Du bist auf der Suche nach einer neuen Heizung und m√∂chtest das ideale Heizungssystem finden, das Deine Bed√ľrfnisse und Anspr√ľche erf√ľllt?

Eine neue Heizung sollte wohl√ľberlegt sein, denn die Anschaffung ist mit hohen Investitionskosten und Bauma√ünahmen verbunden. Nur wenn Du die unterschiedlichen Heizungssysteme kennst, ist es m√∂glich eine fundierte Entscheidung zu treffen, die Du in den n√§chsten Jahren nicht bereust.

Innovationen und neuste Technologien machen es m√∂glich, mit Heizsystemen in unseren R√§umlichkeiten f√ľr behagliche W√§rme zu sorgen. Die F√ľlle an modernen Heizungsarten steigt stetig an. Als Verbraucher hast Du oft keine √úbersicht mehr. Das m√∂chten wir mit unserem√úberblick √ľber die g√§ngigsten Heizungssysteme √§ndern.


Moderne und energieeffiziente Heizungssysteme

Ein- oder Mehrfamilienhaus, Altbau oder moderner Neubau? Unabh√§ngig von der jeweiligen Wohnsituation ben√∂tigst Du f√ľr Deine R√§umlichkeiten ein effizientes Heizungssystem. Die unterschiedlichen Arten bieten Vor- und Nachteile, die Du kennen solltest. Nicht jede Heizungsart ist f√ľr jedes Geb√§ude gleicherma√üen geeignet.

Diese Heizungssysteme stellen wir Dir im Detail vor:

  • Gasheizung
  • √Ėlheizung
  • Holzheizung
  • Pelletheizung
  • Elektroheizung
  • W√§rmepumpen
  • BHKW
  • Solarthermie
Wärmeleitungen Heizungssysteme
Wärmeleitungen Heizungssysteme © badenova

Die Gasheizung: der Klassiker unter den Heizungen

Die meisten Haushalte heizen mit einer Gasheizung. Das liegt vor allem daran, dass eine Gasheizung effizient, zuverl√§ssig und preisg√ľnstig f√ľr warme R√§ume sorgt. Die kompakte Bauweise erm√∂glicht einen problemlosen Einbau. Und das mit einem geringen Platzverbrauch.

Gasheizungen lassen sich mit erneuerbaren Energien kombinieren und eignen sich f√ľr Neubauten und Modernisierungen gleicherma√üen. Die Kosten f√ľr einen Einbau sind gering. F√ľr den Betrieb wird nur ein Gasanschluss ben√∂tigt.


Die √Ėlheizung: ein g√§ngiges Heizungssystem

Die √Ėlheizung ist als Heizungssystem fast ebenso verbreitet wie die Gasheizung. Das Heizen mit √Ėl geh√∂rt zu den √§ltesten Heizungssystemen. Das macht sie zu einer weit entwickelten und gut durchdachten Technologie. √Ėlheizungen sind effizient, sparsam und in modernen Varianten ressourcenschonend.

Im Gegensatz zu einer Gasheizung ist kein Gasanschluss f√ľr den Betrieb n√∂tig. Die Energie wird √ľber das √Ėl in den Tanks gewonnen. √úber die √Ėlleitung wird das Heiz√∂l zur Heizung transportiert. Dort wird es mittels D√ľsen verspr√ľht und durch den Brenner verbrannt. Die W√§rmeenergie, die dabei entsteht, erw√§rmt das Heizungswasser, welches f√ľr die W√§rme sorgt.

Eine √Ėlheizung ben√∂tigt mehrere Komponenten. Brenner, Kessel und Regelung bilden zusammen eine sogenannte ‚ÄěUnit‚Äú. Der Tank ist im Vergleich zur Gasheizung sperriger.


Die Holzheizung: das älteste Heizungssystem der Welt

Holzheizungen z√§hlen zu den √§ltesten Heizungssystemen. Holz z√§hlt zu den nachwachsenden Rohstoffen. Ein gro√üer Pluspunkt. Von gro√üen Preisschwankungen der fossilen Brennstoffe wie √Ėl oder Gas bleibst Du als Besitzer einer Holzheizung weitestgehend verschont.

