(Mo - Fr 08:00 - 20:00 Uhr) 0800 2 79 10 20
Tarifrechner
Zurück zum Lexikon

Nachhaltigkeit

Der mittlerweile sehr häufig verwendete Begriff Nachhaltigkeit wurde bereits im frühen 18. Jahrhundert in der Forstwirtschaft geprägt. Damals meinte man damit, dass man einem Wald nur so viel Holz entnehmen darf, wie in absehbarer Zeit auch wieder nachwachsen wird. Mit dieser Maßnahme wollte man der damaligen Holzknappheit begegnen.

Nachhaltig leben für mehr Nachhaltigkeit

Nachhaltig zu leben bedeutet, dem Öko-System so wenig Schaden wie möglich zuzufügen. Durch einen bewussten, sparsamen und effizienten Einsatz von Ressourcen können wir Umwelt und Klima schützen und für die nächste Generation bewahren.

Neben den ökologischen Aspekten umfasst der Begriff Nachhaltigkeit auch ökonomische sowie soziale Aspekte. Drei Bereiche, die man nicht getrennt voneinander sehen kann, da sie aufeinander basieren und ineinandergreifen.

Ökologische Nachhaltigkeit

Umweltschutz kann von jedem von uns täglich gelebt werden. Von der Mobilität, über das persönliche Konsum- und Essverhalten bis hin zu einer nachhaltigen Freizeit- und Urlaubsgestaltung.

Wenn Sie beispielsweise energieeffiziente Haushalts- und Elektrogeräte verwenden und sich für Lebensmittel aus Ihrer Region entscheiden, verbrauchen Sie nicht nur weniger Strom und Wasser, sondern verursachen auch geringere CO2-Emissionen. Wenn Sie darüber hinaus auch Ökostrom – vielleicht sogar aus der eigenen Photovoltaikanlage – verwenden, dann verbessern Sie Ihre Öko-Bilanz um ein gutes Stück mehr.

Im Sinne der Energiewende können wir im Alltag sehr viele Maßnahmen ergreifen, um für ein nachhaltiges Leben einzutreten.

Weniger ist mehr

In diesem Sinne bedeutet ein ökologisch nachhaltiges Leben auch, verzichten zu können. Der Verzicht auf Einwegplastik oder auf Lebensmittel und Produkte, die lange Anfahrtswege hinter sich haben etwa. Der Bereich Mode und Bekleidung ist ebenfalls ein Thema, bei dem Nachhaltigkeit sehr oft zu kurz kommt. „Fast Fashion“ – billig produzierte Kleidung, die bald nach dem Kauf im Müll oder Altkleidercontainer landet – wird weder nachhaltig noch sozial fair hergestellt.

Wie wäre es, öfter das Fahrrad oder öffentliche Verkehrsmittel statt des Autos zu nehmen? Auch im Bereich Mobilität und Verkehr, können Sie täglich dazu beitragen, wie die Welt von morgen aussehen wird.

Nachhaltigkeit: fair hergestellte Kleidung

Wirtschaftliche Nachhaltigkeit

Im Sinne eines wirtschaftlich nachhaltigen Handelns sollte bei Unternehmen nicht nur die Profitmaximierung an oberster Stelle stehen, sondern auch ein verantwortungsvoller Umgang mit Ressourcen und der Umwelt. Als nachhaltiger Energiedienstleister ist sich badenova dieser Verantwortung bewusst. Wir zeigen unser Engagement für Biodiversität und Artenschutz nicht nur bei der Erzeugung von 100 % sauberer Energie. badenova hält eigene Bienenstöcke und erntet mit Imkern aus der Region eigenen Honig.

Wirtschaftlich nachhaltig zu handeln bedeutet auch, exportschwache Länder nicht von exportstarken Ländern abhängig zu machen. Vielmehr sollen wirtschaftlich schwache Regionen darin unterstützt werden, eine eigene und konkurrenzfähige Wirtschaft aufbauen zu können. Das garantiert Arbeitsplätze für die lokale Bevölkerung und eine nachhaltige Unabhängigkeit.

Nachhaltigkeit: Bienenengagement badenova

Soziale Nachhaltigkeit

Unter welchen Bedingungen Menschen leben und arbeiten müssen, fallen in den Bereich soziale Nachhaltigkeit. Dabei stehen gute Ausbildungs- und Arbeitsbedingungen sowie eine gerechte Entlohnung für alle Menschen im Mittelpunkt. Punkte, die in vielen Teilen der Welt noch lange nicht erfüllt sind.

In diesem Sinne liegt es nicht nur in den Händen von Politik und Wirtschaft, sondern auch an uns, die Welt jeden Tag aufs Neue ökologisch, wirtschaftlich und sozial nachhaltiger zu gestalten.