(Mo - Fr 08:00 - 20:00 Uhr) 0800 2 79 10 20
Tarifrechner
  • badenova Energie-Lexikon
  • Energie-Lexikon

    Was bedeutet CO2-neutral? Und was ist eigentlich erneuerbare Energie? Im badenova Energie-Lexikon finden Sie Begriffe rund um das Thema Energie verständlich erklärt.

    A
    Abgas

    Abgase sind gasförmige Abfallprodukte. Sie entstehen im Verbrennungsprozess. In den meisten Fällen werden Abgase nicht mehr genutzt. Das häufig enthaltene CO2 gilt als besonders klimaschädlich.

    Arbeitspreis

    Der Arbeitspreis ist auf Ihrer Strom- und Gasrechnung der variable Teil. Je nach Verbrauch steigen oder sinken Ihre Kosten. Die Kosten für Ihre Energie werden nach Kilowattstunden (kWh) abgerechnet.

    B
    Biogas

    Biogas ist eine Art Biokraftstoff, der auf natürliche Weise aus der Zersetzung organischer Abfälle entsteht.

    Biomasse

    Stoffgemische organischen, pflanzlichen oder tierischen Ursprungs, die in Lebewesen gebunden und/oder von ihnen erzeugt werden, nennt man Biomasse.

    Brennstoff

    Wird ein Brennstoff – wie zum Beispiel Holz oder Kohle – verbrannt, entsteht Wärme. Auch gasförmige Stoffe, wie nachhaltiges Biogas, dienen der Wärmeerzeugung.

    C
    CO2-neutral

    CO2-neutral bedeutet, dass sich die Menge an klimaschädlichen Gasen nicht erhöht. Solche Dienstleistung, Produkte oder Tätigkeit gelten als klimaneutral.

    CO2-Steuer

    Die CO2-Steuer, auch Kohlenstoffsteuer genannt, ist eine Umweltsteuer. Sie wird auf alle Produkte und Dienstleistungen aufgeschlagen, bei denen umweltschädliches CO2 erzeugt wird. Insbesondere die Kosten für Benzin, Gas und Heizöl würden steigen. Dadurch sollen Verbraucher animieren werden, auf CO2-neutrale Alternativen umzusteigen.

    D
    Durchlauferhitzer

    Durchlauferhitzer sorgen für warmes Wasser, zum Beispiel beim Duschen. Das Gerät erwärmt das Wasser, um es auf die von Ihnen gewünschte Temperatur zu bringen.

    E
    Elektrifizierung

    Elektrifizierung beschreibt den Prozess der Versorgung eines Gebietes mit Strom. Es kann aber auch die Elektrifizierung von Bahnstrecken gemeint sein.

    Elektrische Energie

    Energie, die mittels Elektrizität übertragen oder gespeichert wird, nennt man elektrische Energie. Umgangssprachlich wird diese Energieform häufig als Strom bezeichnet.

    Elektroauto

    Unter einem Elektroauto versteht man ein mehrspuriges Fahrzeug mit elektrischem Antrieb, das zur Beförderung von Personen oder Gütern eingesetzt wird.

    Elektromobilität

    Der Begriff Elektromobilität – abgekürzt E-Mobilität – beschreibt die Nutzung von Fahrzeugen, die mit einem Elektromotor angetrieben werden und mit Strom aufladbar sind.

    Elektromotor

    Ein Elektromotor ist eine elektrische Maschine, die elektrische Energie in Bewegungsenergie umwandelt. Elektromotoren treiben Fahrzeuge an und setzen diese in Bewegung.

    Elektrospeicherheizung

    Eine Elektrospeicherheizung ist eine Elektroheizung, die über einen Wärmespeicher verfügt. Die Heizung kann also Wärme speichern, so kann sie beispielsweise mit günstigerem Niedertarifstrom (nachts) betrieben werden. Sie wird auch als Nachtspeicherheizung bezeichnet.