Eine Holzheizung √ľberzeugt mit einer hohen Leistung. Die Energie wird durch den Verbrennungsvorgang erzeugt. Dieser wird mit einer Z√ľndtemperatur zwischen 280 und 340 Grad Celsius und die Zufuhr von Sauerstoff in Gang gesetzt.

F√ľr den Betrieb einer Holzheizung ben√∂tigst Du Brennholz auf Vorrat. Um eine konstante W√§rme zu gew√§hrleisten, musst Du das Holz in regelm√§√üigen Abst√§nden nachlegen.


Die Pelletheizung: gleich zwei Heizungssysteme vereint

Bei einer Pelletheizung nutzt Du f√ľr den Verbrennungsvorgang sogenannte Pellets. Das sind kompakt gepresste Holzreste. Im Gegensatz zur Holzheizung verl√§uft die Verbrennung vollkommen automatisch.

Holzpellets f√ľr Pelletheizung
Holzpellets f√ľr Pelletheizung ¬© badenova

Die Holzpellets werden durch eine Zufuhr in regelmäßigen Abständen an den Verbrenner abgegeben. So entsteht die Energie, welche das Heizungswasser in einem gesonderten Kessel erwärmt und Deine Heizkörper in Wohnung oder Haus speist.

Eine Pelletheizung kombiniert die umwelteffiziente Nutzung des nachwachsenden Rohstoffs Holz mit den Annehmlichkeiten einer √Ėl- oder Gasheizung.


Die Elektroheizung: das flexible Heizungssystem

Bei einer Elektroheizung wird die W√§rme mittels Heizdr√§hte oder Spiralen erzeugt. Es handelt sich um ein kompaktes Heizungsger√§t, welches sich flexibel in unterschiedlichen R√§umen nutzen l√§sst. W√§rme und Strom arbeiten zusammen. Deshalb ben√∂tigst Du f√ľr eine Elektroheizung einen Stromanschluss.

Der Strom sorgt daf√ľr, dass sich die Heizelemente erw√§rmen. Ein Ventilator verteilt die W√§rme im Raum. Auch Infrarotstrahler k√∂nnen zum Einsatz kommen. Ein Vorteil der Elektroheizung ist, dass ein Raum innerhalb k√ľrzester Zeit erw√§rmt werden kann.

Aufgepasst

Die Anschaffungskosten sind zwar gering. Effizient ist die Elektroheizung aufgrund der Strompreise als primäres Heizungssystem auf Dauer aber nicht.


Die Wärmepumpe: der Einsatz neuerer Technologien

Wärmepumpen gehören zu den neueren und modernen Heizungssystemen. Sie produzieren Wärme, indem sie dem Erdreich Energie entziehen und diese umwandeln. Das macht die Wärmepumpe zu einer besonders umweltfreundlichen Art der Energiegewinnung.

Gro√üer Pluspunkt: W√§rmepumpen werden staatlich gef√∂rdert! Voraussetzungen f√ľr den Bau einer W√§rmepumpe ist eine energetisch effiziente Bauweise.


Das BHKW: ein intelligentes Heizungssystem

Die Abk√ľrzung BHKW steht f√ľr Blockheizkraftwerk. Das Heizungssystem wird mit Gas, Heiz√∂l oder Holz betrieben und im Verbrennungsmotor in Energie umgewandelt.

Blockheizkraftwerk als intelligentes Heizungssystem
Blockheizkraftwerk © badenova

Der Unterschied zu Gas- oder √Ėlheizungen: Neben der W√§rme wird bei einem Blockheizkraftwerk auch Strom produziert. Diesen kannst Du f√ľr Deinen Stromverbrauch nutzen. Diese Funktion macht Blockheizkraftwerke zu intelligenten Heizungen mit einer hohen Leistungseffizienz. F√ľr ein BHKW gibt es staatliche Zusch√ľsse.

Brennstoffzellenheizungen funktionieren nach einem ähnlichen Prinzip. Auch sie werden staatlich gefördert.


Solarthermie: erneuerbare Energie f√ľr Deine Heizung

Die Solarthermie gilt als Heizungssystem der Zukunft. Die kostenlose Energie der Sonne l√§sst sich wunderbar nutzen, um W√§rme in Dein Zuhause zu bringen. √úber sogenannte Solarpaneele auf dem Dach wird Sonnenenergie in W√§rme umgewandelt und anschlie√üend f√ľr Deine Heizung eingesetzt.

