Zurück zur Übersicht

Standardregler für solarbetriebene Klimaanlagen

Solargestützte Klimaanlagen sparen gegenüber Kompressionskältemaschinen etwa ein Drittel der Primärenergie ein und verwenden darüber hinaus keine klimaschädlichen Kältemittel. Technisch bereits marktreif, liegen die Kosten noch über denen herkömmlicher Kompressionskühlanlagen. Der von der Freiburger PSE GmbH in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme (ISE) entwickelte Standardregler SolCoolControl soll den Preis mindern, indem er bei allen gängigen Systeme dabei hilft, Solaranlagen besser zu steuern und zu lüften.

Die Forscher verbesserten Hardwarekomponenten wie Platinen und Sensoren und testeten das Model nach Simulationen am Rechner am Teststand des ISE. Über das Internet bedienbar, verfügt die Software für den Regler über eine Programmieroberfläche, welche die Funktionen visualisiert. Außerdem erstellte PSE ein Pflichtenheft, das beispielsweise Schnittstellen zwischen Regler und System definiert.

Im Anschluss an das Projekt zeigt der neue Regler in einer Demonstrationsanlage in Griechenland, was solar gestützte Klimaanlagen inzwischen leisten.

Projektdaten

Projektnummer 2004-19
Projektart Forschung und Studien
Projektträger PSE GmbH, Freiburg
Laufzeit Juni 2004 bis Mai 2006
Zuschuss 100.000

Ihre Ansprechpartner

Richard Tuth

Richard Tuth

Innovationsfonds Klima- & Wasserschutz

T: 0761-279-29 84

E-Mail: richard.tuth@badenova.de

Michael  Artmann

Michael Artmann

Innovationsfonds Klima- & Wasserschutz

T: 0761-279-22 53

E-Mail: michael.artmann@badenova.de

Einblicke in weitere Förderprojekte:

Wasserwirbelkraftwerk in der Wiese Teil 1: Projektentwicklung
Lörrach

Konzept für ein Wasserwirbelkraftwerk in der Wiese

Dass Gewässerrenaturierung und Wasserkraftanlagen harmonieren können, zeigt ein innovatives Konzept an der Wiese. In den vergangenen Jahren hat die Bürgerstiftung Lörrach zusammen mit dem BUND und anderen Partnern Abschnitte der Wiese aus ihrem engen Kanalbett herausgeholt und so ein beliebtes Naherholungsgebiet geschaffen. (Innovationsfonds-Projekt 2008-24) An einem solchen Teilstück nahe der Teichmattensiedlung in Lörrach Tumringen plante die Stiftung nun ein Wasserwirbelkraftwerk. Bisher arbeiten weltweit nur wenige Anlagen mit diesem innovativen Ansatz, darunter zwei größere in Lettland und der Schweiz. Dabei entsteht in einem speziell geformten Rotationsbecken ein Wasserwirbel, dem eine Turbine Energie entzieht und an einen Generator überträgt, der so Ökostrom produziert. Die Turbine dreht sich zwanzig Mal pro Minute, wobei sich der Widerstand und die erzeugte Strommenge je nach Wasserdruck erhöhen oder verringern. Wirbelkraftwerke arbeiten leise und sind ökologisch verträglich: Fische können sie flussabwärts wie flussaufwärts unbeschädigt passieren. Ein erster Projektschritt analysierte, ob ein Wirbelkraftwerk am Standort wirtschaftlich und genehmigungsfähig wäre. Dazu erstellten die Projektpartner eine Vorstudie, die Investitions- und Wartungskosten abschätzten, die Umweltverträglichkeit und Finanzierungsmöglichkeiten überprüften und mit dem Ertrag verglichen. Als das Ergebnis positiv ausfiel, baute die Bürgerstiftung dort in Kooperation mit der Stadt Lörrach im nächsten Schritt ein Wirbelkraftwerk. Wirbelanlagen funktionieren bereits bei geringen Höhenunterschieden und können so Standorte nutzen, die sich für herkömmliche Anlagen nicht eignen. Mit der Studie leistete das Lörracher Projekt wichtige Vorarbeit, um die Wasserwirbeltechnologie zu verbreiten und damit weitere Gewässer naturverträglich für Wasserkraftnutzung zu erschließen.