    Emissionshandel

    Unternehmen, die Kohlenstoff in die Atmosphäre ausstoßen, müssen dazu berechtigt sein. Die Emissionsrechte können mittels Zertifikaten erworben werden. Ziel des Emissionshandels ist es Schadstoffemissionen zu verringern.

    Energie

    Der Begriff Energie kommt aus dem Griechischen und heißt so viel wie "wirkende Kraft". Mit Hilfe von Energie können Dinge in Bewegung gesetzt werden. Es gibt viele Arten von Energie. Zum Beispiel: Bewegungsenergie, Wärmeenergie und elektrische Energie.

    Energieeffizienz

    Von Energieeffizienz spricht man, wenn man mit einem geringstmöglichen Energieaufwand ein vorgegebenes Ziel erreichen will.

    Energiepflanzen

    Pflanzen, die speziell dafür angebaut werden, energetisch genutzt zu werden, nennt man Energiepflanzen. Bekannte Energiepflanzen sind Raps und Mais.

    Energiesparen

    Mit Energiesparen ist das Ziel gemeint, den gegenwärtigen Energieverbrauch zukünftig in Hinsicht auf Kosten und Umweltressourcen zu senken.

    Energiesparmodus

    Der sogenannte Energiesparmodus – auch Standby-Modus oder Bereitschaftszustand genannt – reduziert den Energieverbrach Ihrer Geräte. Die Geräte werden allerdings weiterhin mit Energie versorgt.

    Energiesteuer

    Durch die Energiesteuer wird die Nutzung von Energie aus bestimmten Quellen für den Verbraucher verteuert. Erdgas und Kohle sind zum Beispiel besteuert. Die Höhe der Steuer ist je Energieerzeugnis unterschiedlich geregelt. Nachzulesen sind die Steuersätze im Energiesteuergesetz.

    Energiewende

    Die Energiewende bezeichnet den Umstieg von fossilen und atomaren Energiequellen auf erneuerbare und nachhaltige Energieträger.

    Erdgas

    Erdgas ist ein auf natürliche Weise entstandener Rohstoff. Das brennbare Gas wird genutzt, um Strom und Wärme zu erzeugen.

    Erdwärmesonde

    Eine Erdwärmesonde ist ein Überträger von Wärme im Erdreich. Durch eine Wärmeträgerflüssigkeit in der Sonde wird dem Erdreich wärme entzogen oder zugeführt.

    Erneuerbare Energie

    Als erneuerbare Energie oder regenerative Energie bezeichnet man Energie aus nachhaltigen Quellen, die sich entweder selbst erneuern oder unendlich zur Verfügung stehen.

    F
    Feinstaub

    Feine Staubkörnchen, die in der Luft in fester oder flüssiger Form vorkommen, nennt man Feinstaub. Das Gemisch sinkt nicht sofort zu Boden und sorgt für schmutzige Luft. Für Menschen stellt Feinstaub ein erhebliches Gesundheitsrisiko dar.

    G
    Gasheizung

    Unter einer Gasheizung versteht man eine Heizungsanlage, die gasförmige Brennstoffe zur Wärmeerzeugung nutzt. Am häufigsten kommt dabei Erdgas zum Einsatz.

    Graue Energie

    Für die Herstellung von Produkten wird Energie benötigt. Diese wird zwar nicht direkt vom Verbraucher eingekauft, muss aber trotzdem für den Herstellungsprozess aufgewendet werden. Die Summe der Energiemenge, die insgesamt für die Herstellung eines Produktes aufgewendet werden muss, nennt man Graue Energie.

    H
    Hackschnitzel

    Hackschnitzel sind zerkleinertes Holz. Sie dienen unter anderem als nachhaltiger Brennstoff und werden zur Wärmeerzeugung eingesetzt.

    Hauptsätze der Thermodynamik

    Die Hauptsätze der Thermodynamik beschreiben verschiedene Eigenschaften der Thermodynamik. Die Thermodynaik wird auch Wärmelehre genannt.