Bei der Entscheidung f√ľr diese Art der W√§rmenutzung bedarf es einer genauen Planung im Vorfeld. Denn nur mit einer exakten Ausrichtung der Kollektoren l√§sst sich Solarthermie effizient nutzen.


Das sind die Heizungssysteme der Zukunft

Pelletheizung, Wärmepumpe, Solarthermie und BHKW gelten als die Heizungssysteme, die in Zukunft maßgeblich sein werden. Sie sind effizient, punkten mit einer hohen Leistung und sind umweltfreundlich und ressourcenschonend.

Interessant ist auch die zukunftsweisende W√§rmegewinnung durch Gas-Brennwertheizungen. Die Energie des Brennstoffs wird nahezu vollst√§ndig in W√§rme umgewandelt. Dar√ľber hinaus l√§sst sich die Technik mit anderen Heizungssystemen kombinieren und stellt eine kosteng√ľnstige M√∂glichkeit der Energiegewinnung dar. Und das bei einem geringen CO2 Aussto√ü!

Die Hybridheizung vereint zwei oder gar mehrere Heizungssysteme. Durch die Kombination k√∂nnen Schw√§chen der unterschiedlichen Heizungsarten ausgeglichen werden. Ein Beispiel f√ľr eine Hybridheizung ist die Koppelung von Gasheizung und W√§rmepumpe.

Die Zukunft geh√∂rt den klimafreundlichen und effizienten Heizungssystemen. Staatliche F√∂rdermittel unterst√ľtzen Dich dabei die Umr√ľstung und Modernisierung umzusetzen.


Welches Heizungssystem eignet sich f√ľr Neubau und Altbau?

Wer heute einen Neubau plant, muss deutlich h√∂here Anforderungen erf√ľllen, als dies noch vor ein paar Jahren der Fall war. Die Energieeinsparverordnung und das Gesetz zur F√∂rderung erneuerbarer Energien geben detailliert Aufschluss.

Bei einem Neubau solltest Du auf Heizungssysteme der Zukunft setzen: Zum Beispiel Solarthermie, wenn es der Standort zul√§sst, Hybridheizungen, W√§rmepumpen oder Brennstoffzellheizungen. Pr√ľfe im Vorfeld die staatlichen F√∂rderm√∂glichkeiten.

Du bist Dir nicht sicher welche Möglichkeiten du ausschöpfen kannst? Wir beraten dich gerne und zeigen Dir alle Fördermöglichkeiten auf.

Bei einem Altbau werden Modernisierungen oft vom Staat gefordert. Ziel ist es immer mehr Haushalte auf effiziente, umweltschonende und kosteng√ľnstige Heizungssysteme umzustellen. Fl√ľssige oder gasf√∂rmige Brennstoffe sind beispielsweise nicht mehr erlaubt.

Bei einem Altbau wird die Umstellung auf Gas-Brennwertheizung, √Ėl-Brennwertheizung und Holzheizung staatlich gef√∂rdert.


Wie finde ich das passende Heizungssystem f√ľr mein Zuhause?

Ein passendes Heizungssystem zu finden, ist mit einer guten Vorplanung nicht schwer.

Ber√ľcksichtige folgende Fragen:

  • Lebst Du in einem Neu- oder Altbau?
  • Besitzt Du ein Einfamilien-, Mehrfamilien- oder Reihenhaus?
  • Wie viel Fl√§che hast Du in qm¬≤ gemessen?
  • Wie viele R√§ume willst du beheizen?
  • Sind die baulichen Voraussetzungen f√ľr neuere Heizungssysteme gegeben?
  • Wie hoch ist Dein Investitionsbudget?
  • Gibt es eventuell staatliche F√∂rderungen, wie bei der Kreditanstalt f√ľr Wiederaufbau?
√úbrigens

Heute gibt es bereits die M√∂glichkeit Heizungen zu mieten. Das Modell hei√üt Heizungscontracting. Damit ist es m√∂glich, bei Deinem Vertragspartner eine Anlage zu mieten. Dieser k√ľmmert sich um Einbau und Wartung, w√§hrend Du einen monatlichen Betrag bezahlst. Die Variante bietet sich vor allem dann an, wenn Du die hohen Investitionskosten bei einem Ausfall der alten Heizanlage erst einmal √ľberbr√ľcken m√∂chtest.