet. Denkbar sind zum Beispiel:

    • Smart Living: Gesundheit, Sicherheit und Lebensqualität sowie kulturelles Angebot
    • Smart Gouvernement: Open Gouvernement, Online-Services der Verwaltung, Bereitstellung technologischer, digitaler Infrastruktur 
    • Smart People: inklusive und partizipative Gesellschaft, moderne Bildungseinrichtungen, Offenheit gegenüber Kreativität
    • Smart Economy: unternehmerisches und innovatives Denken und Handeln, Produktivität, lokale und globale Vernetzung
    • Smart Mobility: Zugang zu intermodalem Verkehr, effiziente Transportmittel, Integration von IT in Verkehrsmittel und Infrastruktur, E-Mobilität, autonomes Fahren, Parkplatzüberwachung zur Verkehrsreduzierung, Verkehrssteuerung in Innenstädten, On-Demand-Dienste etc. 
    • Smart Energy & Environment: nachhaltige Stadtplanung- und Entwicklung, Ressourcenschonung, erneuerbare Energien und dezentrale Erzeugung, Smart Grid, Wärmeplanung, Wassermanagement, smarte und nachhaltige Gebäude etc.

    Ein weiteres Projekt des badenCampus befasst sich speziell mit der Kooperation zwischen Startups und Kommunen im Bereich Klimaschutz und -anpassung, mehr dazu finden Sie auf der zugehörigen Projektseite.

    Veranstaltung am 10. November

    KI trifft öffentliche Verwaltung - Startups stellen sich euren Anforderungen

    Die Veranstaltung soll ein Türöffner für die Verwaltung sein, Problemstellungen oder Projektideen aus dem öffentlichen Dienst an Gründer:innen und Startups als KI-Expert:innen heranzutragen. Dabei sollen gemeinsam Lösungsansätze rund um die Technologie der Künstlichen Intelligenz gefunden werden. Gemeinsam mit Verwaltungsvertreter:innen erarbeiten wir eine „Herausforderung“ oder konkretisieren eine bereits bestehende „Anforderung“, welche Sie den KI-Expert:innen in einer kurzen Präsentation [5 Minuten] vorstellen. So wird z.B. die Stadt Radolfzell am Bodensee die Anforderung "Baurechtliche Prüfung durch KI" bei den Startups anfordern. Anschließend können die Teilnehmenden sich mit einem potenziellen Lösungsvorschlag - zur gemeinsamen Weiterentwicklung - bei Ihnen vorstellen.

    10.11.2022 I 15:00 - 17:00 Uhr I BadenCampus | Bahnhofstraße 35a 79206 Breisach

    Für die kostenlose Veranstaltung können Sie sich bereits heute per E-Mail an alina.grebe@badencampus.de anmelden.

    Veranstaltung am 09. Dezember

    Smart Region Day mit Weihnachtsmarkt

    Der Smart Region Day zeigt, wie durch interkommunale Zusammenarbeit in der Region vorhandenes Wissen zur Innovation für Lebensqualität und Daseinsvorsorge genutzt wird. Dabei präsentieren öffentliche Einrichtungen, die gemeinsam mit Startups, Forschungseinrichtungen und Unternehmen kooperieren, welche Mehrwerte durch Digitalisierung, Klimaanpassung und Ressourcenschutz in ihren Gemarkungen geschaffen wurden. Besonders freuen wir uns über Staatssekretär Dr. Patrick Rapp, der den Smart Region Day eröffnen wird. Der Tag klingt auf unserem Hof mit einem Weihnachtsmarkt zum Netzwerken und Austauschen aus.

    09.12.2022 I 09:00 - 13:00 Uhr I BadenCampus | Bahnhofstraße 35a 79206 Breisach

    Hier geht es zur kostenlosen Anmeldung.

    Melden Sie sich für unseren Newsletter an

    Erfahren Sie regelmäßig Neuigkeiten über unsere Förderprojekte, Veranstaltungen im Innovationsfonds und verpassen Sie keine Termine oder Antragsfristen mehr.