    Heizlüfter

    Der Heizlüfter ist ein mobiles Gerät, mit welchem Sie Ihre Räume heizen können. Elektroheizer kommen meist dort zum Einsatz, wo sich keine Heizung befindet.

    Heizstrom

    Heizstrom erhitzt Heizkörper, treibt Wärmepumpen an und wird ausschließlich dazu eingesetzt, Wärme zu erzeugen.

    Heizungsanlage

    Unter einer Heizungsanlage versteht man einen Heizkreis, der aus den Komponenten Wärmeerzeugung, Wärmeverteilung und Wärmeübertragung besteht.

    I
    Wir sammeln Energie, um neue Begriffe für Sie zu erklären.
    J
    Wir sammeln Energie, um neue Begriffe für Sie zu erklären.
    K
    Kältemittel

    Kältemittel können Wärme aufnehmen oder abgeben. Je nach Temperatur und Druck innerhalb der Kälteanlage (Klimaanlage) kühlt oder erwärmt das Kältemittel.

    Kilowattstunde

    Die Kilowattstunde (kWh) ist eine Maßeinheit. Sie gibt an, welche Energiemenge z.B. Ihre Wohnzimmerlampe bei einer Leistung von einem Kilowatt innerhalb einer Stunde verbraucht.

    Klimaschutz

    Unter dem Sammelbegriff Klimaschutz sind alle Maßnahmen gemeint, die dazu beitragen, dem globalen Klimawandel sowie der Klimaerwärmung entgegenzuwirken.

    Kohleausstieg

    Mit Kohleausstieg wird die politische Entscheidung bezeichnet, aus Klimaschutzgründen auf den Abbau und die Verwendung von Kohle zu verzichten.

    Kohlendioxid

    Kohlendioxid (CO2) ist ein farbloses, geruchsloses und ungiftiges Gas. Es entsteht, wenn wir Brennstoffe wie Holz oder Kohle verbrennen. Das Gas ist in Zusammenhang mit der Klimaerwärmung immer mehr in den Fokus gerückt. Unsere Gesellschaft produziert zu viel (CO2) und sorgt dafür, dass sich unsere Erde immer mehr erwärmt.

    Kondensator

    Ein Kondensator ist ein Bauelement, welches elektrische Ladung, bzw. elektrische Energie speichern kann. Er kann bei kurzfristigen Spannungsverlusten kurzzeitig aushelfen.

    Kraftwerk

    Unter einem Kraftwerk ist eine technische Anlage zur Erzeugung elektrischen Stroms oder thermischer Energie zu verstehen.

    L
    Lastenmanagement

    Unter dem Begriff Lastenmanagement sind alle Maßnahmen zusammengefasst, die den Verbrauch von Energie optimieren. Das Lastmanagement kann von/für einzelne Kunden wie auch für alle Kunden in einem Versorgungsnetz betrieben werden.

    Leistungsfaktor

    Der Leistungsfaktor gibt das Verhältnis zwischen Wirkleistung P und Scheinleistung S an. Er wird auch Wirkungsfaktor oder Wirkfaktor genannt.

    M
    Mieterstrom

    Als Mieterstrom wird Strom bezeichnet, der direkt von der Photovoltaik-Anlage auf dem Dach oder BHKW in dieses oder benachbarte Gebäude geliefert und dort verbraucht wird. Der Strom geht nicht in das öffentliche Netz.

    N
    Nachhaltigkeit

    Der Begriff Nachhaltigkeit stammt ursprünglich aus der Forstwirtschaft und strebt ein nachhaltiges Gleichgewicht zwischen Nutzung und Regeneration von Ressourcen an.

    Nachtstrom

    Nachts wird weniger Strom verbraucht als am Tag. Der sogenannte Nachtstrom (auch Nieder-Tarif genannt) ist ein günstiger Stromtarif. Dieser eignet sich besonders, wenn Sie eine Nachtspeicherheizung oder Wärmepumpe haben.

    Nahwärme

    Die Versorgung mehrerer Gebäude mit Wärme zu Heizzwecken wird Nahwärme genannt. Die thermische Energie wird dabei ausgehendend von einer zentralen Heizungsanlage an mehrere Abnehmer verteilt.

    Netzbetreiber

    Der Netzbetreiber ist in seinem Gebiet für den Anschluss seiner Kunden an das Strom- und Gasnetz zuständig. Außerdem kümmert er sich und den sicheren Betrieb und die Instandhaltung der Netze sowie die Gewährleistung der Netzstabilität.

    Nutzenenergie

    Die Nutzenenergie ist der Teil der Energie, der Ihnen nach Abzug von Übertragungsverlusten oder Umwandlungsverlusten z.B. zum Heizen oder Kühlen Ihrer Räume zur Verfügung steht.

    O
    Oberflächennahe Geothermie

    Oberflächennahe Geothermie bedeutet, dass Erdwärme genutzt wird, um Gebäude zu heizen oder sogar zu kühlen. Hierfür wird die Wärme aus den oberen Erdgesteinsschichten bis zu einer Tiefe von etwa 400 Metern genutzt.

    Ökostrom

    Strom aus umweltfreundlichen Energiequellen, wie zum Beispiel Wasserkraft oder Sonnenenergie, wird Ökostrom genannt. Alternativ werden auch Begriffe wie Naturstrom oder Grünstrom für diese Art des Stroms verwendet.

    P
    Photovoltaik

    Bei der Photovoltaik wird Sonnenlicht mit Hilfe von Solarzellen und einer Solarzellenflüssigkeit direkt in elektrischen Strom umgewandelt.

    Plusenergiehaus

    Ein Plusenergiehaus ist ein Haus bei dem mehr Energie auf dem Grundstück erzeugt wird, als von Extern bezogen wird.

    Power-to-Liquid

    Technische Verfahren zur Herstellung flüssiger Kraftstoffe nennt man Power-to-Liquid.

    Primärenergie

    Primärenergie bezeichnet alle in der Natur vorkommenden Energiequellen, die noch nicht zur Nutzung umgewandelt wurden.

    Q
    Wir sammeln Energie, um neue Begriffe für Sie zu erklären.
    R
    Radioaktiver Abfall

    In Atomkraftwerken entsteht jeden Tag radioaktiver Abfall – also hochgiftige Gegenstände, die nicht mehr benötigt werden und gefährlich für Mensch und Umwelt sind. Die Lagerung des Strahlenmülls stellt ein erhebliches Problem für die Umwelt dar.

    S
    Schornstein

    Der Schornstein leitet Abgase aus Ihrem Zuhause hinaus ins Freie. Wie Ihr Schornstein beschaffen sein muss, ist gesetzlich geregelt.

    Solaranlage

    Eine Solaranlage erzeugt entweder mit Photovoltaik oder mit Solarthermie elektrischen Strom aus Sonnenstrahlen.

    Solarheizung

    Mithilfe einer Solarheizung, auch thermische Solaranlage genannt, wird Sonnenenergie zur Wärmeerzeugung für Heizung und Warmwasserbereitung herangezogen.

    Solarkraftwerk

    Solarkraftwerk ist ein Überbegriff für ein Kraftwerk, das aus der Strahlungsenergie der Sonne Strom oder Wärme erzeugt. Darunter fallen thermische Solaranlagen, thermische Solarkraftwerke und Photovoltaikanlagen.

    Solarstromspeicher

    Ein Solarstromspeicher dient zur Speicherung von Solarenergie, die in Photovoltaikanlagen produziert wird. Dabei können verschiedene Technologien zum Einsatz gelangen.

    Solarthermie

    Solarthermie gehört zu den erneuerbaren Energien und meint die Umwandlung von Sonnenenergie in nutzbare thermische Energie.

    Solarthermisches Kraftwerk

    Das solarthermische Kraftwerk ist eine Form eines Solarkraftwerks. Es gewinnt aus Sonnenenergie Wärme und daraus elektrische Energie. Es nutzt also die Solarthermie, um Strom zu erzeugen.

    Sonnenenergie

    Sonnenstrahlen erzeugen Sonnenenergie, die auf der Erde in Form von Licht und Wärme wahrgenommen wird und als regenerative Energiequelle genutzt werden kann.

    Sonnenschutz

    Alle Maßnahmen, die Mensch und Tier vor starker Sonneneinstrahlung schützen, nennt man Sonnenschutz. Auch Gebäude und Gegenstände können, zum Beispiel durch Sonnenschutzelemente, vor zu viel Sonne geschützt werden.

    Speicherkraftwerk

    Die Einspeisung von Strom aus erneuerbaren Energiequellen ist wetterabhängig. Unsere Stromnetze können aber keine Energie speichern. Damit auch bei Schwankungen genügend Energie zur Verfügung steht, werden Speicherkraftwerke eingesetzt. Diese speichern Energie zwischen, um sie je nach Bedarf bereitzustellen.

    Strahlung

    Strahlung ist Energie. Teilweise kann man sie spüren. Zum Beispiel die Wärme der Sonnenstrahlen auf unserer Haut. Manchmal benötigt Strahlung sogenannte Umwandler, um sie wahrnehmbar zu machen.

    Stromanbieterwechsel

    Beim Stromanbieterwechsel kündigen Sie Ihren alten Stromvertrag und schließen einen neuen Vertrag bei einem Stromanbieter Ihrer Wahl ab.

    Strommix

    Der Strommix ist die gesetzlich geforderte Angabe über die prozentuale Aufteilung Ihres Stroms aus unterschiedlichen Energiequellen und -trägern.

    Stromrechnung

    Sie erhalten jedes Jahr von Ihrem Stromanbieter eine Stromrechnung. Dort ist übersichtlich aufgeführt, wieviel Strom Sie verbraucht haben, welchen monatlichen Abschlag Sie zahlen und wie sich Arbeits- und Grundpreis zusammensetzen.

    Stromtarif

    Ein Stromtarif berechnet sich aus dem tatsächlichen Verbrauch (Arbeitspreis) und den Kosten für die Bereitstellung des Stroms (Grundpreis).

    T
    Tageslichtlampen

    Tageslichtlampen werden – z.B, in der Fotografie – eingesetzt, um künstlich Lichtverhältnisse zu erzeugen, die dem Sonnenlicht ähneln. Auch in Ihrem Zuhause können Tageslichtlampen sinnvoll sein. Sie hellen Ihren Arbeitsbereich am Schreibtisch auf und wirken sich positiv auf Ihre Gesundheit aus.

    Thermoelektrischer Generator

    Ein Thermoelektrischer Generator gewinnt Elektrische Energie durch Wärme. Er basiert auf der gegenseitigen Beeinflussung von Temperatur und Elektrizität und auf der Wärmeleitung von Elektronen.

    Treibhauseffekt

    Der Treibhauseffekt ist die Wirkung von Treibhausgasen in der Atmosphäre im Zusammenhang mit der Temperatur auf der Erdoberfläche, wo er eine Temperaturerhöhung bewirkt

    U
    Wir sammeln Energie, um neue Begriffe für Sie zu erklären.
    V
    Verbrennungsmotor

    Ein Verbrennungsmotor zeichnet sich durch die Umwandlung von Energie in mechanische Arbeit (bspw. Bewegung von Kolben) aus. Dabei wird die Energie aus der Verbrennung von Kraftstoff und Luft erzeugt wird. Verbrennungsmotoren erzeugen viele Schadstoffe, wie zum Beispiel Stickoxide.

    W
    Wärmedämmputz

    Ein Wärmedämmputz ist ein speziell angemischter Unterputz, der hilft Ihr Zuhause noch besser zu isolieren und z.B. vor eindringender Feuchtigkeit zu schützen.

    Wärmedämmung

    Gerade ältere Häuser sind meist unzureichend gedämmt. Das führt zu einem extrem hohen Energieverbrauch und kostet viel Geld. Mit einer modernen Wärmedämmung sparen Sie auf nachhaltige Weise Energie.

    Wärmedämmverbundsystem

    Ein Wärmedämmverbundsystem – kurz WDVS – ist ein System, um Gebäudeaußenwände zu dämmen. Das WDVS besteht aus mehreren aufeinander abgestimmten Schichten und aus verschieden Baustoffen.

    Wärmekraftwerk

    Ein Wärmekraftwerk wandelt Wärme in elektrische Energie um. Ein Beispiel ist ein Kohlekraftwerk, bei dem fossile Energieträger verbrannt und Turbinen zur Stromerzeugung genutzt werden.

    Wärmeleitfähigkeit

    Die Wärmeleitfähigkeit zeigt an, wie gut ein Stoff Wärme leitet. Ist der Wert niedrig, eignet sich das Material gut zur Wärmedämmung.

    Wärmeleitung

    Wärmeleitung bedeutet, dass Wärme immer in Richtung der geringeren Temperatur fließt.

    Wärmepumpe

    Ähnlich wie ein Kühlschrank, entzieht eine Wärmepumpe aus der Umwelt Wärme und gibt diese in Form von Heizenergie an Ihr Haus ab. Ideal sind Wärmepumpen in gut gedämmten Gebäuden.

    Wärmepumpenheizung

    Eine Wärmepumpenheizung nutzt die Wärme der Umgebung, um sie auf ein höheres Temperaturniveau zu heben und damit Räume zu beheizen.

    Wärmeschutz

    Alle baulichen Maßnahmen, die das Ziel haben Energiekosten zu senken, werden als Wärmeschutz bezeichnet. Wärmeschutz kann zum Beispiel durch ausreichende Wärmedämmung oder den Einsatz von Wärmeschutzverglasung bei Fenstern erreicht werden.

    Wärmeübertrager

    Die Funktion des Wärmeübertragers, auch Wärmetauscher genannt, steckt schon im Namen: Das Gerät überträgt Wärme von einem Medium auf ein anderes. In einer Heizanlage sorgt der Wärmetauscher dafür, dass die Abwärme nicht einfach verloren geht, sondern als Energiequelle wiederverwendet wird. Das spart bares Geld.

    Warmwasser

    Warmwasser ist erwärmtes Wasser mit einer Wassertemperatur zwischen 30 °C bis maximal 60 °C.

    Wasserkraft

    Wasserkraft gilt als eine der regenerativen Energiequellen. In großen Wasserkraftwerken wird das fließende Wasser zur Stromerzeugung genutzt.

    Wasserkraftwerk

    Wasserkraftwerke nutzen die Bewegungsenergie des Wassers, um elektrische Energie zu erzeugen.

    Windenergie

    Der Begriff Windenergie bezieht sich auf den Prozess der Stromgewinnung aus Wind mithilfe von Windkraftanlagen.

    Windkraft

    Windkraft ist eine regenerative Energieform, die zur Erzeugung von Strom eingesetzt wird und maßgeblich an der Energiewende beteiligt ist.

    Windpark

    Als Windpark wird eine räumliche Ansammlung mehrerer Windenergieanlagen bezeichnet. Windparks werden vor allem an Orten errichtet, an denen es regelmäßig und stark windet.

    X
    Wir sammeln Energie, um neue Begriffe für Sie zu erklären.
    Y
    Wir sammeln Energie, um neue Begriffe für Sie zu erklären.
    Z
    Wir sammeln Energie, um neue Begriffe für Sie zu erklären.